ALSLEBEN

Naturfriedhof braucht vielleicht mehr Platz

Vier Jahre ist es her, dass der Naturfriedhof St. Ursula in Alsleben eröffnet wurde. Seitdem fanden dort 95 Urnenbeisetzungen statt und es wurden insgesamt 262 Grabstellen reserviert.
Der Baum als christliches Symbol findet sich im Naturfriedhof St. Ursula in Alsleben im Friedhofskreuz und im Logo wieder. Foto: Foto: Hanns Friedrich
Vier Jahre ist es her, dass der Naturfriedhof St. Ursula in Alsleben eröffnet wurde. Seitdem fanden dort 95 Urnenbeisetzungen statt und es wurden insgesamt 262 Grabstellen reserviert. Ein „Erfolgsmodell“ also, jedenfalls für die beiden Vorstände des Kommunalunternehmens, Kurt Mauer und Erwin Kruczek, Immer wieder fanden in den vergangenen Jahren Führungen statt, immer wieder stand das „Alslebener Modell“ im Mittelpunkt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen