Schönau

Schönau: Auszeichnung "Deutscher Lehrerpreis" für Barbara Schmitt

Mit dem Deutschen Lehrerpreis 2019 in der Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus" wurden in Berlin 16 Pädagogen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgezeichnet. Darunter Barbara Schmitt aus Schönau, die für ihr Engagement am Hohenlohe-Gymnasium Öhringen in Baden-Württemberg geehrt wurde. Foto: Manfred Zirkelbach

Deutschlands beliebteste Lehrerin wohnt in Schönau. Barbara Schmitt gehört zu den Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs "Deutscher Lehrerpreis - Unterricht innovativ" für das Jahr 2019. Die Preisverleihung und Ehrung fand in Berlin statt. Dort erhielten 16 Lehrer sowie sechs Pädagogen-Teams aus zehn Bundesländern die Auszeichnungen aus den Händen des Präsidenten der Kultusministerkonferenz, Prof. Dr. Alexander Lorz.

In der Wettbewerbskategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus" hatten sich insgesamt 5400 Schüler beteiligt. Eine hochkarätig besetzte Jury wertete die Einsendungen aus. Dabei ging eine der drei an das Bundesland Baden-Württemberg vergebenen Preise an Schmitt, die am Hohenlohe-Gymnasium in Öhringen bis zum Ende des letzten Schuljahres die Fächer Deutsch, Französisch und katholische Religion lehrte. Seit September 2019 unterrichtet sie die gleichen Fächer am Rhön-Gymnasium. Jedoch nicht in Bad Neustadt, sondern in Kaltensundheim.

Schmitt finde die richtige Balance zwischen Respekt und Herzlichkeit

Für Schmitt kam die Ehrung mit dem Deutschen Lehrerpreis völlig überraschend, denn erst mit der Einladung nach Berlin erfuhr sie vom Vorschlag durch die Abiturklasse an ihrer Schule. Die Eingaben ihrer Schüler an die Jury stellten sie als "strahlende Persönlichkeit" vor, welche mit großem Engagement für die "richtige Balance zwischen Respekt und Herzlichkeit" stehe. Mehrfach wird sie von ihren jugendlichen Laudatoren als ideales Beispiel für eine Lehrerin genannt, welche den Ausgleich zwischen Respektsperson und freundschaftlichem Verhältnis perfekt vorlebe. Weiterhin wird sie als eine sehr fröhliche und offene Person bezeichnet, welche als Vertrauenslehrerin größte Anerkennung genieße. Ihre professionelle Arbeit verrichte sie mit viel Freude im Unterricht und habe immer ein Lächeln im Gesicht. Mehr Lob für eine Lehrerin gibt es wohl kaum.

Schmitt ist 33 Jahre alt und wohnt mittlerweile mit ihrer Familie in Schönau. Sie ist eine echte Rhönerin, ist in Steinach geboren und aufgewachsen, war Schülerin des Rhön-Gymnasiums in Bad Neustadt. Nach dem Abitur nahm sie das Studium für das Lehramt an weiterführenden Schulen in Würzburg auf, wo sie auch ihr Referendariat absolvierte. In Öhringen in Baden Württemberg erhielt Schmitt im Jahr 2014 eine Anstellung am dortigen Gymnasium, bevor sie zum Schuljahresbeginn nach Kaltensundheim in Thüringen wechselte. Sie erklärt aber auch, dass sie zukünftig sehr gerne an einem bayerischen Gymnasium in der Nähe ihrer Heimat arbeiten würde.

Preisträger repräsentieren den Lehrerberuf in besonderem Maße

Bei der Preisverleihung bezeichnete Lorz die Preisträger als beispielgebend für ihre Schüler, die mit ihrer Begeisterung den Lehrerberuf in besonderem Maße repräsentierten. Sie würden mit ihrer Persönlichkeit großen Einfluss auf die Entwicklung junger Menschen nehmen, welche durch die Vermittlung von Wissen und Werten auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Der Deutsche Lehrerpreis wird seit 2009 vergeben und ist eine Initiative der Vodafone Stiftung Deutschland sowie des Deutschen Philologenverbandes.

Schlagworte

  • Schönau
  • Manfred Zirkelbach
  • Abitur
  • Alexander Lorz
  • Barbara Schmitt
  • Gymnasien
  • Kultusministerkonferenzen
  • Lehramt
  • Lehrerberuf
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Professoren
  • Pädagogen und Erziehungswissenschaftler
  • Schülerinnen und Schüler
  • Vertrauenslehrerinnen und -lehrer
  • Vodafone
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!