Bad Königshofen

Nach Mizuki: TSV verfällt nicht in Schockstarre

Die Verantwortlichen des TSV Bad Königshofen blicken trotz des Weggangs von Mizuki Oikawa optimistisch nach vorne. Von den Spielern kommt ein positives Signal.
So wie es diese Aufnahme aus der vergangenen Saison zeigt, entwickelt das Funktionsteam in der Geschäftsstelle des TSV Bad Königshofen immer wieder neue Ideen, um die Mannschaft stark und die Heimspiele zum Event zu machen: Bernd  Knahn (von links, Marketing), Peter Mendel (IT-Aufgaben und Homepage, zusammen mit André Ankenbrand), Andy Albert und Udo Braungart (die beiden Geschäftsführer der GmbH),  Jürgen Halbig (Hallensprecher und Präsentation), Josef Ort (Abteilungsleiter und Kassier) und Johannes Heusinger (Orga-Leiter und Helferteam).
So wie es diese Aufnahme aus der vergangenen Saison zeigt, entwickelt das Funktionsteam in der Geschäftsstelle des TSV Bad Königshofen immer wieder neue Ideen, um die Mannschaft stark und die Heimspiele zum Event zu machen: Bernd Knahn (von links, Marketing), Peter Mendel (IT-Aufgaben und Homepage, zusammen mit André Ankenbrand), Andy Albert und Udo Braungart (die beiden Geschäftsführer der GmbH), Jürgen Halbig (Hallensprecher und Präsentation), Josef Ort (Abteilungsleiter und Kassier) und Johannes Heusinger (Orga-Leiter und Helferteam). Foto: Rudi Dümpert

Unter normalen Umständen wäre das achtköpfige Funktionsteam beim Tischtennis-Bundesligisten TSV Bad Königshofen in diesen Tagen dabei, die Vorbereitungen für den letzten Spieltag der Saison treffen. Da es am Ostermontag im Derby gegen den TTC Fulda-Maberzell gegangen wäre, hätte man sich wieder allerhand zusätzliche Aktionen einfallen lassen, um sich bei den Zuschauern zu bedanken und ihnen gleichzeitig Geschmack auf die kommende Saison zu machen. Zum ersten Mal wollte man diesen Gegner in die Knie zwingen und hätte damit im Optimalfall noch von Platz neun aus einen Sprung an Neu-Ulm und Grünwettersbach vorbei auf den siebten Platz machen können.

Beim TSV einiges im Umsturz, aber kein Einsturz

Die erfolgreichste Tischtennis-Saison in der Geschichte des TSV Bad Königshofen ist es aber auch so, wenn auch die denkwürdigste - angesichts der Umstände. Corona bringt beim TSV vieles durcheinander Und auch beim TSV einiges zum Umsturz. „Zum Einsturz aber nicht“, beschwört Andy Albert, der Manager und mit Udo Braungart einer der beiden Geschäftsführer der Bundesliga-Spielbetriebs-GmbH fast trotzig die Aufbruchstimmung.

Rückblende: Wegen der Corona-Krise in Südkorea hatte der Weltverband ITTF die Weltmeisterschaft, was auch eine Vorverlegung des letzten Spieltags der TTBL-Saison auf den 22. März nach sich zog, vorverlegt. Mizuki Oikawa wurde deshalb auch vorzeitig aus Tokio zum Team zurückbeordert, doch dann wurde auch dieses Spiel gecancelt. Damit waren nicht nur die Einnahmen weg, sondern auch Oikawa.

Personelle Veränderung wie aus heiterem Himmel

„Wir haben so familiär entschieden, wie wir das im Umgang mit unseren Spielern immer tun“, erklärt Albert das Entgegenkommen des Vereins, dem japanischen Publikums-Liebling „keine Steine in den Weg zu legen.“ Natürlich kam diese schwerwiegende personelle Veränderung im Team wie aus heiterem Himmel. Es ist aber nicht so, dass man beim TSV nun dieser neuen Situation machtlos gegenübersteht. Andy Albert hat aus den drei Bundesliga-Spielzeiten die Spielregeln bei Vereinswechseln und Vertragsverhandlungen gelernt. Das ist eine ganz andere Kategorie als zuvor in den vier Jahren in der Zweiten Bundesliga: Nicht nur finanziell, sondern auch von der Taktik insgesamt. Alberts Netzwerk ist inzwischen so vielmaschig und eng geknüpft, dass er mit allen für den TSV nur denkbaren Spielern in Kontakt steht, von frei werdenden Spielern und von bereits geleisteten Unterschriften informiert wird. 

Nachdem das Quartett Kilian Ort, Bastian Steger, Mizuki Oikawa und Filip Zeljko für die kommende Saison verlängert, Oikawa aber nur für eine begrenzte Anzahl von Spielen zugesagt hatte und man eine Verletzung eines Spielers nie ausschließen kann, hatte Albert immer die Augen offen und die Fühler ausgestreckt nach einem zusätzlichen Spieler. Um diesen sich auch leisten zu können, haben Gespräche mit Sponsoren stattgefunden. Dabei habe es Interessenten gegeben, die nach Bad Königshofen wechseln wollten, denen er aber aus sportlichen oder aus finanziellen Gründen hatte absagen müssen.

TSV Bad Königshofen mittlerweile eine attraktive Adresse

Andererseits lichtet sich allmählich der Markt. „Wäre Mizuki geblieben, hätten wir alle Zeit der Welt gehabt, noch einmal zuzugreifen.“ In der Tat ist der TSV Bad Königshofen mit seiner Entwicklung der letzten sieben Jahre im Profi-Bereich eine attraktive Adresse in der europäischen Tischtennis-Szene. „Wir werden auch jetzt keinen Schnellschuss loslassen, sondern weiterhin den Markt sondieren. Es gibt noch genügend Spieler, die einen Verein suchen. Ich habe den einen oder anderen Spieler im Auge, der auch eher bezahlbar ist.“ Sein Anforderungsprofil: „Jung, hungrig, Linkshänder wegen des Doppels und finanzierbar.“

Wenn man Alberts goldenes Händchen bei der Verpflichtung von jungen, unbekannten Spielern zugrunde legt, darf man gespannt sein, wer diesmal in Bad Königshofen aus der sportlichen Anonymität heraus auftaucht und den Sprung in die Top 100 der Weltrangliste schaffen wird. Erinnert sei nur an Mizuki Oikawa, Kazuhiro Joshimura, Joao Geraldo und Darko Jorgic. „Wir sind gewappnet, werden eine Lösung finden und freuen uns schon auf die neue Runde.“ Alberts Gespräche mit den Sponsoren haben ihm zweierlei bewiesen: „Sie stehen weiterhin zu uns und der eine oder andere hat sogar eine Schippe drauf gelegt.“ Freilich hätten derartige Gespräche noch vor der Corona-Krise stattgefunden. „Zurzeit tritt der Sport natürlich in den Hintergrund, haben unsere Partner andere Dinge im Kopf als Tischtennis. Das müssen wir auch verstehen, sind aber dennoch voll zuversichtlich, dass wir gemeinsam die Kuh vom Eis holen werden.“

TSV-Spieler stärken dem Verein den Rücken

Seit Oikawas Absage habe er mit vielen Sponsoren gesprochen und mündlich wie über die sozialen Medien immer wieder zwei hintereinander folgende Sätze gehört: „Schade, dass er gegangen ist“ und „Es ist aber zu verstehen.“ Ansonsten keinerlei bitterer Nachgeschmack, sondern nur sehr schöne Erinnerungen an den kleinen, großen Sportler.„Besonders erfreulich ist für mich auch, dass die verbliebene Mannschaft von sich aus auf mich zukam mit dem Vorschlag, durch finanzielles Entgegenkommen ihren Teil dazu beizutragen, dass sie auch in der nächsten Saison Erste Bundesliga beim TSV Bad Königshofen spielen können. Momentan gehe ich davon aus, dass es nach der Oikawa-Ära ein Übergangsjahr geben wird, mit bescheidenen Zielen. Und allen Möglichkeiten sie zu übertreffen.“

Rückblick

  1. Die Auswirkungen des Corona-Ausbruchs im Grabfeld auf den lokalen Spitzensport
  2. Halle ist gesperrt: Tischtennis-Bundesligist TSV Bad Königshofen spielt nicht
  3. Bad Königshofens Spiel gegen Ochsenhausen verlegt
  4. Spielverlegungen sind unumgänglich
  5. Sorgen um die Attraktivität der Tischtennis-Bundesliga
  6. HSC und Bad Königshofen: Neue Pläne müssen her
  7. Lieber mit Fans den Sieg gefeiert
  8. Bad Königshofens große Show im Geisterspiel
  9. Bundesligist TSV Bad Königshofen: Prognosen sind kaum möglich
  10. Fulda-Maberzell sorgt international für Aufsehen
  11. Bundesliga-Auftakt: Warum die Halle leer bleiben muss
  12. Tischtennis: Corona-Fall in Bad Königshofen
  13. Tischtennis: Corona-Fall in Bad Königshofen
  14. Ein Glücksgriff für die Jugendarbeit des TSV Bad Königshofen
  15. TSV Bad Königshofen: Saisonstart vor bis zu 300 Zuschauern?
  16. Neuzugang Salifou erobert die Fans des TSV Bad Königshofen
  17. Beim TSV Bad Königshofen ist alles im grünen Bereich
  18. Andy Albert kritisiert die Art und Weise der Terminplanung
  19. Bastian Steger zeigt starke Nerven und starke Rückschläge
  20. TSV Bad Königshofen erhält die TTBL-Lizenz
  21. Kilian Ort braucht Geduld
  22. Salifou komplettiert den Kader des TSV Bad Königshofen
  23. Salifou: „Ich habe zwei ganz verschiedene Personen in mir“
  24. In Bad Königshofen blickt man optimistisch nach vorne
  25. TSV Bad Königshofen: Mit offenen Armen aufgenommen
  26. Kilian Ort: Cool bleiben in der Krise
  27. Nach Mizuki: TSV verfällt nicht in Schockstarre
  28. TSV Bad Königshofen erfolgreich wie nie
  29. Wegen Corona? Mizuki Oikawa verlässt Bad Königshofen
  30. Kilian Ort hat großen Spaß am Mini-Tisch
  31. Bad Königshofen: „Tischtennis ist momentan nur Nebensache“
  32. Die Saison des TSV Bad Königshofen ist vorbei
  33. Bad Königshofens Siegchancen verschwimmen bald
  34. Bad Königshofens Saison endet früher
  35. Mit breiter Brust ins Saarland
  36. Trainieren mit den TT-Profis: Internetcoaching macht's möglich
  37. Fasching in der Shakehands Arena: Einzigartig und kurzweilig
  38. Tischtennis: Bad Königshofens besiegt seinen Angstgegner
  39. Tischtennis: Was den geistlichen Beistand beim Sport bewegt
  40. Alles ist möglich
  41. Düsseldorf besiegt Bad Königshofen: Eine große Show von Timo Boll und Bastian Steger
  42. Ein Heimspiel für Bad Königshofens Bastian Steger
  43. Kilian Ort verletzt sich und muss aufgeben
  44. Bad Königshofen spekuliert auf Auswärtsspiel mit Heimvorteil
  45. Highlights im Sekundentakt: Wer spielte den Ballwechsel 2019
  46. An Dramatik kaum zu überbieten: TSV Bad Königshofen und Ochsenhausen liefern sich packendes Spiel
  47. Bastian Steger behält die Nerven
  48. Highlight-Spiel gegen den Meister
  49. Bad Königshofen: TSV-Quartett ist wieder vereint
  50. Karten für das erste Heimspiel des Jahres zu gewinnen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Rudi Dümpert
  • Freude
  • Kilian Ort
  • Optimismus
  • TSV Bad Königshofen
  • Tischtennis
  • Tischtennisszene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!