REGION MAIN-RHÖN

Stromtrasse: Jeder kämpft für sich

Das Stimmungsbarometer zeigt Rot. Egal, wo die geplante Stromtrasse Suedlink auf den Tisch kommt, überall sind die Verantwortlichen regelrecht empört über das riesige Netzausbauprojekt direkt vor ihrer Haustür. Und die Bürger ja sowieso. Die Reaktionen sind ähnlich: Bei uns nicht, weil ... Auch wenn es niemand offen sagt, im Umkehrschluss heißt das immer auch: Woanders passt die Trasse besser hin.

Die Reise durch die Landkreise, die direkt von der geplanten Stromtrasse uedlink betroffen sind, beginnt in Fulda. „Wir dürfen die Menschen nicht an der Energiewende irre machen“, sagte Landrat Bernd Woide (CDU) im Juni und stellte sich damit hinter den Netzausbau. Das tut er immer noch. „Ich gehe davon aus, dass die energiewirtschaftliche Notwendigkeit nach wie vor gegeben ist“, sagt Woide und meint: Die Trasse kommt. Aber bitte nicht durch den Landkreis Fulda.

„Meiner Auffassung nach hat sich Tennet sehr früh auf die Trasse Mitte-West festgelegt“, erklärt Woide. Er bringt die Trasse Ost – eine der früheren Planungsvarianten des Netzbetreibers durch Sachsen-Anhalt und Thüringen, die längst verworfen wurde – wieder ins Spiel. In einer Resolution forderte der Kreistag sowohl den Bund als auch das Land Hessen auf, sich für die Durchsetzung der Trasse Ost einzusetzen. Denn: „In den neuen Bundesländern haben wir eine ganz andere Bevölkerungsdichte als hier bei uns in Hessen“, sagt Woide.

Trasse Ost berührt Rhön-Grabfeld

Würde Tennet nun die alten Pläne für die Trasse Ost aus der Schublade kramen – die nebenbei bemerkt den Nationalpark Hainich (in Teilen Welterbe der Unesco) berührt und den Thüringer Wald überquert –, so müssten demnächst wohl auch Info-Märkte in Mellrichstadt und Bad Neustadt abgehalten werden.

Das Landratsamt des Landkreises Rhön-Grabfeld möchte sich auf solche Spekulationen gar nicht erst einlassen. Bereits im Juli beschloss der Kreistag, der Protest-Initiative „Rhönlink“ beizutreten – aus Solidarität mit den betroffenen Regionen und aus Sorge um das Biosphärenreservat Rhön.

Die Rhön, das Land der offenen Fernen. Sie ist das Faustpfand des Landkreises Bad Kissingen. Das Biosphärenreservat sei mit das wichtigste Argument gegen die Pläne von Tennet, sagte Landrat Thomas Bold (CSU) Anfang der Woche, als das Bayerische Umweltministerium die Erweiterung um gut 57 000 Hektar abschloss. „Unsere Region ist schützenswert“, betont Bold und meint damit wohl auch: Die Rhön ist schützenswerter als andere Regionen.

Das passt Thomas Schiebel (Freie Wähler), dem Landrat des Landkreises Main-Spessart, nun gar nicht. „Die Trasse darf unsere Naturschutzgebiete, den Naturpark Spessart, oder demografisch instabile ländliche Räume nicht zerstören“, stellt Schiebel klar. Als Tennet Ende September Alternativ-Trassen veröffentlichte, rückten im Nachbarlandkreis Sinngrund, Main- und Werntal in den Fokus der Trassenplaner. Schon im August hatte der Bundestagsabgeordnete Alexander Hoffmann (CSU) mit der Aussage für Aufmerksamkeit gesorgt, der ursprüngliche Trassenkorridor entlang der Autobahn A 7 mache Sinn. Der Landrat drückt es freilich diplomatischer aus: „Wir wollen eine bestmögliche, am wenigsten schädliche Trasse.“

Heftige Proteste

In einem offenen Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (beide CSU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) klingt das dann schon anders: „Wir befürchten, dass aufgrund der anhaltenden Proteste entlang der BAB 7 von der bestmöglichen Trassenführung Abstand genommen und der Verlauf durch den strukturschwachen nördlichen und östlichen Landkreis Main-Spessart immer mehr in Betracht gezogen wird. Gegen diese eventuell angedachte Trassenführung protestieren wir aufs Heftigste.“

Auf den Vorstoß von Alexander Hoffmann angesprochen, hat der Bad Kissinger Landrat übrigens nicht viel zu sagen, nur: „Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht.“ Seine Linie sei vielmehr, die eigenen Argumente mit Nachdruck zu vertreten. Das Faustpfand also. Die Rhön.

Einer, der eigentlich gar keine Wahl hat, ist der Schweinfurter Landrat Florian Töpper (SPD). Denn egal, welche Strecke die Planer auch wählen, die Trasse wird immer im Schweinfurter Raum landen, denn Suedlink führt direkt zum Kernkraftwerk Grafenrheinfeld und von dort aus weiter nach Wendlingen im Großraum Stuttgart.

„Unser Landkreis ist im Hinblick auf Lebensqualität, Landschaftsbild und landwirtschaftliche Nutzflächen durch die jahrzehntelange Präsenz des Atomkraftwerks Grafenrheinfeld, der dieses anbindenden Stromtrassen und die Bundesautobahnen A 7, A 70 und A 71 ohnehin stark belastet“, sagt Töpper und meint damit: Auch der Landkreis Schweinfurt will die Trasse nicht.

Deshalb blickt Töpper nach München zum Energiedialog der Wirtschaftsministerin Aigner, der am Montag gestartet ist. „Von der nun durch die Staatsregierung angekündigten abermaligen Bedarfsprüfung erwarte ich mir Transparenz und eine eindeutige und nachvollziehbare Aussage zur Notwendigkeit der Gleichstromtrasse, die ich bis jetzt nicht belegt sehe“, sagt Töpper.

Bayerischer Sonderweg

Die hessischen Kollegen wiederum sind wenig begeistert vom bayerischen Sonderweg bei der Energiewende. „Ich habe natürlich das Problem, dass meine Leute mir sagen: Wir reden hier schon über Details und zwei, drei Kilometer weiter heißt es, wir brauchen die Trasse überhaupt nicht“, berichtet Bernd Woide, der Landrat in Fulda. „Ich kann über die Beweggründe von Herrn Seehofer nur spekulieren“, sagt Erich Pipa (SPD), Landrat des Main-Kinzig-Kreises. In einem stimmt er dem bayerischen Landesvater aber zu: „Wir sehen nicht die Sinnhaftigkeit dieser Trasse [...]. Mal ganz abgesehen davon, dass bis zum Zeitpunkt der Äußerung von Herrn Seehofer die Trassenplanung völlig intransparent und ohne Einbindung der Kreise, Kommunen und Bürgerinnen und Bürger stattgefunden hat.“

Und plötzlich sind sich doch alle einig, nämlich in ihrer Kritik an Tennet, dem Netzbetreiber, der die Stromtrassen planen, bauen und betreiben soll. „Mit Tennet brauche ich nicht mehr zu reden, das wäre vergeudete Energie“, sagt Jochen Vogel, Vorsitzender der Initiative „Rhönlink“. Er wende sich jetzt direkt an die Bundesnetzagentur in Bonn, die Konferenzen für die betroffenen Regionen angekündigt hat, sobald Tennet den Antrag auf Bundesfachplanung gestellt hat.

Das kann aber noch dauern. Vermutlich wartet der Netzbetreiber noch den Ausgang des Energiedialogs in München ab. Denn auch dort kämpft einer für sich und um die Wählergunst: Horst Seehofer.

Rückblick

  1. SuedLink-Gegner: Studie stellt Netzplanung in Frage
  2. Planung der umstrittenen SuedLink-Trasse stockt in Unterfranken
  3. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  4. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  5. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  6. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  7. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  8. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  9. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  10. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  11. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  12. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  13. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  14. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  15. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  16. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  17. Infomarkt zu Suedlink
  18. Tennet informiert über Stromtrasse
  19. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  20. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  21. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  22. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  23. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  24. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  25. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  26. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  27. Netzprobleme machen Strom teurer
  28. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  29. SuedLink: Steht die Planung?
  30. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  31. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  32. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  33. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung
  34. SuedLink-Erdkabel: Höchstens eine Trasse bei Arnstein
  35. SuedLink weiter im Auge behalten
  36. Streit sauer über Tennet-Vorstoß
  37. SuedLink strapaziert Landkreis schwer
  38. Landkreis verfolgt SuedLink-Verfahren „kritisch“
  39. SuedLink: Viel Arbeit für den "Bürgerdialog"
  40. Netzbetreiber: SuedLink-Stromtrasse kommt via Thüringen
  41. SuedLink: Landwirte fürchten um Ertragsfähigkeit der Böden
  42. Bündnisse gegen großen Stromnetzausbau
  43. Umspannwerk: Das Herz ist ein großer Brummer
  44. Mehr Proteste gegen geplante Stromtrassen?
  45. Landkreis Main-Spessart tritt Hamelner Bündnis bei
  46. Waigolshausen lehnt geplante SuedLink-Korridore strikt ab
  47. Bedenken gegen SuedLink
  48. Suedlink: Naturschützer gegen Trasse
  49. Nein zu SuedLink
  50. Zwei denkbare Korridore für Sued-Link

Schlagworte

  • Bad Brückenau
  • Alexander Hoffmann
  • Bevölkerungsdichte
  • Biosphärenreservat Rhön
  • Bundesnetzagentur
  • CDU
  • CSU
  • Florian Töpper
  • Freie Wähler
  • Horst Seehofer
  • Ilse Aigner
  • Jochen Vogel
  • SPD
  • Sigmar Gabriel
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Tennet
  • Thomas Bold
  • Thomas Schiebel
  • UNESCO
  • Wirtschaftsminister
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!