Rappershausen

Rappershausen: Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr

Nach fast zwanzig Jahren als 1. Kommandant und FW-Vereinsvorsitzender hat Matthias Scheller (zweiter von rechts) den Kommandostab an Matthias Eppler (rechts) weitergegeben. Marco Heller (Mitte) wurde zum neuen 2. Kommandanten gewählt. Über den gelungenen Generationswechsel freuen sich Kreisbrandmeister Steffen Rückert (links) und Bürgermeister Florian Liening-Ewert (zweiter von links). Foto: Georg Will

In der Dienstversammlung in Rappershausen gingen nicht nur zwei Neuwahlen flott über die Bühne, mit ihnen erfolgte auch ein Generationswechsel in der Freiwilligen Feuerwehr (FW) des Hendunger Ortsteils. Nach rund zwanzig Jahren als 1. Kommandant der Einsatztruppe und an der Spitze des Feuerwehrvereins gelang es Matthias Scheller, diese wichtigen Führungsaufgaben in jüngere Hände zu übertragen.

Zu seinem Nachfolger als 1. Kommandant wurde sein bisheriger Stellvertreter Matthias Eppler gewählt und zum FW-Vereinsvorsitzenden Frank Mauer, der ebenfalls schon in Stellvertreterfunktion agiert hatte. Neuer 2. Kommandant wird nun Marco Heller und neuer Vereins-Vize Heinz Ruß (bisher in Beisitzer-Funktion). Formell wirksam wird die Kommandanten-Neuwahl gemäß Feuerwehrgesetz allerdings erst, sobald der Gemeinderat diesen Änderungen zugestimmt hat. Bis dahin bleibt Scheller noch an der Spitze der Dorffeuerwehr und danach wird er den Verein als Beisitzer begleiten.

Die weiteren Funktionen in der Vereinsvorstandschaft bleiben mit Katja Uebelacker als Kassiererin, Michael Stengel als Schriftführer und Andreas Würll als Beisitzer gleich. Für den zum 2. Kommandanten aufgerückten Marco Heller rückt Lena Ruß als Kassenprüferin nach und steht dabei Christian Leupert zur Seite.

Teilnahme an Fortbildungen und Einsatzübungen angemahnt

Im Verlauf der Versammlung wurde deutlich, dass der Ortsfeuerwehr für eine volle Funktionsfähigkeit noch einige aktive Feuerwehrdienstleistende fehlen, speziell beim Geräteträgertrupp. Und dass die wenigen Atemschutzgeräteträger ihre Tauglichkeit durch Lehrgangsteilnahmen und Einsatzübungen regelmäßig erneuern müssen, wie die beiden Versammlungsgäste Kreisbrandinspektor (KBI) Thomas Graumann und Kreisbrandmeister (KBM) Steffen Rückert anmahnten.

Auch Maschinisten und Truppmänner sollten sich den geforderten Leistungsprüfungen stellen. Die Führungskräfte des Landkreises sind sich der Probleme der kleinen Wehren bewusst. Am ehesten seien Neurekrutierungen durch persönliche Ansprache geeigneter Personen zu gewinnen, sagten sie optimistisch vorausschauend. Für Schellers langjähriges Engagement waren sie voll des Lobes und sprachen Anerkennung aus.

Tätigkeitsbericht zeigte die ganze Bandbreite der FW-Aufgaben auf

Den Wahlen vorausgegangen waren Schellers Abschlussberichte, in dem die ganze Breite der FW-Aufgaben abgebildet wurde. Darunter waren drei gelöschte kleinere Schwelbrände, ein Flächenbrand in der Flur, ein Unfalleinsatz, Übungsteilnahmen, eine Flursäuberungsaktion. Aber auch Sicherungsaufgaben bei den Mountainbike-Rennen und beim Umzug zum Grenzöffnungsgedenken, die Durchführung des Backhausfestes und die Christbaumaufstellung in der Dorfmitte. Des Weiteren spendet der FW-Verein jedem Neugeborenen einen Obstbaum. Die alte Vorstandschaft wurde für ihre tadellose Arbeit einmütig entlastet.

Scheller machte am Ende noch erfolgreich mehrere Verbesserungsvorschläge zur Optimierung des Vereinsalltags und zur Entlastung der Kassiererin. Die Gemeinde bat er um Zustimmung zur Anschaffung von vier Winterjacken. Gleichzeitig dankte er den Bürgervertretern für ihre wohlwollende Unterstützung der Ortsfeuerwehr und speziell Bürgermeister Florian Liening-Ewert, der immer ein offenes Ohr für die FW-Belange habe.

Matthias Scheller wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Dieser bedankte sich bei den Feuerwehrleuten, die einen hohen Stellenwert haben und sehr viel für die dörfliche Gemeinschaft tun und er sicherte seine weitere Unterstützung zu. Scheller bekam ein Sonderlob vom Bürgermeister: "Matthias, Du hast in Rappershausen Spuren hinterlassen und der Feuerwehrarbeit Deinen Stempel aufgedrückt!" Im Namen der Gemeinde überreichte er ein Geschenk und einen Blumenstrauß für die unterstützende Ehefrau. Sein Vorschlag, Scheller zum Ehrenvorsitzenden zu wählen, fand uneingeschränkte Zustimmung und wurde mit viel Beifall begleitet.

Die neue Vorstandschaft des Feuerwehrvereins Rappershausen bilden ab sofort (von links nach rechts) Heinz Ruß (2. Vorsitzender), Andreas Würll (Beisitzer), Frank Mauer (1. Vorsitzender), Katja Uebelacker (Kassiererin), Michael Stengel (Schriftführer) und Matthias Scheller (Beisitzer und Ehrenvorsitzender). Foto: Georg Will

Am Ende wurde Scheller von seinen FW-Kameraden noch mit Geschenken überhäuft. Frank Mauer dankte ihm für 22 Jahre Vorstandsarbeit und 19 Jahre als 1. Kommandant und Vorsitzender. Scheller gab den Dank zurück und sprach einen letzten Appell aus: "Kommt zu den Übungen und unterstützt meine Nachfolger!"

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rappershausen
  • Georg Will
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrvereine
  • Florian Liening-Ewert
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Führungskräfte
  • Kreisbrandinspektoren
  • Kreisbrandmeister
  • Neuwahlen
  • Ortsteil
  • Rappershausen
  • Weiterbildung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!