Tolle Stimmung, super Musik

Melodisch und kraftvoll: „Shoot the Day Down“ aus Aschaffenburg begeisterte mit eigenen Rocksounds.
Melodisch und kraftvoll: „Shoot the Day Down“ aus Aschaffenburg begeisterte mit eigenen Rocksounds. Foto: Marc Huter

Fotoserie

4-3-2-1-Party

zur Fotoansicht
Oberelsbach

Es war ein Musikfestival, dessen Charme kaum in Worte zu fassen ist. Gänsehaut-Stimmung herrschte bei den Auftritten der Rock-Live-Bands

.

Vor den Bühnen tanzten sich die Menschen in Ekstase: Die 4-3-2-1 Party am letzten Sommerferienwochenende war ein absolutes Erlebnis. Die kühleren Temperaturen und der Regen taten den Besucherzahlen keinen Abbruch.

Große Mühe hat man an solch einem Abend, die gesamte Palette des Programms nur ansatzweise komplett zu erfassen. Im Herzen des Festival-Geländes der Open-Air-DJ DJ BUMP, der nun schon zum dritten Mal auf der großen Open-Air-Bühne die Menge in Ekstase versetzte. Da waren mit Phil Tegler, Rene Gensler, Jonas Holzheimer, Stephano Filipa, The Cousins sowie „Dr. Tube & Tobi K.“ acht weitere DJs, die auf zwei zusätzlichen Bühnen auflegten.

Aber im Herzen des Musikfestivals spielten die vier Bands im Live-Rock-Zelt. Voller Wehmut und Gänsehaut auf der Bühne und im Publikum: der allerletzte Auftritt von „No Smoking“. „Wir haben nach dem Auftritt alle geweint“, erzählt Sänger Kosmas Fischer. Zuvor spulte die einzigartige Rock-Cover-Band aus Hohenroth solch ein rasantes, rockiges und lustiges Programm mit einzigartiger Live-Musik, ebenso skurrilen Verkleidungen, einer Monster-Konfetti-Kanone und atemberaubenden Lichteffekten ab. So etwas gab es noch nie.

Dem standen die Jungs von „Metlash“ aus Mellrichstadt in nichts nach. Zu Rock-Klassikern und Metal-Versionen bekannter Hits, unter anderem unter Begleitung von „Raph“ an der Geige oder der genialen Stimme von Elias Zirk, tanzte das Publikum. „Pogo“, nahm sich gegenseitig Huckepack, ja setzte sich sogar im Ruder-Modus auf den Boden. Zuvor hatten trotz der frühen Uhrzeit auch die Newcomer-Rock-Cover-Band „Eleven“ sowie „Shoot the Day Down“ ein begeistertes Publikum und damit eine tolle Premiere.

Ohne die unzähligen Helfer, so betont der veranstaltende TSV Oberelsbach mehrfach, ohne die Arbeit der Licht- und Tontechnik-Firma, der Sicherheitskräfte von Feuerwehr und Rotem Kreuz und ohne die vielen kreativen Köpfen wäre eine solche Veranstaltung wie die „4-3-2-1 Party“ nicht möglich gewesen.

Die vielen kreativen Köpfe, die in der Veranstaltung stecken, sah man, wenn man die aufwendige Deko in allen Bars und auf dem gesamten Gelände betrachtete, wenn man das „Hose-Down-Zelt“ besuchte, bei dem nur „ohne Hose“ Einlass gewährt wurde, wenn man aus schönen Gläsern leckeren Wein in der urgemütlich eingerichteten Weinlaube trank, wenn man „Pax Bräu“ von Braumeister Andreas Seufert persönlich gezapft bekam, wenn die selbst gebaute „Open-Air-Bar“ ein echtes „Hüttenfeeling“ bescherte, wenn Cocktail aus selbst gebastelten „4-3-2-1-Eimern“ serviert wurden, oder wenn der eine oder andere eine Wasserpfeife bei „Waiki“ am Lagerfeuer genießen konnte.

Hochzufrieden zeigte sich am Ende der Sportverein, der alles in ehrenamtlicher Arbeit nach Feierabend geleistet und auf die Beine gestellt hat. Dank der professionell agierenden Sicherheitskräfte kam es zu keinem Zwischenfall. So konnten die vielen Besucher friedlich zusammen feiern und die Atmosphäre genießen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Oberelsbach
  • Marc Huter
  • Festivalgelände
  • Kreativität
  • Musikfestivals
  • Sicherheitskräfte
  • TSV Oberelsbach
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!