BAD NEUSTADT

Mit Angeboten für Familien gegen den Fachkräftemangel

Beitritt: Mit seiner Unterschrift besiegelte Landrat Thomas Habermann (Mitte) den Beitritt des Landkreises zur Initiative familienorientierte Personalpolitik. Erfreut darüber waren Thomas Stelzer, Leiter der Agentur für Arbeit Schweinfurt (links) und der stellvertretende Landrat von Schweinfurt Peter Seifert. Dahinter (von links) Doris Küfner-Schönfelder und Ilona Sauer und Regierungsdirektor Wolfgang Warmuth.
Beitritt: Mit seiner Unterschrift besiegelte Landrat Thomas Habermann (Mitte) den Beitritt des Landkreises zur Initiative familienorientierte Personalpolitik. Erfreut darüber waren Thomas Stelzer, Leiter der Agentur für Arbeit Schweinfurt (links) und der stellvertretende Landrat von Schweinfurt Peter Seifert. Dahinter (von links) Doris Küfner-Schönfelder und Ilona Sauer und Regierungsdirektor Wolfgang Warmuth. Foto: Chellouche

„Wir bieten die Plattform für die Arbeitgeber. Sie müssen sie nur nutzen“. Thomas Stelzer, Leiter der Agentur für Arbeit Schweinfurt und Landrat Thomas Habermann, zeigten sich überzeugt, dass dies die hiesigen Unternehmer tun werden.

Es geht um familienorientierte Personalpolitik und diese sei beim aktuellen Fachkräftemangel ein wichtiges Standbein eines jeden Unternehmens, sagte Habermann. Thomas Stelzer zeigte sich indes erfreut, dass der Landkreis Rhön-Grabfeld bei der Initiative einsteigt. Im Kern würden sich rund einhundert Unternehmen beteiligen. Man habe jetzt schon brauchbare Ergebnisse, sagte Stelzer, denn die Initiative läuft im Landkreis Schweinfurt gemeinsam mit der Agentur für Arbeit schon seit 2007.

Sie ist zwischenzeitlich weit über die Grenzen Schweinfurts hinaus bekannt und stößt bei Unternehmen in der Region Main-Rhön auf reges Interesse. Dies zeigten die Anmeldungen und Beteiligungen aus der Stadt Schweinfurt und den Landkreisen Schweinfurt, Rhön-Grabfeld, Haßberge und Landkreis Bad Kissingen. Über die angebotene Plattform können sich Fachleute und Personalverwaltungen austauschen. Für kleine Firmen werden regionale Broschüren angeboten, erklärte Doris Küfner-Schönfelder, die für die Region Schweinfurt zuständig ist. Für Rhön-Grabfeld wurde von Landrat Thomas Habermann Ilona Sauer ausgewählt. Er werden Arbeitskreise zu verschiedenen Themen angeboten.

„Wir sind für alles offen“, sagte Küfner-Schönfelder. Durch die niedrige Arbeitslosigkeit seien hier Fachkräfte immer mehr gefragt. Die Frage, „wie bekomme ich Fachkräfte und wie behalte ich sie“ ist für jedes Unternehmen wichtig. Jeder Unternehmer könne sich jederzeit anmelden, auch nur für einzelne Sitzungen.

Landrat will ein Zeichen setzen

Durch den Beitritt des Landkreises Rhön-Grabfeld möchte Thomas Habermann als politisch Verantwortlicher ein Zeichen setzen.

Er ist sicher, dass damit das Thema „Familienorientierte Personalpolitik“ speziell bei den Unternehmen in der Region des Landkreises Rhön-Grabfeld weiter an Bedeutung gewinnt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Stadt Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!