OBERSTREU/MEININGEN

Solarmodule: Code vermiest Dieben die Beute

Sie finden sich zumeist zu Hunderten, gar zu Tausenden. Und dies immer öfter, sind sie doch in Solarparks aufgebaut. Die Rede ist von Solarmodulen, durchschnittlich mehr als einen Quadratmeter groß und etwa 20 Kilo schwer. So ein Teil passt in keinen Rucksack, man kann es im Vorübergehen nicht schnell mal einstecken.
Begehrte Beute: Diebe montierten in der vergangenen Woche Solarmodule aus dem Solarpark auf der ehemaligen Standortschießanlage bei Oberstreu ab. Spezielle Sicherheitsetiketten einer Meininger Firma sollen nun Hehlern das Handwerk legen. Foto: Foto: Georg Stock
Sie finden sich zumeist zu Hunderten, gar zu Tausenden. Und dies immer öfter, sind sie doch in Solarparks aufgebaut. Die Rede ist von Solarmodulen, durchschnittlich mehr als einen Quadratmeter groß und etwa 20 Kilo schwer. So ein Teil passt in keinen Rucksack, man kann es im Vorübergehen nicht schnell mal einstecken. Wer es auf die Module abgesehen hat, muss organisiert sein. Der dreiste Diebstahl von mehr als 300 Solarmodulen vom Solarpark auf dem Gelände der ehemaligen Bundeswehr-Schießanlage bei Oberstreu trägt bandenmäßige Züge. Dagegen ist kein Kraut gewachsen? Falsch. Eine Erfindung der Firma ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen