MELLRICHSTADT

Rüttelpiste ade: Auf der NES 37 rollt's wieder

Buben-Handstreich: Vier Sondheimer Buben gingen Landrat Thomas Habermann und Bürgermeister Eberhard Streit (Fünfter und Siebter von links) sowie den Ehrengästen zur Hand und schnitten das grün-weiß-rote Band gekonnt zur Freigabe der ausgebauten Kreisstraße NES 37 durch.
Buben-Handstreich: Vier Sondheimer Buben gingen Landrat Thomas Habermann und Bürgermeister Eberhard Streit (Fünfter und Siebter von links) sowie den Ehrengästen zur Hand und schnitten das grün-weiß-rote Band gekonnt zur Freigabe der ausgebauten Kreisstraße NES 37 durch. Foto: Georg Stock

Erst Rüttelpiste durch und durch, dann ein Asphaltteppich bester Güte. Die ersten Kilometer vor und nach dem Ortsausgang von Mellrichstadt auf der Kreisstraße NES 37 in Richtung Sondheim/Grabfeld schütteln den Autofahrer richtig durch, bis die Fahrzeuge ins Rollen kommen: Der Unterschied zwischen NES 37 alt und NES 37 neu könnte nicht größer sein. Am Freitagnachmittag ist der Ausbau dieser Kreisstraße mit dem ersten Bauabschnitt für den Verkehr freigegeben worden.

Fotoserie

Kreisstraße NES 37

zur Fotoansicht

Zur Feierstunde am Ortseingang von Sondheim hieß Bürgermeister Eberhard Streit auch Landrat Thomas Habermann „auf seiner Baustelle“ im Stadtgebiet Mellrichstadt willkommen. Der Kreischef sprach von einem schönen Tag, weil mit dem Ausbau der Straße wieder eine bessere Verbindung von und nach Sondheim geschaffen wurde. Und dafür ist mit zwei Millionen Euro auch viel Geld in die Hand genommen worden.

Die Frage, ob dies in „einem vernünftigen Verhältnis zu einem kleinen Dorf steht, das davon profitiert“, beantwortete Habermann knapp, aber treffend: „Ich stehe voll dahinter.“ Der Ausbau sei notwendig gewesen, „und der Landkreis hat's gern gemacht“, ließ er keine Zweifel am Sinn und Zweck der Maßnahme aufkommen. Schließlich sei man sich hier über Parteigrenzen hinweg einig, dass überall – ob in der Stadt oder im kleinen Dorf – gleichwertige Lebensverhältnisse vorzufinden sein sollten. Nicht zu vergessen: Die Kreisstraße stellt auch ein gutes Stück weit die Verbindung zu den Nachbarn nach Thüringen her. Ein Argument, dem der Landrat große Bedeutung beimisst.

Mit diesem Teilstück der sanierten und ausgebauten NES 37 werde die Verkehrssituation „spürbar entlastet und erheblich verbessert“, zeigte sich Bürgermeister Streit in seinem Grußwort überzeugt. Über diesen Abschnitt und die neue B 285 können Verkehrsteilnehmer endlich wieder auf relativ direkten Wegen zwischen der Kernstadt Mellrichstadt und dem Stadtteil Sondheim unterwegs sein. „Und auch der Weg über die Autobahn in die weite Welt ist für die Sondheimer wieder direkter und kürzer geworden.“

Die Bedeutung von Straßenanbindungen im ländlichen Raum machte Marko Rützel, Chef der Hildburghäuser Baugesellschaft, deutlich: „Dafür darf man weder Mühen noch Kosten scheuen.“ Sein Wort im Ohr der politischen Mandatsträger.

Der Bauleiter des Projekts und Abteilungsleiter Tiefbau im Landratsamt, Detlef Manger, hat die Eckdaten zum Ausbau der NES 37 zusammengestellt: Die Kreisstraße wurde auf einer Länge von 2,105 Kilometern ausgebaut. Einschließlich der bereits im Zuge des Neubaus der B 285 und der A 71 ausgebauten Abschnitte ergibt sich nun eine Gesamtlänge von 3,270 Kilometern zwischen dem Anschluss der B 285 und dem Ortseingang von Sondheim. Die Fahrbahnbreite wurde von 5,30 auf sechs Meter verbreitert und die Bankette jeweils einen Meter breit ausgebaut. Der Gesamtaufbau der neuen Straße beträgt 80 Zentimeter, wobei die Asphaltschichten insgesamt 18 Zentimeter stark sind.

Weitere Daten (circa-Angaben): 22 000 Kubikmeter Erdbewegung, 3700 Meter Sickerleitungen für die Straßenentwässerung, 8600 Kubikmeter Frostschutzschicht und 13 700 Quadratmeter Asphaltschicht. Um einer Abflussverschärfung durch die versiegelten Flächen entgegenzuwirken, wurden vier Regenrückhaltebecken hergestellt.

Die Gesamtkosten beziffern sich auf 1,985 Millionen Euro, wobei die staatlichen Zuschüsse 925 000 Euro betragen.

Gottes Segen für alle Menschen, die auf dieser Straße unterwegs sein werden, erbaten Pfarrer Andreas Werner und sein katholischer Amtsbruder, Pfarrer Andreas Hutzler.

 

Kreisstraße NES 37: Straßensperre im Bauabschnitt zwei

Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen. Die Kreisstraße NES 37 zwischen Mellrichstadt und Sondheim/Grabfeld, die von August 2011 bis Anfang Juli erneuert und ausgebaut wurde, ist seit Freitag wieder für den Verkehr freigegeben. Nahtlos schließt sich nun der Bauabschnitt zwei an. Mit den Bauarbeiten zwischen Mellrichstadt und der Auffahrt zur B 285 (Autobahnzubringer) wird am Montag, 9. Juli, begonnen. Dieser Bereich ist dann für den Durchgangsverkehr gesperrt, teilt die Straßenverkehrsbehörde im Landratsamt mit. Der Anliegerverkehr kann mit Einschränkungen den Straßenabschnitt passieren. Die Sperrung erfolgt abschnittsweise, so dass die Zufahrt in die Mellrichstädter Baugebiete „Sondheimer Straße“ und „Klippergraben“ immer gewährleistet sein wird. Diese Bauarbeiten werden bis Juli 2013 abgeschlossen sein, so die Behörde. Es ist eine Umleitung ausgewiesen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Andreas Hutzler
  • Andreas Werner
  • Eberhard Streit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!