FLADUNGEN

Musikgruppen, Chöre und Flöten aus Karotten

Junge Combo mit frechem Sound: die Eurumer Banditen spielen am Sonntag im Fränkischen Freilandmuseum. Foto: Nele Brüggemann

Getreu dem Motto „Musik verbindet“ treten am kommenden Sonntag, 8. Juli, Repräsentanten verschiedenster musikalischer Stilrichtungen im Fränkischen Freilandmuseum in Fladungen auf. Zum Auftakt spielt um 10 Uhr der Musikverein Fladungen konzertante Blasmusik.

Zwei Gruppen, die ebenfalls auftreten, haben Bezug zu Mellrichstädter Schulen: Neben der Schulband der Ignaz-Reder-Realschule ist die Band „Peter and the Powerstrips“ dabei. Die Bandmitglieder gingen oder gehen noch auf das Martin-Pollich-Gymnasium. Funk mit viel Groove prägt ihr Repertoire, das auch bekannte Bigband-Nummern beinhaltet. Aus Ostheim stammt die Gruppe „Joustix“. Das Akustik-Duo wird mit Gesang, Gitarre und Cajon sowie Rock und Pop beim Publikum für gute Laune sorgen.

Chöre in der Museumskirche

Mit dabei ist auch der Gospelchor „Spirit of Joy“ aus Hohenroth. Die Sänger treten in der Museumskirche „St. Bartholomäus“ auf. Gleich mit zwei Gesangsformationen ist der Musikverein Heufurt vertreten: Der Kinderchor „Kunterbunt“ singt Lieder von Rolf Zuckowski, der „Teenie Choir“ Songs von Hella Heinzmann. Anschließend tragen der Gesangverein Eußenhausen und der evangelische Kirchenchor Filke-Willmars geistliche Lieder in der kleinen Kirche vor.

Derweil sorgen draußen mehrere mobile Ensembles für Schwung. So zum Beispiel Helmut Handwerker und Daniela Pototschnik, die sich handgemachter Volksmusik verschrieben haben. Mit Harmonika, Gitarre und Okkarina ausgerüstet geben sie fränkische und eigene Stücke sowie Volkslieder und Wirtshauslieder zum Besten. Zünftig geht?s auch bei den Heufurter Kermesmusikanten und den Eurumer Banditen zu. Ausgestattet mit einer Teufelsgeige blasen sie den Museumsgästen den Marsch und andere schöne Stücke.

„MaddaBrassKa“ rockt im Museum

Zuletzt haben auf der Bühne vor dem Truchseß-Haus aus Oberhohenried die Jungs von „MaddaBrassKa“ ihren Auftritt: Sieben Bläser, ein Drummer und ein Vokalakrobat sind eine nicht ganz alltägliche Besetzung, um den Pop-Olymp zu stürmen. Dennoch haben sie mit ihrem Mix aus Brass, Hip-Hop und Techno schon eine Reihe von Preisen abgeräumt. Unter anderem gewannen sie beim Hessischen Rock & Pop Preis 2017 den Publikumspreis und erreichten in der Jury-Wertung den zweiten Platz. Zum Abschluss des Musik-Aktionstags rockt die Truppe ab 16 Uhr das Museum.

Wie Gitarren und andere Zupfinstrumente hergestellt werden, wird Gitarrenbauer Hermann Gräfe am Musiktag im Freilandmuseum demonstrieren. Er wird das sogenannte Zargenbiegen vorführen, also zeigen, wie man mit modernem Gerät das Holz der Seitenwände von Gitarren formt.

Flöten aus Karotten

Eine Besonderheit wartet auf die Besucher im Dreiseithof aus Leutershausen. Hier können aus Karotten Flöten geschnitzt werden. Wer bezweifelt, dass so etwas funktioniert, kann selbst tätig werden und eine Karottenflöte herstellen. Für die Bewirtung der Gäste im Gelände sorgt der Jugendverein Bullenstall aus Fladungen. Außerdem haben das Brotzeitstübchen, der Rhöner Bauernladen und das Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“ geöffnet.

Wollen beim Musiktag im Fränkischen Freilandmuseum für Stimmung sorgen: die Heufurter Kermesmusikanten. Foto: Gerd Faulstich

Schlagworte

  • Fladungen
  • Evangelische Kirche
  • Flöte
  • Freilichtmuseen
  • Jugendverein Bullenstall
  • Musiktage
  • Musikverein Fladungen
  • Musikverein Heufurt
  • Rolf Zuckowski
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!