Burglauer

VdK-Ortsverband Burglauer ehrt verdiente Mitglieder

Egbert Mangold, stellvertretender Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Burglauer, zeichnete mit Engelbert Bäumker, Otmar May, Josef Federlein und dem ersten Vorsitzenden Wolfgang Tritscher (von rechts) langjährige Mitglieder des Vdk Ortsverbandes Burglauer aus. Foto: Manfred Mellenthin

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Burglauer in der Rudi-Erhard-Halle in stand die Auszeichnung verdienter und langjähriger Mitglieder im Mittelpunkt. Vorsitzender Wolfgang Tritscher erinnerte in seiner Begrüßung an die Arbeit des heutigen „Sozialverbandes VdK“, der 1950 unter dem Namen „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“, kurz „VdK“ gegründet worden war.

Tritscher betonte, dass sich der größte deutsche Sozialverband früher wie heute als „sozialpolitische Feuerwehr und Schutzmacht der älteren, kranken und behinderten Menschen“ versteht. Soziale Verunsicherung, Altersarmut und Angst vor Arbeitslosigkeit sind zusammen mit der Frage „Reicht die Rente zum Leben“  drängende Probleme, bei denen der VdK beratend, aber auch aktiv beim Gang vor Gerichte mit sozialrechtlicher Beratung und Vertretung seinen Mitgliedern zur Seite steht.

Mitgliederzahl im VdK-Kreisverband ist angestiegen

Tritscher berichtete erfreut, dass die Mitgliederzahl im Kreisverband im Vergleich zum vergangenen Jahr um 164 Menschen auf nun 6851 Mitglieder gestiegen ist. Tritscher stellte heraus, dass auch für die Mitglieder im Burgläurer Ortsverband der persönliche Kontakt zum Vorstandsgremium und den VdK-Mitarbeitern unverzichtbar sei. Tritscher wies auf die seit Mai laufende VDK-Kampagne „Rente für alle“ hin, bei der der VDK für mehr Rentengerechtigkeit und gegen Altersarmut für jetzige und künftige Rentner kämpft.

Er informerte über die Voraussetzungen, die zur Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht führen, speziell auch über den bayerischen Sonderfall, dass Empfänger von Landespflegegeld diese Leistung bei uns nicht erhalten können. Wichtig sei auch, beim geplanten Kauf eines Elektroautos darauf zu achten, dass das Fahrzeug mit "Acoustic Vehicle Alerting System" kurz "AVAS" ausgerüstet ist. Dieses System garantiert, dass Elektroautos für Fußgänger und Radfahrer durch entsprechende Warngeräusche auch zu hören sind. Ein breites Bündnis, dem auch der VdK angehört, fordert, die nahezu geräuschlosen Elektroautos mit Warngeräuschen auszustatten, da die Unfallgefahr für ältere Fußgänger, Kinder und Radfahrer andernfalls deutlich höher ist.

Ehrungen für  langjährige Mitglieder

Egbert Mangold, stellvertretender Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Burglauer freute sich, mit Engelbert Bäumker (20 Jahre) , Otmar May (20 Jahre), Josef Federlein (25 Jahre) und dem ersten Vorsitzenden Wolfgang Tritscher (15 Jahre) langjährige Mitglieder auszeichnen zu können. Unter dem Beifall der VdK-Mitglieder ehrte Mangold Wolfgang Tritscher und Birgit Hoffelner für zehnjährige aktive Vorstandsarbeit.

Mit Egbert, Guido und Wendelin Mangold und ihm selbst stellen sich auch heuer wieder fünf Mitglieder in den Dienst der guten Sache und sammeln vom 18. Oktober bis 17. November für die Aktion „Helft-Wunden-heilen“. Der Erlös wird unter anderem für Seniorenerholungen und Kinderfreizeiten verwendet.

Schlagworte

  • Burglauer
  • Manfred Mellenthin
  • Altersarmut
  • Arbeitslosigkeit
  • Behinderte
  • Feuerwehren
  • Fußgänger
  • Radfahrer
  • Renten
  • Sozialrecht
  • Sozialverband VdK
  • Sozialverbände
  • Unfallgefahren
  • VdK Der Sozialverband Bayern Ortsverband Burglauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!