MELLRICHSTADT

Studenten entdecken das Studienobjekt Mellrichstadt

Neue Ideen für die Altstadt: Stuttgarter Studenten machen sich Gedanken zur Stadtentwicklung
Vertieft in Mellrichstadt: Beim Marktgässchen stand ein ganzes Geviert von Bauten bis zur Markthalle zur Diskussion. Stadträtin Nicole Seemann gibt den Studenten Nico Petel (Mitte) und Vassili Lapin Informationen zu ihrem Projekt.
Vertieft in Mellrichstadt: Beim Marktgässchen stand ein ganzes Geviert von Bauten bis zur Markthalle zur Diskussion. Stadträtin Nicole Seemann gibt den Studenten Nico Petel (Mitte) und Vassili Lapin Informationen zu ihrem Projekt. Foto: Fred Rautenberg

Erhaltung, Pflege und Erneuerung der Altstadt stellen eine grundlegende Verpflichtung dar. So steht es nachzulesen in der Präambel der Gestaltungssatzung, die sich die Stadt Mellrichstadt 1999 gegeben hat.

Erhaltung und Erneuerung – eine gewaltige Herausforderung für all diejenigen, die dieser Aufgabe gerecht werden müssen. Das sind in erster Linie der Bürgermeister und die Stadtväter. Die Hände in den Schoß legen geht nicht, überhasteter Aktionismus schadet. Bevor eine Maßnahme im Sinn der Präambel ergriffen wird, heißt das darum für die Stadtväter: Ideen sammeln, planen, die Bürger einbeziehen, Fachleute auch – besonders diese.

Am vergangenen Dienstag und Mittwoch waren gleich 24 davon in der Stadt, zumindest werdende Fachleute, Studenten von der Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft an der Hochschule für Technik Stuttgart. Begleitet waren sie von ihren Professoren Lutz Gaspers und Heiner Hartmann.

Den Kontakt zu Professor Gaspers hatte Mellrichstadts Stadtrat Robert Mack hergestellt. Die beiden Männer kennen sich persönlich, und so nahm Gaspers Macks Impuls bereitwillig auf, Studenten im Rahmen ihrer Ausbildung einmal nach Mellrichstadt einzuladen. Ideen sollten sie sammeln, wie sich bestimmte Bereiche der Altstadt neu gestalten lassen, attraktiv für Gewerbe und/oder auch für Singles und junge Familien.

Und sie sollten sich auch etwas einfallen lassen, wie die beiden Verkehrsbrennpunkte zum und oben am Schulberg und bei der Mahlbach-Grundschule/Ignaz-Reder-Realschule entschärft werden könnten.

Das alles wurde beim ersten Treffen der Stuttgarter Gäste am Dienstagnachmittag im Sitzungssaal der Verwaltungsgemeinschaft mit den Vertretern der Stadt angesprochen. Neben den Gästen nahmen Mellrichstadts Bürgermeister Eberhard Streit und sein Stellvertreter Thomas Dietz teil, sowie Stadträtin Nicole Seemann als Mitglied im Bau- und im Stadtentwicklungsausschuss, Bauamtsleiter Christian Roßhirt und der Stadtplaner und Architekt Matthias Leicht.

Bei dem Treffen wurden die Studenten vom Bürgermeister Eberhard Streit knapp, aber präzise über Mellrichstadt informiert. Streit ermutigte die Projektteilnehmer, auch einmal unorthodoxe Wege zu gehen. Er betonte auch, dass mit diesem Projekt nichts präjudiziert werde.

Es gehe einfach nur um das Sammeln von Ideen. Roßhirt erläuterte dann, welche Bereiche der Altstadt für eine Neugestaltung überhaupt in Frage kommen. Über alles für sie Wichtige erhielten die Studenten das informative Geheft zum Studienprojekt Mellrichstadt, mit den Vorgaben der Stadt, sowie ein Exemplar der Gestaltungssatzung.

Gegen 14 Uhr machten sich alle auf den Weg durch die Stadt. Vom Fronhof im Süden her nach Norden zeigten ihnen die zwei Bürgermeister und der Bauamtsleiter insgesamt 14 Bereiche, wo Erläuterungen nötig waren beziehungsweise wo planerisch eingegriffen werden soll und kann. Die Studenten fotografierten fleißig und machten sich Notizen.

Beim gemeinsamen Abendessen in „Raum 7“ kam es zu einem zwanglosen, aber fruchtbaren Gedankenaustausch mit einigen Stadträten.

„Die Ideen der Studenten werden sauber ausgearbeitet und im April 2017 in Mellrichstadt präsentiert“
Professor Lutz Gaspers über die weitere Vorgehensweise

Am nächsten Vormittag gingen die einzelnen Gruppen noch einmal in die Stadt zu dem Objekt, das ihnen zur Bearbeitung zugewiesen worden war. Danach trafen sie sich wieder alle in der Verwaltungsgemeinschaft zur Vorstellung der gesammelten Daten.

Vier Teams hatten an Objekten in der Innenstadt gearbeitet, ein fünftes Team hatte sich zum Gymnasium und zur Realschule transportieren lassen, wo sie die dortigen Verhältnisse in Augenschein nahmen. Bürgermeister Thomas Dietz konstatierte, dass dabei hörenswerte Vorstellungen entwickelt worden waren. Sein Dank am Ende des Treffens galt darum den Studenten und ihren Professoren. Diesen Dank erwiderte Gaspers in seinem Schlusswort, auch für den harmonisch-kooperativen Geist, der ihm und seinen Begleitern von Seiten der Stadt entgegengebracht worden war. Gaspers und Hartmann versprachen: Die von den Studenten gesammelten Ideen sollen dann sauber ausgearbeitet und spätestens im April 2017 auch in Mellrichstadt präsentiert werden.

Professor Lutz Gaspers bei seinen Einführungsworten in der Verwaltungsgemeinschaft Mellrichstadt. Am Tisch von hinten rechts Mellrichstadts zweiter Bürgermeister Thomas Dietz, Bauamtsleiter Christian Roßhirt, Professor Heiner Hartmann, Bürgermeister Eberhard Streit, Prof. Gaspers und Architekt Matthias Leicht.
Professor Lutz Gaspers bei seinen Einführungsworten in der Verwaltungsgemeinschaft Mellrichstadt. Am Tisch von hinten rechts Mellrichstadts zweiter Bürgermeister Thomas Dietz, Bauamtsleiter Christian Roßhirt, Professor Heiner Hartmann, Bürgermeister Eberhard Streit, Prof. Gaspers und Architekt Matthias Leicht. Foto: Rautenberg
Bei der Realschule (Bild), kommt es ähnlich wie beim Martin-Pollich-Gymnasium und bei der Mittelschule regelmäßig zu Engpässen – eine schwierige Aufgabe, hier Entlastungsmöglichkeiten zu schaffen.
Bei der Realschule (Bild), kommt es ähnlich wie beim Martin-Pollich-Gymnasium und bei der Mittelschule regelmäßig zu Engpässen – eine schwierige Aufgabe, hier Entlastungsmöglichkeiten zu schaffen. Foto: Fred Rautenberg

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mellrichstadt
  • Fred Rautenberg
  • Eberhard Streit
  • Hochschule für Technik Stuttgart
  • Stadt Mellrichstadt
  • Thomas Dietz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!