Salz

Seehofer reicht Bernd Weiß die Hand

Die Karossen der Zuschauer und Neugieren standen dicht an dicht bis hinunter zu den Saalewiesen. Eiskalt war es am Samstagspätnachmittag vor dem Gemeindezentrum von Salz. Das hielt die Windkraftgegner der Region nicht davon ab, lautstark ihren Protest kundzutun. und es hielt die Fans des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer nicht ab, bis zu seiner leicht verspäteten Ankunft auszuharren.
Eine Stunde referierte er humorig über die Erfolge Bayerns der letzten Jahre auf wirtschaftlicher wie auf bildungpolitischer Ebene. Die Stärkung des ländlichen Raums gegen die gewaltige Sogwirkung der Landeshauptstadt will er sich weiter auf die Fahnen schreiben. Eingangs seiner Rede widmete er sich seinem Landtagskollegen Bernd Weiß, dessen Liebäugelei mit den Freien Wählern und dessen seehoferkritisches buch zuletzt Schlagzeilen machten. "Das ist kein Abrechnungsbuch mit meiner Politik, sondern eine anspruchsvolle politische Philosophie", so Seehofer zu dem Weiß-Erstling. Er wiederholte seine Ankündigung eines Treffens mit Bernd Weiß nach Aschermittwoch in der Staatskanzlei.

Bernd Weiß freute sich am Samstag gegenüber der Main-Post, dass sein Buch von Seehofer so intensiv gelesen wurde und die Inhalte als Denkanstöße wahrgenommen werden. "Es freut mich, dass er es nicht einfach persönlich nimmt, sondern Substanz darin sieht", so Weiß. Seehofer trug sich später in das Goldene Buch der Gemeinde Salz ein, das ihm Bürgermeister Bernhard Müller reichte (weiterer Bericht folgt).

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • Bernd Weiß
  • Bernhard Müller
  • Freie Wähler
  • Horst Seehofer
  • Sozialer oder politischer Protest
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!