GINOLFS

Musik, Stimmung und herrliche Düfte

Männer am Herd: Das Backhausteam hatte an beiden Tagen alle Hände voll zu tun, um die Wünsche der Gäste nach original Ginolfser Spezialitäten, wie dem Brotploatz, zu erfüllen.
Männer am Herd: Das Backhausteam hatte an beiden Tagen alle Hände voll zu tun, um die Wünsche der Gäste nach original Ginolfser Spezialitäten, wie dem Brotploatz, zu erfüllen. Foto: Marc Huter

In Ginolfs gibt es allerlei zu entdecken. Das dachte sich heuer nicht nur der Bayerische Rundfunk, der mitten in den Vorbereitungen für das 29. Backhausfest auf seiner Entdeckungsreise in Ginolfs Station machte, sondern auch die Besucher, die an zwei Tagen reichlich nach Ginolfs strömten, um die Backofenspezialitäten aus dem Holzbackofen und die urige Stimmung zu genießen.

„Das ist das wichtigste Fest in Ginolfs seit 1984“, erklärte Daniel Mildenberger den BR1-Entdeckungsreise-Reportern und führte sie in das Backhaus, das während des Jahres von Familien genutzt wird und beim Backhausfest den Mittelpunkt des Festgeschehens darstellt. Das Bäckerteam um Gerhard Mildenberger, Daniel Mildenberger, Dieter Schrenk, Elmar Omert und Horst Keßler genauso wie zehn Frauen, die jede Menge Zwiebel- und Brotploatz vorbereiten, hatten alle Hände voll zu tun.

In der alten Schule wird der Sauerteig geknetet, wannenweise Zwiebeln geschält und Grieben ausgelassen. Junge Männer sorgen für den Transport ins Backhaus, wo das Bäckerteam das Backen übernimmt. Rund 45 Brotploatz passen auf einmal in den Holzbackofen, der mit Reisig geschürt und aufgeheizt wird. Insgesamt gingen in diesem Jahr 610 Ginolfser Zwiebelploatz über die Theke, hinzu kamen 350 Schinkenploatz, 550 Bratwürste im Brotteig und 30 Bleche Original Ginolfser Holzofenpizza, wie Backhaus-Chef Gerhard Mildenberger erklärt.

Doch damit nicht genug: Über 100 Kuchen, die für das Backhausfest gebacken werden, durften die Besucher genießen, genauso wie den berühmten Original Ginolfser Schmiereploatz, welcher wie vor 100 Jahren nach alter Überlieferung gebacken wird. Zu diesen Bäckerinnen zählt auch Gerlinde Göpfert, die seit eh und je bei den Vorbereitungen mit dabei ist, wie sie in der Radio-Entdeckungsreise berichtet.

Am Sonntag war für die kleinen Festbesucher in der Abenteuer- und Spielstraße eine Menge geboten. So drehte der Dschungel-Express in Ginolfs seine Runden, es gab eine Hüpfburg, Karussell und die Spielstraße. Mit Airbrush-Tatoos wurden die Kinder in das Motiv ihrer Wahl verwandelt und beim Kinderschminken verzaubert. Auch echte Rhönschafe durften in einem kleinen Stall hinter dem Zelt bestaunt werden genauso wie es tolle Preise bei der Pflanzentombola der Pfarreiengemeinschaft Immanuel Hohe Rhön zu gewinnen gab.

Auf der Bühne in der Ortsmitte erlebten die Besucher einen musikalischen Höhepunkt nach dem anderen: Ob es die „Rhönrebellen“ waren, die am Samstagabend live und mit einem breiten Repertoire für Stimmung sorgten, oder die Kapellen aus Ginolfs und Langenleiten am Sonntagnachmittag. „Rhön-Rabatz“ sorgte am Sonntagabend für einen musikalischen Kracher und beste Stimmung.

Die Festbesucher zeigten sich begeistert von dem urigen Ginolfs mit seinen liebenswürdigen Einwohnern, die gerne in ihrem Ort leben. „Hier will ich auch bleiben“, sagt Ziegenhirt Sven Breunig den Radioreportern. So geht es sehr vielen Ginolfsern, deren Liebe und Herzblut für ihren Ort bei diesem Fest stets besonders zu spüren ist.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ginolfs
  • Bayerischer Rundfunk
  • Entdeckungsreisen
  • Ginolfs
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!