Strahlungen

SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden

Sie befürchten, dass für die SuedLink-Trasse Schneisen in ihre Wälder geschlagen werden. Jetzt planen Strahlungen, Mellrichstadt und Rannungen gemeinsame Strategien.
In solchen Gräben werden die Gleichstromkabel verlegt. Foto: Bildrechte: Tennet
SuedLink, die unterirdische Stromtrasse, die Strom vom Norden der Republik in den Süden transportieren soll, trifft auf Mellrichstädter Gemarkung auf den Landkreis Rhön-Grabfeld. Bei Strahlungen verlässt sie ihn wieder. Beide Male führt die Route durch Wälder. Schneisen müssen geschlagen werden, die auch nach der Verlegung der Kabel auf einer Breite ungefähr 50 Metern von Baumbewuchs freigehalten werden müssen.  Die Zeit ist knapp In Strahlungen geht es um zehn Hektar Wald (hauptsächlich Privatwald), in Mellrichstadt  um fünf Hektar (Stadtwald) und in Rannungen um 13 Hektar (Privat- und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen