FLADUNGEN

Roboter statt Rösslein

Hier läuft (fast) alles von selbst: Die Biogasanlage der Familie Hückl in Fladungen gehört zu den modernsten in Bayern.

„Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt...” – so, wie es in dem bekannten mährischen Volkslied beschrieben wird, geht es in der Landwirtschaft freilich schon lange nicht mehr zu. Aber es ist schon erstaunlich, was heute alles im Zuge der Digitalisierung auf dem Feld und im Stall möglich ist. Ein Beispiel für einen modernen Betrieb ist die Weihersmühle der Familie Hückl in Fladungen.

Um noch einmal auf das Lied zurückzukommen. Die dargestellte Arbeitsweise der Bauern ist zwar längst überholt, aber noch keine Ewigkeit her. Bernd Hückl, der mit seinem Sohn Christian den Hof betreibt, hat den Wandel in den vergangenen Jahrzehnten miterlebt. Er kann sich noch gut an die Zeiten erinnern, als sein Großvater mit dem Pferdemähwerk losgezogen ist.

50 Abnehmer am Netz

Ende der 1950er-Jahre hatte sein Großvater die Weihersmühle erworben, die der Vater dann als Müller betrieb, während sich der Großvater zunächst um die Landwirtschaft – damals etwa sechs Hektar – kümmerte. Nach dem Mühlenbrand im Jahr 1993 wurde neu gebaut und man verlegte sich auf die Landwirtschaft und das Angebot „Urlaub auf dem Bauernhof“.

2011 wurde für die Energieversorgung des Hofs eine eigene Biogasanlage errichtet. Im Zuge des Fladunger Nahwärmeprojektes wurde die Anlage 2013 erweitert, aktuell hängen fast 50 Abnehmer am Netz, darunter auch das Fränkische Freilandmuseum.

Die Landwirtschaft umfasst inzwischen ein Vielfaches früherer Tage. Etwa 270 Hektar Fläche werden bewirtschaftet, davon sind etwa zwei Drittel Acker- und ein Drittel Grünland. Vorwiegend angebaut wird Getreide für die eigene Mühlenbäckerei und den Mühlenladen, Wintergerste für das Viehfutter sowie in Dauerkultur die Energiepflanze Szarvasi für die Biogasanlage.

Hightech ist in einem Betrieb dieser Größenordnung Standard

Hightech ist in einem Betrieb dieser Größenordnung Standard. Schon seit vielen Jahren prägen Informatik und Elektronik den landwirtschaftlichen Alltag. Produktionsprozesse steuern sich selbst, Maschinen kommunizieren mit Maschinen und die Produktion wird mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik verzahnt. Christian Hückl verbringt einen Großteil der Zeit mit der Betriebsplanung am PC.

Ziel ist, den Pflanzenanbau zu präzisieren und zu optimieren – Schlagwort „Precision Farming“ (Präzisions-Ackerbau) – da Standorteigenschaften innerhalb eines Feldes zu großen Ertrags- und Qualitätsunterschieden in der Produktion führen. Die Positionen der Bearbeitungsmaschinen werden auf den Flurstücken erfasst und mit Sensortechnik ausgestattete Maschinen erfassen und dokumentieren die Kennwerte, etwa hinsichtlich des Ertrags, bereits während der Bearbeitung. Diese Daten werden ausgewertet und die anschließende Bodenbewirtschaftung, beispielsweise das Ausbringen von Saatgut oder Dünger, kann genau abgestimmt werden.

Ein Traktor mit GPS-Empfänger kann fast zentimetergenau gesteuert werden.

Die Satellitensteuerung ist in der Landwirtschaft bereits weit vorangeschritten. Ein Traktor mit GPS-Empfänger und Korrektursignal kann fast zentimetergenau gesteuert werden. „Nährstoffe lassen sich so ganz präzise und ohne Überlappung auf oder in den Boden bringen“, erklärt Bernd Hückl. Entsprechendes gilt für die Anwendung von Pflanzenschutzmaßnahmen. Mit dem Einsatz dieser Technik können Betriebsmittel wie Kraftstoff, Dünger und Pflanzenschutzmittel, eingespart Umwelt und Finanzen geschont werden.

Irgendwann könnten Agrarroboter herkömmliche Traktoren oder Mähdrescher ablösen, die Hersteller tüfteln an fahrerlosen Systemen. „Das ist wie mit dem autonomen Autofahren auch“, sagt Christian Hückl.

Maschinen steuern und kontrollieren sich selbst

Maschinen steuern und kontrollieren sich selbst. Auch hier folgt die Kommunikation per PC, Tablet oder Smartphone. „Wichtige Informationen bekomme ich auf mein Smartphone geleitet und auch bei einem etwaigen Störungsfall werden wir so sofort alarmiert und könnten unverzüglich reagieren“, berichtet Christian Hückl. So muss auch in der Biogasanlage nicht ständig eine Person vor Ort sein.

Ebenfalls auf Hightech ausgerichtet wird die Viehhaltung. Der alte Bullenstall ist für 60 Tiere ausgelegt. Gleich neben der Biogasanlage soll nun nach modernen Maßstäben ein größerer Stall entstehen mit Platz für 240 Tiere. Hier wird dann von der Fütterung bis zur Entmistung alles automatisiert sein mit Vernetzung aller angeschlossenen Sensoren, Geräte und Einrichtungen. „Rein theoretisch müssten wir gar nicht mehr in den Stall hinein, letztlich nur zur Kontrolle der Tiere, alles andere erledigt sich von selbst“, sagt Bernd Hückl.

Am Bildschirm kann Christian Hückl alle Prozesse der Biogasanlage, die derzeit die Weihersmühle und fast 50 weitere Abne... Foto: Eva Wienröder
Im Schrank versteckt sich jede Menge Elektronik: Christian Hückl gibt Einblick in die Schaltzentrale der Biogasanlage. Foto: Eva Wienröder
Hier hat Christian Hückl alles im Blick: Das Interieur eines modernen Schleppers gleicht einem PC-Arbeitsplatz. Foto: Eva Wienröder

Rückblick

  1. Eine digitale Gipfelregion und ihre Impulse
  2. Die Welt der Musik ist digital
  3. In der Küche ist die Zukunft schon da
  4. Erste komplette Elektroflotte in ganz Bayern
  5. Glaskupfer weiß, wie man Strippen zieht
  6. Dachfenster brachten den Durchbruch
  7. Roboter statt Rösslein
  8. Der digitale Warenkorb aus dem Streutal
  9. Standhaft im Kampf gegen die Online-Riesen
  10. Dem Weltmarkt einheizen
  11. Ohne Internet wären die Betten leer
  12. Der Backofen wird zum Chefkoch
  13. Rettungsdienst: Daten sind vor dem Patienten in der Klinik
  14. Von der Pionierarbeit zur Serienreife
  15. Per App: Eine Reise durchs Freilandmuseum
  16. Geschäftsmodell: Regionale Produkte via App einkaufen
  17. Familienunternehmen Erhard beliefert viele Autozulieferer
  18. Der Schnelle schlägt den Langsamen
  19. Rhön-Klinikum-Campus: Ambulante und stationäre Versorgung
  20. IFSYS: Global Player im Grabfeld Valley
  21. Modellstadt als Impulsgeber für den Stromer
  22. Hinter den Kulissen der Stadthalle Bad Neustadt
  23. Gründerzentrum: Hilfe beim Sprung ins kalte Wasser
  24. Landkreis hat seine Hausaufgaben gemacht
  25. Preh: Von der Rhön aus wird international agiert
  26. Brautradition auf dem Kreuzberg
  27. Kaminkehrer: Ganz traditionell und doch hochmodern

Schlagworte

  • Fladungen
  • Hightech-Bereich
  • Impuls Bad Neustadt
  • Roboter
  • Traktoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!