MELLRICHSTADT

Sängernachwuchs reift heran

Bei der Jubiläumsfeier wurden ausgezeichnet (ab Dritte von links): Julia Dinglinger, Monika Reder, Annika Sick, Eva Knahl, stellvertretend für Sofie Engelhardt ihre Schwester Marlene, Sarah Beck, Lisa Helmrich, Dorothee Klemm und Carolin Fritz-Reich. Sie werden flankiert von der stellvertretenden Sängervereinsvorsitzenden Monika Marcus und der Vorsitzenden Marianne Fritz (von links) sowie Chorleiterin Marianne Klemm (rechts).
Bei der Jubiläumsfeier wurden ausgezeichnet (ab Dritte von links): Julia Dinglinger, Monika Reder, Annika Sick, Eva Knahl, stellvertretend für Sofie Engelhardt ihre Schwester Marlene, Sarah Beck, Lisa Helmrich, Dorothee Klemm und Carolin Fritz-Reich. Sie werden flankiert von der stellvertretenden Sängervereinsvorsitzenden Monika Marcus und der Vorsitzenden Marianne Fritz (von links) sowie Chorleiterin Marianne Klemm (rechts). Foto: Tobias Griebel

Dass die Welt in den letzten 25 Jahren nicht stehen geblieben ist, bewiesen am Sonntag die Chorwürmer und der Jugendchor des Sängervereins Mellrichstadt. Denn bei ihrer Jubiläumsfeier stimmten sie den aktuellen Hit „Lieder“ von Adel Tawil an – ein modernes Stück mit Zeitgeist. Aber nicht nur Adel Tawil schaute in gecoverter Form vorbei – Eltern, Sänger und mehrere Ehrengäste hatten sich im Nebengebäude des Bürgerhauses eingefunden. Zuvor hatten die jungen Sänger bereits den Sonntagsgottesdienst in St. Kilian mitgestaltet.

Sängervereinsvorsitzende Marianne Fritz konnte neben den Sängerkollegen auch eine Reihe von Ehrengästen im Bürgerhaus begrüßen, darunter Peter Jacobi, Präsident des Fränkischen Sängerbundes, Paul Kolb, Vorsitzender des Sängerkreises Schweinfurt, Ursula Wetzstein, Vorsitzende der Sängergruppe Rhön-Grabfeld, Rudi Eckert, Ehrenvorsitzender des Mellrichstädter Sängervereins, und Heinz Pallor als stellvertretender Bundeschorleiter des Fränkischen Sängerbundes. Bürgermeister Eberhard Streit und Altbürgermeister Helmut Will kamen ebenfalls zum Gratulieren vorbei.

An die Gründungszeit der beiden Nachwuchschöre erinnerte sich Marianne Fritz in ihrer Ansprache. Neuland habe der damalige Vorsitzende Rudi Eckert beim Einführen eines Kinder- und Jugendchors betreten. „Wer wagt es da, die Chorleitung zu übernehmen?“, fragte Fritz. Die Antwort: Marianne Klemm, die noch immer die Nachwuchschöre leitet. Mit ihren Aktionen bereichern die jungen Sänger bis heute das kulturelle Angebot der Stadt. Die Chronik von damals bis heute kann unter www.diechorwürmer.de/choere.php aufgerufen werden.

Bürgermeister Eberhard Streit gratulierte dem Sängerverein zum 25-jährigen Bestehen der Nachwuchschöre. „Ihr habt den musikbegeisterten Bürgern von Mellrichstadt mit euren zahlreichen Auftritten in den letzten 25 Jahren so manches schöne Erlebnis beschert“, sagte Streit. Als Beispiele nannte er die traditionellen Weihnachtskonzerte oder die Musicals. Ohne Nachwuchschöre sei Mellrichstadt heute nicht mehr vorstellbar. „Die Jugendchöre sind eine feste Größe im Musikleben unserer Stadt.“ Streit bezeichnete in seiner Laudatio den Gründungsvorstoß von Rudi Eckert als richtig. Viele lobende Worte fand der Bürgermeister für den Sängerverein und auch für Marianne Klemm: „Sie ist für den Verein ganz offensichtlich ein Glücksgriff gewesen.“ Mit viel Engagement habe sich Klemm auf die Nachwuchsarbeit eingelassen.

„Ich möchte vor Marianne Klemm meinen Hut ziehen“, sagte denn auch Peter Jacobi, Präsident des Fränkischen Sängerbundes. Er dankte für ihre Leistungen für die Nachwuchschöre, den Sängerverein, die Stadt und die Chorjugend im Fränkischen Sängerbund. Er durfte noch zwei besondere Ehrungen durchführen: Seit 25 Jahren wirken Dorothee Klemm und Carolin Fritz-Reich gesanglich in Mellrichstadt. Für zehn Jahre Singen wurden Julia Dinglinger, Monika Reder, Annika Sick und Tobias Griebel geehrt. Fünf Jahre sind Sofie Engelhardt, Eva Knahl, Sarah Beck, Lisa Helmrich und Johanna Keil dabei.

Musikalisch umrahmt: Vor ihren Feierlichkeiten im Nebengebäude des Bürgerhauses umrahmten die Chorwürmer und der Jugendchor die Sonntagsmesse in St. Kilian in Mellrichstadt. Pfarrer Thomas Menzel dankte den Sängern dafür und wünschte „alles Gute und Gottes Segen“.
Musikalisch umrahmt: Vor ihren Feierlichkeiten im Nebengebäude des Bürgerhauses umrahmten die Chorwürmer und der Jugendchor die Sonntagsmesse in St. Kilian in Mellrichstadt. Pfarrer Thomas Menzel dankte den Sängern dafür und wünschte „alles Gute und Gottes Segen“. Foto: Tobias Griebel

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eberhard Streit
  • Paul Kolb
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!