WOLLBACH

So nötig wie beim ersten Mal

Ein letztes Zusammensein war an der „Wollhalla“ angesagt, bevor es am Samstag wieder auf große Fahrt in ihre Heimat nach Weißrussland geht. 41 Kinder und ihre Betreuer hatten sich wie stets durch die Organisation des Vereins „Kinder aus Shitkowitschi“ zum Erholungsurlaubs in der Region ...
Patriotische Darbietungen mit Beschwörung freundschaftlicher Verbindungen gehören einfach zum Programm eines Abschiedsfests Foto: Foto: Eckhard Heise
Ein letztes Zusammensein war an der „Wollhalla“ angesagt, bevor es am Samstag wieder auf große Fahrt in ihre Heimat nach Weißrussland geht. 41 Kinder und ihre Betreuer hatten sich wie stets durch die Organisation des Vereins „Kinder aus Shitkowitschi“ zum Erholungsurlaubs in der Region aufgehalten. Der Aufenthalt ist nach wie vor ein Geschenk für die Jungen und Mädchen, denn an ihrer Lage hat sich nun schon 32 Jahre nach der Katastrophe im Atomkraftwerk nicht viel verändert, erzählt Karl Fiedler, langjähriger Mitstreiter des Helferteams.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen