Bad Neustadt/ Würzburg

Rhön-Klinikum: Die Folgen für die Region sind nicht absehbar

Vollversorgung, digitale Vernetzung und Spitzenmedizin: Auf dem neuen Rhön-Klinikum-Campus soll der Patient im Fokus stehen. Doch welche Interessen verfolgt der Konzern? 
Untersuchungsraum im neuen Rhön-Klinikum-Campus in Bad Neustadt.
Untersuchungsraum im neuen Rhön-Klinikum-Campus in Bad Neustadt. Foto: Anand Anders

Für die Rhön-Klinikum AG (Rhön) ist der am Donnerstag in Bad Neustadt eröffnete Campus ein medizinischer Meilenstein. Vor einigen Wochen hat der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger im Interview mit dieser Redaktion erklärt, wie er das Gesundheitswesen umkrempeln will. In der Ärtzeschaft stießen seine durchaus provokanten Aussagen auf Kritik. 

Holzinger erwecke den Eindruck, "dass kleinere Krankenhäuser kaum zukunftsfähig sind", kritisiert etwa Rainer Schamberger, Chefarzt am Klinikum Main-Spessart in Lohr. Zwar sei der geplante Campus ein "absoluter Leuchtturm", doch in der Fläche brauche es weiterhin "Fachärzte und Kliniken, die schnell reagieren können, um Leben zu retten". Für spezialisierte Eingriffe gebe es jetzt schon entsprechende Kooperationsverträge – beispielsweise mit dem Rhön-Klinikum oder dem Würzburger Uniklinikum. "Und da arbeiten wir Ärzte schon tagtäglich auf Augenhöhe!".

Der Ärztlicher Direktor der Uniklinik Würzburg, Georg Ertl, plädiert im ländlichen Raum für flächendeckende Versorgungsnetzwerke, in die auch kleinere Krankenhäuser und selbstständige Praxen mit eingebunden sind. Eine Konkurrenz durch die Rhön-Klinikum AG, die hier einen anderen Wegen gehen will, fürchtet er nicht. Im Gegenteil: "Unsere Forschung erlaubt uns immer an der Spitze der Medizin zu bleiben", betont Ertl. 

Auch Experten schätzen, dass der Campus eine enorme Sogwirkung verursachen werde - zu Lasten der ärztlichen Versorgung in der Fläche, befürchten Kritiker. Bad Neustadt werde zum medizinischen Dreh- und Angelpunkt der Region - größter Profiteur: Die Rhön-Klinikum AG.

Zentralisierung im Interesse des Patienten?

Seit Jahren wird in Fachkreisen diskutiert, ob eine solche Zentralisierung den Patienteninteressen dient. Doch um die "langfristigen Effekte sauber nachzuweisen", fehle es laut Andreas Schmid an Datenmaterial. Der Bayreuther Gesundheitsökonom warnt jedoch, dass der Campus in Bad Neustadt das Potential habe, die Region "zu dominieren und die derzeitigen Wettbewerbsverhältnisse massiv zu beeinflussen".

Rhön betont dagegen fortwährend, dass es um die "bestmögliche Behandlung des Patienten" und nicht die "Interessen aller anderen Akteure" gehe. Der Tenor in der Führungsetage: die "Patientenperspektive". Welche finanziellen Interessen mit dem Campus in Bad Neustadt verbunden sind, darüber spricht der Konzern nicht so offen. 

In einem Statement kritisiert der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern, dass mit dem Campus-Konzept "Krankenhäuser noch weiter in die ambulante Leistungserbringung vordringen". Dies gefährde den medizinischen Grundsatz "ambulant vor stationär" und berge die Gefahr, dass "Gewinnerzielung zum Maßstab ärztlichen Handelns wird."

Enge Anbindung ist Kritikern ein Dorn im Auge

Auch Christian Potrawa, Vorsitzender des Ärztlichen Bezirksverbandes Unterfranken, bereiten die Rhön-Pläne Bauchschmerzen. "Der Campus sendet die falschen Signale aus. Eigentlich sollen die jungen Kollegen doch aufs Land." Besonders die enge Anbindung von Fachärzten an die Klinikstrukturen in Bad Neustadt ist Kritikern ein Dorn im Auge. Allein durch die kurzen Wege und das zentrale Campusmanagement entstünde eine womöglich problematische Nähe zu Gunsten der Rhön-Klinikum AG, kritisiert Potrawa.

Insgesamt rechnet Rhön jährlich mit bis zu 400000 zusätzlichen ambulanten Kontakten - und entsprechend mehr Zuweisungen durch die Fachärzte - am Campus. Gegenüber dieser Redaktion räumt der Konzern ein, dass man die neue Verteilung der Patientenströme unternehmerisch zu nutzen wissen. Dabei bietet das Vergütungssystem starke Anreize für eine stationäre Behandlung. Rhön betont, dass ein Teil der Fachärzte auf dem Campus ihre Eigenständigkeit behalten und man kooperativ mit ihnen zusammen arbeiten werde.

Von Kommerzialisierung und Gewinnmaximierung will Stephan Holzinger nichts hören. "Einsparungen und bestmögliche Patientenversorgung sind kein Widerspruch. Im Gegenteil: Das ist sogar gesetzlich vorgeschrieben", sagt er. Das Ziel sei nicht, auch noch die letzte Putzfrau zu entlassen, stattdessen will Rhön die Campus-Idee auf weitere ländliche Regionen übertragen. Das sei laut Holzinger das  "unternehmerische Element".

Rückblick

  1. Rhön-Klinikum-Campus ist europäische Referenzklasse in der Kardiologie
  2. Emil Morber heißt das 400. Baby am Rhön-Klinikum Campus
  3. Wegen Bauarbeiten: Schranke am Salzburgweg bald geschlossen
  4. Rhön Klinikum AG: Investieren statt Dividenden ausschütten
  5. Rhön-Klinikum AG: Heuer keine Dividende für Aktionäre
  6. Damit Campus-Patienten immer die richtigen Medikamente bekommen
  7. Zwei neue Vorstandsmitglieder bei der Rhön-Klinikum AG
  8. Tumorbehandlung am Campus: Über das Schlüsselloch ins Gehirn
  9. Rhön-Campus-Belegschaft: Keine Angst vor Asklepios
  10. Rhön-Klinikum Campus erweitert Kindertagesstätte
  11. Besucherregeln am Rhön-Klinikum Campus werden gelockert
  12. Machtkampf um Rhön-Klinikum: Am Campus in Bad Neustadt bleibt man cool
  13. Medizinfirma B.Braun steigt bei Rhön-Klinikum aus
  14. Rhön-Klinikum: Zehn Ärzte und zwei Kliniken ausgezeichnet
  15. Asklepios und Rhön Klinikum: Das sagt Eugen Münch
  16. Neue Besucherregeln ab Samstag am Rhön-Klinikum Campus
  17. Rhön-Klinikum: Corona und Regulierungen trüben Quartal
  18. Rhön-Klinikum nach dem Münch-Coup: Wie es weitergeht
  19. Medgate: Medizinischer Rat aus der Ferne
  20. Paukenschlag am Rhön-Klinikum: So lenkt Eugen Münch
  21. Rhön-Campus: Tarifeinigung mit ver.di
  22. Verdi-Kundgebung am Klinik-Campus
  23. Rhön-Klinikum: Mehr Patienten in Marburger Partikeltherapie
  24. Morsche Bäume in Herschfeld müssen weichen
  25. Rhön-Klinikum eröffnet Fachabteilung für Neurochirurgie
  26. Am Klinik-Campus: Wenn an Heiligabend ein Christkindchen kommt
  27. Rhön-Klinikum: Telemedizin-Unternehmen Medgate Deutschland gegründet
  28. Rhön-Klinikum: Bessere Behandlung bei Herzinsuffizienz
  29. Rhön-Klinikum: Staatsmedaille für Professor Bernd Griewing
  30. Eugen Münch: Seilbahn wäre ein großer Sprung für Bad Neustadt
  31. Rhön-Klinikum: Psychosomatik bekommt wieder eine Reha
  32. Warum der Schlaganfallbus auch Diabetikern hilft
  33. Rhön-Klinikum: enormer Gewinnsprung im vergangenen Jahr
  34. Der Campus der 75 Teilprojekte
  35. Rhön-Campus: Parkplätze bleiben Thema
  36. Rhön-Klinikum AG beteiligt sich an Softwareanbieter Tiplu
  37. Trabert jetzt auch auf dem Rhön-Klinikum-Campus
  38. Auch am Campus gibt es eine Apotheke
  39. Campus-Radiologie zählt zu den 30 Schwerpunktzentren
  40. Rhön-Klinikum: Parkplatzprobleme trotz Parkhaus
  41. Der rechte Weg zum Rhön-Klinikum Campus
  42. Rhön-Klinikum steigt massiv in Telemedizin ein
  43. Ein Krankenhaus wird verlegt
  44. Wie Frau Ingenfeld mit dem Krankenhaus umzog
  45. So lief der Umzug der Bad Neustädter Kreisklinik
  46. Rhön-Klinikum Campus: Der Umzug hat begonnen
  47. Rhön-Klinikum: Die Folgen für die Region sind nicht absehbar
  48. Rhön-Campus: „Innovativste Gesundheitseinrichtung Bayerns“
  49. In den Startlöchern für den Klinik-Umzug
  50. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Würzburg
  • Moritz Baumann
  • Michael Nöth
  • Fachärzte
  • Klinikum Main-Spessart
  • Kritiker
  • RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
  • Rhön-Klinikum-Campus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!