Bad Neustadt

Mit dem Angebot steigt die Nachfrage

Den 21. Bad Neustädter Hochschultag bewerben (von links) Annabell Helbling, Jörg Geier, Ralf Kaminski, Beratungslehrerin Tanja Meißner, Kerstin Vonderau, Robert Jäger, Wolfgang Klose und Bruno Altrichter. Foto: Eckhard Heise

Eine eindeutige Entwicklung erleben die Bad Neustädter Hochschultage. Zum 21. Mal wird am Mittwoch, 25. September, die Informationsbörse angeboten, und jedes Jahr sind mehr Stände vertreten als im Vorjahr. Bei einem Pressegespräch gingen die beteiligten Akteure auf das Ereignis ein.

Federführend bei der gemeinsamen Veranstaltung von Landkreis und Stadt Bad Neustadt ist die Stabsstelle des Landratsamts. Annabell Helbling ist es gelungen, wieder eine Reihe neuer Aussteller für die Hochschultage zu gewinnen – wobei die Mitarbeiterin berichtet, dass das Interesse an einer Teilnahme inzwischen von Firmen, Einrichtungen und Organisatoren selbst an sie herangetragen werde.  So werden knapp 50 Aussteller in der Stadthalle vertreten sein.

Acht Hochschule haben sich angekündigt

Acht Hochschulen haben sich angekündigt sowie Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Dienstleister,  Versicherungen, soziale Dienste, Fachschulen und vieles mehr. Erstmals ist beispielsweise die Gemeinschaft der Hebammen vertreten, zudem freut sich die Landkreismitarbeiterin, dass die Kreishandwerkerschaft mit der Handwerkskammer Unterfranken mit von der Partie ist.

Die Besucher können sich nicht nur an den Ständen informieren, sondern auch bei Vorträgen und Workshops, die den ganzen Tag über angeboten werden. Nachmittags wiederholt sich das Programm des Vormittags.

An die 1500 Besucher erwartet Dr. Jörg Geier, Leiter der Stabsstelle, an diesem Tag. Die hohe Zahl, die mit eigenen Schülern gar nicht zu erreichen sei, begründet sich aus der Nachfrage aus dem Nachbarlandkreis. So wird beispielsweise ein Busshuttle nach Bad Kissingen eingerichtet. Ebenso werden Schüler aus Münnerstadt erwartet.

Gute Zusammenarbeit aller Beteiligten

Die große Nachfrage führt Bürgermeister Bruno Altrichter darauf zurück, dass jetzt ein "optimales Konzept" vorhanden sei, das vor allem der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten zu verdanken sei. Für die jungen Leute biete sich die Gelegenheit, sich ortsnah umfassend zu informieren. Die Schüler bekämen außerdem Informationen über kleinere Universitäten, denn während die großen Einrichtungen oft überlaufen seien und die Städte die Wohnungsnachfrage nicht immer befriedigen könnten, hätten andere Standorte Kapazitäten frei.  

Dr. Kerstin Vonderau, Leiterin des Rhön-Gymnasiums,  begrüßt, dass nicht nur regionale Anbieter vorhanden sind und dass der soziale Bereich inzwischen stärker berücksichtigt wird. Ihr Kollege Robert Jäger, Leiter des Mellrichstädter Gymnasiums, stellt anerkennend fest, dass auch Alternativen zum Hochschulstudium aufgezeigt werden. "Der Schüler soll sich frei entscheiden, welchen beruflichen Weg er am Ende seiner Schulzeit einschlägt". Daher sei es wichtig, dass er sich auf breiter Basis informieren kann.

Wie geht es nach dem Abitur weiter?

Wolfgang Klose, Leiter des Gymnasiums Bad  Königshofen, bemerkt, dass die Aussteller nicht direkt die Prioritätenliste der Schüler widerspiegeln. Wichtig sei, dort anzusetzen, wo Mangel an Nachfrage herrsche. "Es ist auch genau der richtige Zeitpunkt", stellt  Ralf Kaminski fest, Leiter der FOS/BOS sowie der Wirtschaftsschule. Jetzt beginnen seine Schüler mit der Vorbereitung für das Abitur und Überlegungen, wie es danach weitergeht.

                     

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Eckhard Heise
  • Abitur
  • Bruno Altrichter
  • Dienstleister
  • Fachschulen
  • Gymnasien
  • Handwerkskammern
  • Jörg Geier
  • Leiter von Organisationen und Einrichtungen
  • Schulzeit
  • Schülerinnen und Schüler
  • Stadt Bad Neustadt
  • Städte
  • Wirtschaftsschulen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!