RHÖN-GRABFELD

Sensibel bei Elektrosmog

Eine Selbsthilfegruppe für Elektrosensible und von Elektrosmog-Betroffene Menschen soll für die Region gegründet werden. Dazu wird am Donnerstag, 23. Februar, um 19 Uhr in die Gaststätte „Zum Rosenbachschen Löwen”, Hauptstraße 27, in Hilders/Eckweisbach eingeladen.

Die Zahl der Menschen, die unter Elektrosensibilität leiden und die vom allgegenwärtigen Elektrosmog durch Handymasten und andere Funkquellen betroffen sind, steigt täglich. Ursache hierfür ist die extrem ansteigende und flächendeckend vorhandene Belastung der Umwelt mit elektromagnetischer Strahlung. Trotz der Forderung der WHO (Weltgesundheitsorganisation) und des Europa-Rat-Ausschusses für Anerkennung der gesundheitsschädigenden Wirkung und der Forderung nach einer grundlegenden Wende in der Mobilfunkpolitik, haben die Betroffenen immer noch keine Anerkennung erfahren.

Die Selbsthilfegruppe, die nun auf den Weg gebracht werden soll, will betroffenen Menschen eine Stimme geben und ihnen ein Forum bieten. Veranstalter ist die Initiative Rhöner Bürger gegen Funkschädigung.

Informationen bei Brigitte Pongs, Tel. (0 61 82) 91 95 21, E-Maill: brigitte.pongs@dsbo.de oder bei Reinhardt Kremer, Tel. (0 66 57) 16 07.

Schlagworte

  • Elektrosmog
  • Gaststätten und Restaurants
  • Selbsthilfegruppen
  • Weltgesundheitsorganisation
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!