Bad Königshofen

Post aus China: Herr Wang Wang fiebert mit Kilian Ort & Co

Vor dem letzten Heimspiel des TSV in der laufenden Tischtennis-Bundesliga-Saison am Sonntag gegen Tabellenführer Ochsenhausen kommt aus Fernost eine besondere Bitte.
Tischtennis-Manager Andy Albert mit dem hinter Glas gerahmten Brief aus China. Der bekommt in der künftigen Geschäftsstelle einen Ehrenplatz. Foto: Michael Petzold
Es gibt nur einen Weltklassesportler in Deutschland, der in der Fremde populärer ist als in seiner Heimat. Tischtennis-Crack Timo Boll genießt in China in etwa jene Popularität wie der ehemalige Fußballkaiser Franz Beckenbauer zu seinen besten Zeiten. Boll wird dort gefeiert wie ein Popstar, während er hierzulande wohl kaum von jemandem erkannt wird, wenn er zum Einkaufen geht. Doch nicht nur Ausnahmespieler wie Boll finden ihre Fans im Reich der Mitte, auch das Bundesligateam des TSV hat einen treuen Anhänger, der in der Zwei-Millionen-Stadt Fuxin nahe der Grenze zur Inneren Mongolei lebt. Herr Wang Wang ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen