Frickenhausen/Ostheim

Ostheim/Frickenhausen: Diakon i. R. Günter Weinrich wird 100

Diakon im Ruhestand Günter Weinrich, der in Ostheim vor der Rhön und Frickenhausen lebte, feiert am Montag, 18. November... Foto: Weinrich

"Die Gnade, die Gott mir geschenkt hat, wollte ich in meiner Arbeit zurückgeben", erklärt Diakon im Ruhestand Günter Weinrich. Er wurde am 5. Januar 1975 von Bischof Josef Stangl zum Ständigen Diakon geweiht und gehörte damit zu den ersten Männern im Bistum Würzburg, die diesen Beruf ausübten. Mehr als 20 Jahre wirkte Weinrich als Diakon im Pfarrverband Obere Rhön, zunächst hauptberuflich und nach dem Eintritt in den gesetzlichen Ruhestand als Diakon mit Zivilberuf. Er sei für vieles dankbar, sagt er rückblickend: "Dass ich der Gemeinde diente, dass ich mithelfen konnte, Menschen zu Gott zu führen." Am Montag, 18. November, begeht Weinrich nun seinen 100. Geburtstag.

Ursprünglich habe er eine Ausbildung zum Koch gemacht, erzählt Weinrich. Doch dann brach der Zweite Weltkrieg aus und Weinrich wurde zum Sanitätsdienst eingezogen. Noch während des Krieges legte er das Notabitur ab und studierte sogleich ein Semester Chemie. Er habe befürchtet, dass das Abitur sonst nach dem Krieg vielleicht nicht mehr anerkannt würde, erklärt er. Nach dem Krieg erlernte er zunächst in Konstanz den Beruf des Schriftsetzers. Da sein älterer Bruder damals in Würzburg wohnte, suchte er dort nach einem Arbeitsplatz. Beim Echter-Verlag fand er eine Stelle als Lektor. In Würzburg studierte er auch Theologie und wurde Religionslehrer.

Neben dem Religionsunterricht noch für eine Vielzahl an anderen Aufgaben zuständig

1972 wurden im Bistum Würzburg die ersten Ständigen Diakone geweiht. Auch Weinrich interessierte sich für diesen neuen Beruf. "Ich wollte der Kirche dienen", sagt er schlicht. Nach anfänglicher Bedenkzeit unterstützte ihn seine Frau Marta auf diesem Weg. "Nach der Weihe kam ich in den Pfarrverband Obere Rhön. Pfarrer von Fladungen war damals Gerhard Götz", erinnert sich Weinrich. Er gab weiterhin Religionsunterricht, war daneben aber für eine Vielzahl anderer Aufgaben zuständig. "Krankenbesuche, Vorbereitung der Erstkommunion, Taufen, Beerdigungen, Wort-Gottes-Feiern", zählt er auf. Für die Pfarreien Oberfladungen, Hausen und Rüdenschwinden bereitete Weinrich gemeinsam mit den pensionierten Pfarrern die Gottesdienste vor. Auch nach seinem Eintritt in den gesetzlichen Ruhestand im Jahr 1984 blieb er weiterhin aktiv, nun als Diakon mit Zivilberuf. "Ich hatte anfangs nicht den Eindruck, dass es weniger Arbeit wurde", neckt ihn Tochter Andrea, die selbst als Gemeindereferentin tätig ist. Erst mit fast 80 Jahren habe ihr Vater endgültig aufgehört zu arbeiten.

Zur Person
Günter Weinrich stammt aus Hedersleben. Als hauptberuflicher Diakon war er für den Pfarrverband "Obere Rhön" tätig und wohnte in Ostheim vor der Rhön, später in Frickenhausen. Er betreute die Senioren der Kuratie Ostheim und das Krankenhaus Mellrichstadt. Er half in der Kuratieverwaltung und übernahm liturgische Dienste innerhalb des Pfarrverbandes. Die Diözese würdigte seine Verdienste 1995 mit der Liborius-Wagner-Medaille. 1998 wurde er von den Aufgaben als Diakon entpflichtet. Seit 2013 lebt er bei seiner Tochter, zunächst in Goßmannsdorf, inzwischen in Rottendorf. Weinrich ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern.

Schlagworte

  • Frickenhausen
  • Ostheim
  • Pressemitteilung
  • Bischöfe
  • Bistum Würzburg
  • Diakone
  • Diözesen
  • Echter Verlag
  • Gemeindereferenten und Gemeindereferentinnen
  • Gerhard Götz
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Liturgie
  • Pfarrer und Pastoren
  • Religionslehrerinnen und -lehrer
  • Religionsunterricht
  • Taufe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!