HOHENROTH

Spielplatz wird zum Bauplatz

Der Bebauungsplan Veitsberg soll so geändert werden, damit der ehemalige Spielplatz als Bauplatz ausgewiesen werden kann. Nachdem um den Hohenröther See herum ein generationsübergreifender Spielplatz geschaffen wird, ist im Veitsberg kein Kinderspielplatz mehr notwendig, hieß es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Im Zuge der Entwicklungsmaßnahmen in der Gemeinde wurde der Bereich um den Gemeindesee nun konkretisiert. Einbezogen werden das Brauhaus, das Bürgerhaus, das Rathaus, das Feuerwehrhaus, das Musikheim und das Pfarrhaus. Um den See soll ein Freizeitgelände entstehen.

Die wasserrechtliche Erlaubnis beim Abwasserverband Saale-Lauer läuft aus. Sie soll für die nächsten 20 Jahre aktualisiert werden. Dazu muss die bestehende Schmutzfrachtsimulation aus dem Jahr 2001 überarbeitet werden. Neu aufgenommen werden für Hohenroth das Wohnbaugebiet Rhönblick, die Irena-Sendler-Schule, das Wohnbaugebiet Burgblick, die Gewerbegebiete Hinterm Dorf und Eckenstraße, das Wohngebiet Eichen, Südlich Hohenroth und die Werkstatt für Behinderte und das Lebenshilfe-Wohnheim. Für Leutershausen wird das Wohnbaugebiet Obere Bergstraße aufgenommen und für Windshausen das Wohnbaugebiet nord-westlich der Weinbergstraße.

Aus der nicht öffentlichen Sitzung gab Bürgermeister Georg Straub bekannt, dass das Architekturbüro Alexander Albert aus Salz mit den Architektenleistungen zur energetischen Sanierung des Bürgerhauses Hohenroth beauftragt wird. Die Auftragssumme beträgt knapp 30 000 Euro.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hohenroth
  • Martina Harasim
  • Bebauungspläne
  • Georg Straub
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!