RHÖN

Trockene Sommer und Starkregen im Winter

Bei seiner zweitägigen Tour des Bundesvorstands des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit dem Landesvorstand des Bund Naturschutz in Bayern (BN) zu aus Sicht der Naturschützer markanten Orten in den Kreisen Kissingen und Rhön-Grabfeld (wir berichteten) sprach Hubert Weiger, der Vorsitzende des ...
Symbolbild Nationalpark-J?rgen H?fner-Gewitter Dammersfeldr?cken
In der Rhön wird es in den kommenden Jahren zu weniger Niederschlägen im Sommer kommen. Dagegen wird es im Winter mehr Starkregen geben, sagt der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Hubert Weiger. Foto: Foto: Jürgen Hüfner/Archiv
Bei seiner zweitägigen Tour des Bundesvorstands des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit dem Landesvorstand des Bund Naturschutz in Bayern (BN) zu aus Sicht der Naturschützer markanten Orten in den Kreisen Kissingen und Rhön-Grabfeld (wir berichteten) sprach Hubert Weiger, der Vorsitzende des BUND, auch Perspektiven für das regionale Klima an. „Wir werden uns in den kommenden Jahren vor allem in der Rhön auf weniger Niederschläge im Sommer einstellen müssen“, prognostizierte er. Das führe zwangsläufig zu längeren Trockenzeiten.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen