Ostheim

"Rhöntriathlon" erfolgreich wiederbelebt

Nach mehreren Jahren Pause wurde die Tradition des "Rhöntriathlon" vom SC Ostheim wiederbelebt. Gestartet wurde mit dem Schwimmen im Frickenhäuser See. Sieger waren am Ende alle, die nach 1000 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 12 Kilometer Langlauf in Ostheim ans Ziel kamen. Foto: Annekatrin Höppner

Ein lang gehegter Wunsch der Ostheimer Triathlon-Abteilung wurde nun in die Tat umgesetzt. Nach einer Pause von mehr als einem Jahrzehnt organisierte die Triathlonabteilung des SC Ostheim wieder einen "Rhöntriathlon". Abteilungsleiter Oliver Kleinhenz begrüßte dazu die zwei Dutzend Ostheimer und Mellrichstädter Triathleten zum ersten Revival des legendären Rhöntriathlon zum Start am Frickenhäuser See. Mit der Wiederbelebung wurde gleichzeitig auch das 20-jährige Jubiläum begangen. Schon in den 1980er Jahren gab es in Ostheim eine überregional beachtete und besuchte Triathlon-Veranstaltung, eine der ersten in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Planung für den nunmehr zwanzigsten Rhöntriathlon übernahm im wesentlichen Bernd Küchler, der die Rad- und Laufstrecken rund um Ostheim bestens kennt. Wie immer starteten die Teilnehmer zum Schwimmen im Frickenhäuser See. Die Wassertemperatur war dank des guten Wetters sehr angenehm, so dass kein Teilnehmer auf dem Vier-Runden-Kurs Schwierigkeiten hatte. Da kein harter Wettbewerb vorgesehen war, starteten nach 1000 Metern im Wasser alle Radfahrer gemeinsam und bildeten auf den nächsten vierzig Kilometern leistungsmäßig zusammenpassende Grüppchen, die sich gegenseitig unterstützen konnten.

Von Frickenhausen aus ging es relativ flach über Bastheim, Simonshof und Oberwaldbehrungen zum ersten Anstieg vor Sondheim vor der Rhön. Nach Stetten und Fladungen wurde es mit dem Brüchser Berg aber richtig knackig steil. Durch schattig-kühle Wälder fuhr man ab Weimarschmieden leicht wellig an der ehemaligen Zonengrenze entlang über Filke bis nach Willmars. Ab Neustädtles kamen die Teilnehmer nochmal in den "Genuss" einer Bergwertung. Hinter Nordheim abwärts konnte man es dafür rollen lassen.

Auf dem restlichen Radweg nach Ostheim bereitete sich jeder schon mal gedanklich auf den Lauf über die Cross-Strecke am Heidelberg und über den Lindenberg von. Die nun folgende, zwölf Kilometer lange Laufstrecke verlangte nochmal vollen Einsatz, denn es galt über den Ochsenberg, die Kirschberge, den Heidel- und den Lindenberg immerhin 500 Höhenmeter zu bewältigen. Der Bergablauf vom großen Lindenberg mit herrlichem Blick auf Hochrhön, Streutal und das Ziel Ostheim entschädigte für alle Anstrengungen.

Einzig die Siegerehrung fiel diesmal aus, da sich jeder als Sieger fühlen konnte – auf jeden Fall über seinen inneren Schweinehund. Alle saßen anschließend noch lange gemütlich beisammen und schwelgten nach dem wohlverdienten Duschen in Erinnerungen an frühere Zeiten. Die glorreichen Zeiten sind für die meisten aber noch gar nicht vorbei. Auch in diesem Jahr bestanden einige Teilnehmer schon mehrere ernsthafte Triathlons, wie beispielsweise Klaus Arnold, Alex Schreck und Annalena Klee.

Einer - nämlich Dr. Gerhard Dobmeier - sah den Jubiläums-Rhöntriathlon als gelungene Generalprobe für sein hochgestecktes Ziel: Er bereitete sich gerade auf die diesjährigen Triathlon-Weltmeisterschaften im französischen Nizza vor. In der Masterklasse M50 geht er dort an den Start und hofft unter die besten zwanzig Finisher aus aller Welt zu kommen. Die Rhöner Triathleten drücken die Daumen.

Schlagworte

  • Ostheim
  • Georg Will
  • Filke
  • Innerdeutsche Grenze
  • Neustädtles
  • Oberwaldbehrungen
  • Triathleten
  • Triathlon
  • Wald und Waldgebiete
  • Weimarschmieden
  • Wetter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!