Bastheim

Tobias Seufert will Bastheim aus dem Dornröschenschlaf wecken

In seiner Freizeit spielt Tobias Seufert gerne Tenorhorn. Foto: Bildrechte Tobias Seufert

Tobias Seufert tritt in Bastheim für die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Besengau gegen Amtsinhaberin Anja Seufert an. Diese Zeitung stellte ihm folgende Fragen:

In Bastheim besteht eine große Nachfrage nach Bauplätzen. Wie wollen Sie es mit der weiteren Ausweisung von Baugebieten halten?

Die Bereitstellung attraktiver Bauplätze in allen Gemeindeteilen ist eine wichtige Aufgabe in der nächsten Zeit. Die Erschließung bestehender und Ausweisung neuer Baugebieten oder Bauplätze sind unerlässliche Investitionen für die Zukunft unserer Gemeinde. Seit Jahren stagniert beziehungsweise sinkt unsere Einwohnerzahl, obwohl in anderen Orten ein regelrechter Bauboom herrscht. Eine hohe Einwohnerzahl mit einer ausgeglichenen Altersstruktur ist Grundlage einer florierenden und finanziell gut ausgestatteten Kommune. Die Infrastruktur hinsichtlich Kitas und Schulen ist vorhanden und soll erhalten werden.

An Bastheim mag ich besonders …
die vielen Traditionen, Einrichtungen und das vielfältige Vereinsangebot.

Die vergleichsweise geringen Grundstücks- und Immobilienpreise, die Nähe zur Kreisstadt Bad Neustadt, aber auch die Ruhe in der Natur sind hervorragende Pluspunkte, die uns attraktiv machen und die es zu nutzen gilt. Wir wollen junge Bürger hier halten sowie junge Familien und Rückkehrer nach Bastheim holen. Digitalisierung, extrem hohe Kosten für Miete oder eine eigene Immobilie in Ballungsräumen und der Drang nach mehr Lebensqualität machen ländliche Gebiete zu einer hoch interessanten Alternative.

Ich werde mit verschiedenen Interessensvertretern auseinandersetzen, um einvernehmliche Lösungen zu finden und die Realisierung von Bauland zügig voranzutreiben. Aber auch Leerstände in den Ortskernen können interessante Objekte sein. Hier gilt es die Interessenten in jeglicher Hinsicht besonders zu unterstützen.

An Bastheim missfällt mir …
dass wir unser gemeinsames Potential nicht voll ausnutzen.

All dies muss neben der baulichen Umsetzung aber auch entsprechend gut vermarktet werden, da wir hier im Wettbewerb mit den umliegenden Städten und Gemeinden stehen. Ich will die Gemeinde Bastheim aus dem Dornröschenschlaf wecken.

Mein Lieblingsplatz hier ist …
in der Gemeinschaft bei Vereinen, Veranstaltungen und Gaststätten.
Wie wollen Sie nach dem geplanten Beitritt in eine Verwaltungsgemeinschaft vor Ort Präsenz zeigen?

Den Anschluss an eine Verwaltungsgemeinschaft sehe ich grundsätzlich als den richtigen Weg. Die steigende Vielfalt und Komplexität der Verwaltungsaufgaben sowie der Erhalt und Ausbau der Leistungsfähigkeit wird durch den Verwaltungsanschluss gewährleistet. Neben festen und individuellen Sprechzeiten des Bürgermeisters, werde ich mich intensiv für den Erhalt eines vollwertigen Bürgerbüros einsetzen. Das Bastheimer Rathaus muss Anlaufpunkt für die alltäglichen Bedürfnisse der Bürgern bleiben.

Wenn ich als Bürgermeister 10 Millionen Euro frei zur Verfügung hätte, würde ich …
genau die gleichen Projekte angehen wie ohne großen Geldsegen auch, nur parallel und schneller!
Wie soll die Gemeinde Ihrer Meinung nach ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten?

Klimaschutz und der Erhalt unserer Umwelt ist eine der größten Herausforderungen. Die Gemeinde hat einige Gebäude bereits energetisch saniert, dies gilt es weiterhin zu verfolgen. Der Ausbau bestehender oder neuer Nahwärmenetze bietet die Möglichkeiten, Neubauten und bestehende Gebäude mit nachhaltiger Energie zu versorgen.

Ein weiter Beitrag ist der Erhalt und Ausbau der Nahversorgung, wie das bereits erwähnte Bürgerbüro oder auch das Bürgerprojekt Dorfladen, um die Anzahl von überflüssigen Pkw-Fahrten zu reduzieren. Vorstellbar wäre zum Beispiel die Unterstützung von gebündelten Versorgungsfahrten in die Ortsteile. Auch ein gut ausgebautes Rad- und Feldwegenetz kann die Nutzung von Fahrrädern und E-Bikes für Freizeit und den täglichen Arbeitsweg fördern.

Zu den Zukunftsvisionen für Bastheim zähle ich …
gut bewohnte Dörfer inklusive deren Altorten, florierende Gewerbe, sanierte Straßen, Plätze und Gebäude, wo jung und alt gerne zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen.

Im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs muss in Zusammenarbeit mit dem Landkreis ein tragfähiges und funktionierendes Konzept entwickelt werden. Eine gute Ergänzung in diesem Bereich wäre für mich eine erweiterte ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe. Hier könnte eine Plattform geschaffen werden, welche die Bürger nach dem Prinzip „Suche – Biete“ zusammen bringt.

Im Innerort von Bastheim sind schadhafte Straßen ein Problem. Sehen Sie hier eine baldige Lösung?

Der Wegfall der Straßenausbaubeiträge ist eine große Entlastung der Bürger, macht es aber für die Kommune hinsichtlich Finanzierbarkeit nicht gerade leichter. Umso wichtiger ist es, bestehende und kommende Fördermöglichkeiten aufzutun und sinnvoll für uns zu nutzen. In den meisten Ortsteilen sind notwendige Straßensanierungen schon größtenteils erledigt, nun gilt es dies auch in Bastheim weiter umzusetzen.

Steckbrief
Name: Tobias Seufert
Geburtsdatum: 12.10.1983
Geburtsort: Mellrichstadt
Wohnort: Bastheim – OT Braidbach
Parteizugehörigkeit: Freie Wählergemeinschaft Besengau e.V.
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: 2004 Abitur (Mellrichstadt), 2007 Diplom Betriebswirt (BA) (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach), 2007-2015 Nordbayerische Holzindustrie Unsleben, ab 2016 Streit-Werke GmbH Mellrichstadt
Familienstand/Kinder: ledig / keine Kinder
Ehrenämter: 1. Vorsitzender TSG Bastheim, 1. Kommandant FFW Braidbach, Beisitzer im Vorstand Trachtenkapelle Rödles, Kassenprüfer Angelverein Braidbach
Hobbys/Interessen: Musik (Tenorhornspieler), Angeln, Skifahren
Lieblingsverein: FC Bayern München
Ihr Vorbild: Ein bestimmtes Vorbild habe ich nicht. Ich nehme mir höchstens einzelne gute Eigenschaften diverser Persönlichkeiten als Vorbild.

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bastheim
  • Angelverein Braidbach
  • Angelvereine
  • Anja Seufert
  • Braidbach
  • Bürger
  • Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • FC Bayern München
  • Freie Wähler
  • Immobilien
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Leerstände
  • Ortsteil
  • Rödles
  • Skifahren
  • Städte
  • TSG Bastheim
  • Trachtenkapelle Rödles
  • Wählergemeinschaft Besengau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!