Bad Neustadt

Rhön-Klinikum steigt massiv in Telemedizin ein

Damit der Arzt eine Diagnose stellen kann, ist nicht mehr überall ein Besuch der Praxis notwendig. Manches lässt sich auch per Telemedizin erledigen (Symbolbild). Das Rhön-Klinikum in Bad Neustadt steigt nun massiv in diesen Bereich ein. Foto: Christin Klose, dpa

Die Rhön-Klinikum AG in Bad Neustadt will intensiv in die Telemedizin einsteigen und damit einen weiteren großen Schritt in Richtung Krankenhaus der Zukunft machen. Der Konzern will sich nach Angaben vom Donnerstag mit dem Schweizer Telemedizinanbieter Medgate zusammentun, um noch in diesem Jahr Arzt-Patienten-Kontakte via Video oder Smartphone anbieten zu können.

Zwar sind nach den Worten von Konzernsprecherin Elke Pfeifer eine Reihe technischer Details noch unklar, doch wolle das Rhön-Klinikum mit dem neuen Angebot die "wachsenden ärztlichen Versorgungslücken insbesondere im ländlichen Raum" schließen. Das passt ins Konzept des millionenschweren Klinik-Umbaus in Bad Neustadt, der unter dem Namen Campus bekannt geworden ist. Seit Dezember werden dort Patienten insbesondere in einem Zentrum für ambulante Medizin mit 30 Facharztpraxen sowie unter Einsatz neuer digitaler Hilfsmittel versorgt.

Der Campus des Rhön-Klinikums in Bad Neustadt gilt als Krankenhaus der Zukunft. Er wurde im Dezember eröffnet. Beim Tag ... Foto: Sonja Demmler

Die geplante Zusammenarbeit mit Medgate sieht Konzernchef Stephan Holzinger als Fortsetzung des "von mir eingeleiteten digitalen Wandels der Rhön-Klinikum AG". Der Vorstandsvorsitzende will die mit Medgate beabsichtigte Telemedizin als zusätzliches Geschäftsfeld des Unternehmens etablieren.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, hat der Konzern am Donnerstag mit den Schweizern eine Absichtserklärung unterzeichnet, wonach ein gemeinsames Unternehmen in Deutschland gegründet werden soll. Daran werde das Rhön-Klinikum 51, Medgate 49 Prozent der Anteile halten.

Wer Medgate ist

Das vor 20 Jahren gegründete Unternehmen in Basel sieht sich als führender Telemedizin-Anbieter in Europa und will mit seinen 300 Mitarbeitern bis 2020 auch weltweit an der Spitze stehen. Medgate bietet unter anderem eine App an, mit der Patienten via Smartphone beim Arzt Termine buchen, für die Behandlung relevante Dokumente hochladen und schließlich mit dem Mediziner Video-Gespräche führen können. Der Arzt wiederum kann dann den Patienten auf die App individuelle Behandlungspläne schicken.

Wie im Detail die Medgate-Möglichkeiten am Rhön-Klinikum angeboten werden, sei noch Teil der Verhandlungen, sagte Konzernsprecherin Pfeifer auf Anfrage. "Wir werden loslegen, wenn der Vertrag unterzeichnet ist." Sie gehe davon aus, dass das "noch in diesem Jahr" geschehe.

Das gemeinsame Unternehmen mit Medgate werde dann für den gesamten Konzern mit seinen Kliniken in Bad Neustadt, Bad Berka, Frankfurt/Oder, Gießen und Marburg aktiv werden. Das Rhön-Klinikum strebt damit die Marktführerschaft in Deutschland an, wenn es um tele- und digital-medizinische Dienstleistungen geht. Der börsennotierte Konzern hat 16 700 Mitarbeiter, jährlich gut 800 000 Patienten und zählt damit zu den größten Krankenhaus-Unternehmen im Land.

Dass das Rhön-Klinikum so massiv in die Telemedizin einsteigen kann, hat auch einen rechtlichen Hintergrund. Denn im vergangenen Jahr lockerten die Ärztekammern des Bundes und Bayerns das Fernbehandlungsverbot. Damit ist für Ärzte der Weg frei geworden, auch ihnen unbekannte Patienten zum Beispiel per Video oder Telefon zu behandeln.

Der Bayerische Ärztetag änderte dazu im Oktober die Berufsordnung für die Mediziner im Freistaat. Dort ist seither geregelt, dass Ärzte bei der Behandlung von Patienten "Kommunikationsmedien unterstützend einsetzen" dürfen. Eine Behandlung allein per Video und Co. sei im Einzelfall unter anderem dann erlaubt, "wenn dies ärztlich vertretbar ist".

Der Mitteilung vom Donnerstag zufolge will das Rhön-Klinikum nicht nur in Form des Gemeinschaftsunternehmens mit Medgate bei der Telemedizin Gas geben, sondern auch direkt bei den Schweizern einsteigen. Es werde derzeit eine Beteiligung an der Medgate Holding AG geprüft.

Der von der Digitalisierung getriebene Wandel des Bad Neustädter Konzern samt seiner großen Bündelung von Fachärzten an einer Adresse trägt die Handschrift von Vorstandschef Holzinger. Doch sein Vorgehen hat in Fachkreisen auch Unbehagen ausgelöst. So kritisierte der Vorsitzende des Ärztlichen Bezirksverbandes Unterfranken, Christian Potrawa, im Dezember, dass der Campus "die falschen Signale" aussende. "Eigentlich sollen die jungen Kollegen doch aufs Land."

Telemedizin ist in Unterfranken indes schon in einer Handvoll Kliniken verankert, darunter an der Uni-Klinik in Würzburg. In Bad Kissingen gibt es ein Zentrum für Telemedizin, das unter anderem in diesem Bereich forscht.

Fotoserie

Tag der offenen Tür im Rhön-Klinikum

zur Fotoansicht

Rückblick

  1. Rhön-Klinikum: Telemedizin-Unternehmen Medgate Deutschland gegründet
  2. Rhön-Klinikum: Bessere Behandlung bei Herzinsuffizienz
  3. Rhön-Klinikum: Staatsmedaille für Professor Bernd Griewing
  4. Eugen Münch: Seilbahn wäre ein großer Sprung für Bad Neustadt
  5. Rhön-Klinikum: Psychosomatik bekommt wieder eine Reha
  6. Warum der Schlaganfallbus auch Diabetikern hilft
  7. Rhön-Klinikum: enormer Gewinnsprung im vergangenen Jahr
  8. Der Campus der 75 Teilprojekte
  9. Rhön-Campus: Parkplätze bleiben Thema
  10. Rhön-Klinikum AG beteiligt sich an Softwareanbieter Tiplu
  11. Trabert jetzt auch auf dem Rhön-Klinikum-Campus
  12. Auch am Campus gibt es eine Apotheke
  13. Campus-Radiologie zählt zu den 30 Schwerpunktzentren
  14. Rhön-Klinikum: Parkplatzprobleme trotz Parkhaus
  15. Der rechte Weg zum Rhön-Klinikum Campus
  16. Rhön-Klinikum steigt massiv in Telemedizin ein
  17. Ein Krankenhaus wird verlegt
  18. Wie Frau Ingenfeld mit dem Krankenhaus umzog
  19. So lief der Umzug der Bad Neustädter Kreisklinik
  20. Rhön-Klinikum Campus: Der Umzug hat begonnen
  21. Rhön-Klinikum: Die Folgen für die Region sind nicht absehbar
  22. Rhön-Campus: „Innovativste Gesundheitseinrichtung Bayerns“
  23. In den Startlöchern für den Klinik-Umzug
  24. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor
  25. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor
  26. Ein weiterer Meilenstein am Klinik-Campus
  27. Die neue Glaskuppel neben der alten und dazu fünf Kamine
  28. Damit es kühl bleibt in der Klinik
  29. Kein Freund medizinischer Sektorengrenzen
  30. Rhön-Klinikum Campus: Arbeiten im Plan
  31. Campus-Baustelle beeindruckt Architekten
  32. Computer wertet aus und lernt
  33. Rhön-Klinikum setzt auf Campus-Konzept mit Digitalisierung
  34. 113 Parkplätze mehr am Campus
  35. Die medizinische Zukunft festbetoniert
  36. Rohbau steht nach 15 Monaten
  37. 757 Parkplätze für den Rhön-Klinikum-Campus
  38. Neun deutsche Top-Ärzte am Rhön-Klinikum Campus
  39. 180 Millionen für Klinik-Campus in Bad Neustadt

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Jürgen Haug-Peichl
  • Medizin
  • RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
  • Rhön-Klinikum
  • Rhön-Klinikum-Campus
  • Telemedizin
  • Ärztekammern
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!