BAD NEUSTADT

Straßenbau ist gerade günstig

Fällt im Kreishaushalt unter Kultur: der Neubau der Bahnbrücke bei Stockheim für das Museumsbähnle nach Fladungen. Foto: Hanns Friedrich

Bei der Haushaltsvorbesprechung im Kreisausschuss für Wirtschaft und Verkehr stellte Landrat Thomas Habermann fest, dass angesichts niedriger Zinsen die Zeit gerade günstig sei für Straßensanierungen.

Unter anderem steht die Sanierung der NES 18 zwischen Salz und Strahlungen an. Wie Landrat Thomas Habermann im Gremium erklärte, ist es dafür nötig, die Straße komplett zu sperren. Die Konsequenz sei natürlich, dass durch den Ausweichverkehr andere Straßen stärker belastet würden. Außerdem müsse die Ausfahrt der Firma Steinbach sichergestellt werden.

Behelfsstraße

Am einfachsten sei es daher, wenn während der Bauzeit eine parallel nur NES 18 verlaufende Ersatzstraße gebaut wird. Das wären Mehrkosten von rund 100 000 Euro, so der Landrat. Allerdings würde sich daran die Firma Steinbach beteiligen. Außerdem sei so der Ausweichdruck auf andere Straßen weg. Insgesamt kostet das Projekt 2,9 Millionen Euro.

Ein wichtiges Projekt ist auch der Umbau des Kreuzungsverkehrs der NES 26 und 28 bei Stetten, Fladungen und Heufurt zum Kreisverkehr. Dafür stehen 700 000 Euro im Haushalt.

Eröffnung im Mai

Für die Verlegung der alten NES 20 von Rödelmaier nach Bad Neustadt auf die neue Trasse mit dem Anschluss über den Kreisel an die B 279 stehen noch einmal 200 000 Euro im Haushalt. Die Arbeiten sind aber nahezu schon erledigt. Die offizielle Übergabe ist für Mai geplant, so Detlef Manger vom Tiefbaureferat des Landratsamtes.

Ob denn wirklich alle Kreisstraßen tatsächlich den Rang von Kreisstraßen haben müssen, wollte Egon Sturm wissen. Einige von ihnen könnten ihrer Bedeutung nach sicher zu Gemeindestraßen abgestuft werden, sagte der Kreisrat. Das würde den Kreishaushalt entlasten. Das könne man natürlich diskutieren, sagte Landrat Thomas Habermann. Er sagte aber auch, dass es bisher eigentlich Konsens im Kreistag gewesen sein, dass jeder Ort im Landkreis an das Kreis-Straßennetz angeschlossen wird.

Kreisstraßen abstufen?

Natürlich könne man diskutieren, ob Straßen wie die Ortsdurchfahrt von Unterweißenbrunn oder die Straße vom Sportplatz Waldberg nach Langenleiten Kreisstraßen sein müssten, aber prinzipiell gelte der Grundsatz der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse überall im Landkreis, betonte Habermann. Abstufungen würden vor allem kleinere und ärmere Kommunen treffen. Natürlich, so der Landrat, finanzieren die reicheren Kommunen und da vor allem Bad Neustadt über die Kreisumlage die Kreisstraßen mit. Auf deren Solidarität müsse man halt hoffen. Aber da habe es bisher noch nie Probleme gegeben.

NES 31 wird gebaut

Das Gremium fasste außerdem einen Grundsatzbeschluss zum Ausbau der Kreisstraße NES 31 zwischen Willmars und Stockheim. Eine Strecke, die in miserablem Zustand, aber von überörtlicher Bedeutung ist, wie Landrat Thomas Habermann klarstellte. Die Planung dafür ist nach Angaben von Detlef Manger bereits fertig. Die Kosten werden bei etwa 2,2 Millionen Euro liegen. Jetzt geht es an den Grunderwerb und die Zuschussanträge.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Hubert Herbert
  • Egon Sturm
  • Straßenbau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!