Bad Neustadt

Über den Dächern der Stadt

Wer die Glocken der Christuskirche besuchen will, der braucht gute Kondition und darf keine Höhenangst haben. Die kleine "Hedda" versieht hier seit 1935 ihren Dienst.
Moderne Technik erleichtert den Austausch der Joche: mit einem Autokran werden die Teile vom Kirchturm gehievt. Foto: Björn Hein
Zu hören sind sie sehr oft, zu sehen bekommt der Neustädter sie allerdings so gut wie nie. Wenn man sie besuchen will, so muss man erst einige gewagte Leiterkonstruktionen überwinden und gute Kondition mitbringen. Im markanten Turm mit der Zwiebelhaube sind sie untergebracht und verrichten hier seit Jahrzehnten ohne Murren ihren Dienst. Die Rede ist von den vier Glocken der Christuskirche in Bad Neustadt.Nur die kleine "Hedda" blieb übrigIm Jahr 1935, als die Kirche eingeweiht wurde, war ihr Geläut zum ersten Mal zu vernehmen. Gespendet wurden sie von der Familie Preh.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen