BAD NEUSTADT

U-Haft nach Drohung mit Handgranate

Nachdem ein 34-Jähriger am Freitagmorgen im Jobcenter mit einer Handgranate gedroht hatte (wir berichteten), wurde er am Samstagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der Mann hatte einen Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Polizeibeamte nahmen ihn in einem günstigen Moment fest. Der Ermittlungsrichter schickte den Beschuldigten jetzt in Untersuchungshaft.

Die Meldung über die Bedrohung war gegen 8.40 Uhr eingegangen. Demnach hatte der 34-Jährige mit einer Handgranate im Büro eines Sachbearbeiters des Jobcenters Geld erpressen wollen. Beamte der Polizeiinspektion Bad Neustadt überwältigten den Mann. Es zeigte sich dann aber, dass die Handgranate nicht funktionsfähig war.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hatte der 34-Jährige am Samstagvormittag einen Termin beim Ermittlungsrichter. Der ordnete die Untersuchungshaft für den Mann an. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen ihn wird jetzt wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung ermittelt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Hubert Herbert
  • Drohung und Bedrohung
  • Ermittlungsrichterinnen und Ermittlungsrichter
  • Erpressung
  • Jobcenter
  • Polizei
  • Rettungsdienste
  • Staatsanwaltschaft Schweinfurt
  • Untersuchungshaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!