Unsleben

Trotz Senvion-Insolvenz: Die Windräder drehen sich weiter

Die Muttergesellschaft des Windparks in Unsleben, Senvion, hat Insolvenz angemeldet. Was das für den Windpark Streu und Saale bedeutet.
Die Windräder in Unsleben drehen sich trotz der Insolvenz des Mutterkonzerns Senvion normal weiter. Foto: Eckhard Heise
"Windanlagenbauer in der Flaute", betitelten Wirtschaftsexperten im Vorjahr die Situation auf dem deutschen Windenergiemarkt. Nun musste das Hamburger Unternehmen Senvion, Muttergesellschaft  des Windparks Streu und Saale bei Unsleben und einer der ältesten Windradbauer in Deutschland, ganz die Segel streichen und Insolvenz am Amtsgericht der Hansestadt anmelden. Laut Handelsblatt liegen die Gründe nicht etwa in fehlenden Aufträgen sondern in einem Missmanagement in der Geschäftsführung. Krisenerscheinungen waren im vergangenen Jahr überall in der Branche aufgetreten. Enercon, der größte ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen