Mellrichstadt

Party geht auch ohne Vollrausch

Ausnahmezustand Fasching: Beim Umzug feierten manche, bis der Notarzt anrücken musste. Für die MKG hört da der Spaß auf. Doch wie lassen sich solche Exzesse unterbinden?
Beim Faschingsumzug in Mellrichstadt wurde von Umzugsteilnehmern Gewalt gegen Rettungsdienste thematisiert. Vorfälle dieser Art gab es beim Faschingstreiben aber nicht, heißt es vonseiten der MKG. Foto: Barbara Ludwig
Das Faschingswochenende hat in der Region für Schlagzeilen gesorgt. Im positiven Sinn, was die Ausrichtung großer Umzüge betrifft, die für die Veranstalter einen enormen Kraftakt bedeuten. Im negativen Sinn, weil der Alkohol in Strömen floss und zahlreiche Feiernde derart tief ins Glas schauten, dass sie sich nicht mehr unter Kontrolle hatten. Und das betrifft durchaus nicht nur Jugendliche – auch Erwachsene schlugen im Rausch deutlich über die Stränge. In Mellrichstadt lockte der Umzug rund 7000 Narren in die Stadt, die mit den 1500 Zugteilnehmern fröhlich feierten, doch es gab auch ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen