Herbstadt

Mit Kameras in die Tiefen der Kanäle

Gemeinde Herbstadt lässt das 18 Kilometer lange Rohrnetz von Spezialfirma untersuchen. Die Kosten belaufen sich auf 142 000 Euro.
Das Kanalkataster ist fertig, jetzt geht es darum, herauszufinden, in welchem Zustand die Rohrleitungen sind, um gegebenenfalls Reparaturarbeiten vornehmen zu können. 142 000 Euro lässt sich die Gemeinde Herbstadt die Filmaufnahmen in dem 18 Kilometer langen Netz kosten. Natürlich müssen die Kanäle vorher noch gespült werden. Den Auftrag erteilte der Herbstädter Gemeinderat in der Firma Kanal Türpe.  Zuschüsse gibt es nur in Höhe von rund 18 000 Euro. Die Kameras sollen bis zu den Hausanschlüssen fahren, um herauszufinden wo eventuell schadhafte Stellen zu finden sind.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen