Hohenroth

Pünktlich zur Wahl ein neues Rathaus für Hohenroth

Gewerkelt und renoviert wird im neuen Rathaus von Hohenroth. Foto: Brigitte Chellouche

Das neue Rathaus von Hohenroth steht in den Startlöchern. Drinnen wird an allen Ecken von Fachfirmen gewerkelt, eingerissen, begradigt, gedämmt und gestrichen. Immer die momentanen Kosten im Auge hat Bürgermeister Georg Straub. Es soll ja so wenig wie möglich Geld für die Renovierung ausgegeben werden.

Was er den Bauausschussmitgliedern über den Umbau erzählt hört sich gut an. Das war jedenfalls die Meinung des Gremiums, das sich in der letzten Sitzung im neuen Rathaus traf, um die Fortschritte zu begutachten und noch einige Innenausstattungsfragen zu entscheiden.

Barrierefreier Zugang ist gesichert

So entschied man sich, die textile Schiebewand, die den Sitzungssaal zum Zuhörer- und Warteraum abtrennt, einen halben Meter weiter nach hinten in Richtung Ausgang zu verlegen. Damit bleibt den Gemeinderäten mehr Platz für Tische und Stühle bei den Sitzungen. Ferner wird in Erwägung gezogen, die gesamte Fläche der öffentlichen Räume mit einem in Art und Muster gleichen Teppichboden zu belegen.

Im Eingangsbereich außen werden Steinfliesen bevorzugt, die eventuell auch teilweise nach innen gelegt werden. Die Entscheidung hierüber ist noch nicht gefallen. Was jedoch entschieden wurde, ist die Tatsache, dass der Boden im Sitzungssaal, im Bürgermeisterzimmer und dem Vorzimmer ebenerdig ohne Stufen ausgeführt wird, so dass diese Räume ohne Probleme von Rollstuhlfahrern befahren werden können. Über die Rampe am Eingang ist sowieso für jeden Menschen mit Handicap der barrierefreie Zugang zum Rathaus gesichert.

Volksbank zieht sich zurück, Geldautomat wird aber aufgestellt

Straub zeigte den Bauausschussmitgliedern die verschiedenen Räume im Erdgeschoss, die als Archiv und als Besprechungsraum neben dem Bürgermeisterzimmer und dem Sitzungszimmer dienen. Überall sieht man dort schon einen gewissen Renovierungsablauf. Im Keller befinden sich weiterhin Archive, die Sanitärräume und die Heizung.

Da sich die Volksbank ganz aus dem Gebäude zurückgezogen hat, wird im Raum rechts neben dem Eingang ebenerdig ein Büro für das Quartiersmanagement eingerichtet werden. Es hat einen eigenen Eingang und ist von außen zu erreichen. Links im Eingangsbereich außen wird die Volksbank einen Geldautomaten installieren, der in einem überdachten Bereich liegt und für jedermann zugänglich ist.

Arbeiten am neuen Feuerwehrhaus gehen gut voran

Ferner wird nach dem Rückzug der Bank ein größerer Büroraum mit Küche, WC und eigenem Eingang links hinten im Gebäude nicht von der Gemeinde benötigt. Er stehe zur Vermietung frei, sagte der Bürgermeister zu den Bauausschussmitgliedern. Diese waren beeindruckt von der Renovierung und dem bisherigen Baufortschritt. "Wir werden sicher bis 15. März 2020 fertig sein", sagte Straub noch mit Blick auf die Kommunalwahl.

Der zweite Ortstermin des Bauausschusses fand im neuen Feuerwehrhaus statt. "Hier gehen die Arbeiten im Erdgeschoss langsam dem Ende zu", erklärte Kommandant Roland Straub dem Gremium. Die Gerätehallen, die Sozialräume, das Kommandantenbüro, alles sei bis auf Kleinigkeiten fertig, so Straub. Im Obergeschoss werde der Ausbau des Schulungsraumes und der kleinen Räume noch einige Arbeitszeit in Anspruch nehmen, sagte der Kommandant. Die Einweihung ist erst nach absoluter Fertigstellung des ganzen Hauses geplant, also nicht vor 2021.

Grünes Licht für zwei Bauanträge

"Am Wochenende ziehen wir mit Sack und Pack vom alten Haus ins neue schöne Heim der Feuerwehr von Hohenroth", strahlte Roland Straub und betonte immer wieder "etwas Besseres als der Neubau des Bauhofes und damit das frei werdende alte Gebäude hätte uns nicht passieren können. Das ist jetzt unser neues Feuerwehrhaus." Die Bauausschussmitglieder zeigten sich sehr angetan von der immensen Eigenleistung der Hohenröther Feuerwehr'ler und von dem neuen Haus und zollten großes Lob.

Im Rathaus galt es dann noch zwei Bauanträge abzusegnen. So gab es keine Einwände gegen den Neubau eines Wohnhauses mir Carport im Landwehr und gegen die Errichtung eines Carports in der Langen Eller in Windshausen.

Der Dachausbau im neuen Feuerwehrhaus von Hohenroth dauert noch. Das Erdgeschoss ist bis auf Kleinigkeiten fertig gestellt. Foto: Brigitte Chellouche

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Brigitte Chellouche
  • Arbeitszeit
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Dämm-Technik
  • Gebäude
  • Geldautomaten
  • Georg Straub
  • Häuser
  • Kommunalwahlen
  • Sanierung und Renovierung
  • Vermietung
  • Wohnhäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.