Irmelshausen

Wahl-Interview: So wünscht sich Karl Stauffenberg den Kreis

Erstmals tritt Karl Graf Stauffenberg im Landkreis Rhön-Grabfeld an, um am 15. März für die FDP zum Landrat gewählt zu werden. Auf ehrliche Art Politik machen.
Karl Graf Stauffenberg, Landratskandidat der FDP, mit Hund Holla. Foto: Michael Petzold

Karl Graf Stauffenberg tritt für die FDP in Rhön-Grabfeld am 15. März bei der Kommunalwahl als einer von vier Landratskandidaten an. Die Redaktion hat auch ihm dazu viele Fragen gestellt. Aufmerksam verfolgt wurde das Interview von Dackel Holla.

Was ist Ihr Lieblingsort in Rhön-Grabfeld?

Karl Graf Stauffenberg: "Mein Garten."

Wie entspannen Sie sich nach einem anstrengenden Tag?

Stauffenberg: "Abends auf dem Sofa, wenn ich mir nach dem gemeinsamen Abendessen mit der Familie ein gutes Hörbuch zu Gemüte führe."

Was machen Sie am liebsten im Urlaub?

Stauffenberg: "Ski fahren."

Warum engagieren Sie sich in der Kommunalpolitik? 

Stauffenberg: "Weil Kommunalpolitik die ehrlichste Art ist Politik zu machen und weil man hier mit Menschen zusammenkommt." (Das scheint für Dackel Holla das Stichwort gewesen zu sein. Er springt auf Stauffenbergs Schoß und bleibt dort bis zum Ende des Interviews).  

Was bedeutet für Sie Rhön-Grabfeld?

Stauffenberg: "Lebenswert, viel Freiheit und Verantwortung."

Wie und wofür benutzen Sie Soziale Medien - und welche?

Stauffenberg: "Facebook, Instagram und Twitter: natürlich politisch und mehr oder weniger als Plattform für die Eventmanufaktur, privat so gut wie gar nicht mehr." (Dackel Holla gähnt herzhaft).  

Sehen Sie eine apolitische Haltung vieler Bürger, wenn ja, worauf führen Sie sie zurück? 

Stauffenberg: "Ich empfinde tatsächlich eine gewisse Politikverdrossenheit beziehungsweise ein Desinteresse am Politikgeschehen. Das hat mehrere Gründe: Wir empfinden die Freiheit beziehungsweise die lange Zeit, die wir in Frieden hier leben, als naturgegebenen Normalzustand. Insofern muss man sich nicht darum kümmern. Des Weiteren, und das betrifft die Kommunalpolitik im Besonderen, kann man das Gefühl gewinnen, dass Kommunalpolitik nichts mehr anderes ist als ein Verwaltungsakt und hier keine Entscheidungen mehr gefällt werden. Dabei sollte ein Mandatsträger/-in politische Entscheidungen treffen, die Verwaltungen diese als Dienstleister möglich machen. Nicht anders herum." 

Lassen Sie Ihre Fantasie schweifen. Wie sähe der Landkreis Rhön-Grabfeld aus, wenn Sie alles nach Ihrem Willen gestalten könnten?

Stauffenberg: "Wenn ich mir mein Rhön-Grabfeld gestalten könnte, hätten wir im gesamten Landkreis mehr Unternehmen, die dafür Sorge tragen, dass wir keinen Bevölkerungswegzug mehr verbuchen, sondern Zuzug. Auch touristisch haben die Rhön und auch das Grabfeld so viel zu bieten, dass unser Landkreis mehr in den Blick der Öffentlichkeit geraten sollte." (Die Unterhaltung scheint für Dackel nicht sehr spannend zu sein. Holla ist eingeschlafen.)

Was davon werden Sie als gewählter Landrat verwirklichen? 

Stauffenberg: "Alles möchte ich als Landrat angehen. Alles."

Was muss Ihrer Meinung nach geschehen bei folgenden Stichworten: 
  • ÖPNV

Stauffenberg: "Wir müssen den ÖPNV ausweiten, auch wenn er erst einmal auf absehbare Zeit nicht wirtschaftlich arbeiten wird. Eine landkreisweite Mitfahrzentrale, also ein digitales Mitfahrbänkchen, könnte da eine Idee sein. Ein öffentliches Angebot ist aber wichtig, um den Individualverkehr möglichst im Zaum zu halten."

  • Ärztliche Versorgung

Stauffenberg: "Wir brauchen im gesamten Landkreis niedergelassene Ärzte. Der Landkreis muss die Kommunen unterstützen, ihre Bemühungen auszuweiten, Ärzte für ihre Kommune zu gewinnen. Jeder Bürger dieses Landkreises sollte die Möglichkeit haben, einen Facharzt für Allgemeinmedizin schnellstmöglich zu konsultieren. Eine Zentralisierung des ärztlichen Angebotes im Landkreis auf den Campus in Bad Neustadt halte ich persönlich für nicht gewinnbringend."

  • Gefälle Kreisstadt Bad Neustadt zum Umland

Stauffenberg: "Zentralismus ist nie gut. Auch nicht in einem Landkreis. Der gesamte Landkreis muss sich öffnen, um neues Gewerbe, neuen Mittelstand und freie Berufe im Landkreis zu etablieren. Aufgabe eines Landrates muss es sein, politisch dafür zur sorgen, dass der gesamte Landkreis überlebensfähig wird."

  • Land- und Forstwirtschaft

Stauffenberg: "Ich bekenne mich ohne Einschränkung zur Landwirt- beziehungsweise Forstwirtschaft. Auch wenn ich der Meinung bin, dass Landwirte und Forstwirte besonders verantwortungsbewusst mit den Ressourcen der Umwelt umgehen müssen. Die Rhön zum Beispiel ist seit Jahrhunderten Kulturland, deshalb ist ein 'Nationalpark' auch aus Klimaschutzgründen nicht sinnvoll. Wir müssen Feld- und Flur-Hecken mehr fordern und fördern, CO2 wird gebunden. Verdunstung und Erosion gemindert und Bio-Diversität gefördert."

  • Regenerative Energieversorgung

Stauffenberg: "Nachhaltig für Energie zu sorgen, ist wichtig. Das 'WIE' ist allerdings entscheidend. In einem windschwachen Gebiet, in dem nicht kontinuierlich Wind weht, sollten Windparks nicht die erste Wahl der Dinge sein. Auch hier ist Ideologie nicht der beste Ratgeber."

  • Wasserversorgung

Stauffenberg: "Wir leben hier in einer Trockenzone und müssen sehen, wie wir am pragmatischsten Wasser hierher bekommen. Zisternen sind eine Überlegung wert neben Heckenpflanzungen an Feldgrenzen."

  • Straßenbau

Stauffenberg: "Infrastrukturmaßnahmen sind Aufgabe der öffentlichen Hand, da gehört der Straßenbau dazu. Durchgangsverkehr so gut wie möglich aus den Kommunen herauszuhalten, sollte allerdings ein besonderes Ziel des Landkreises sein."

  • Tourismus

Stauffenberg: "Unser Landkreis hat viel zu bieten, Tourismus muss daher ein wichtiges Ziel für uns sein. Die Erhaltung von Gasthäusern, Hotels und anderen touristischen Unternehmen ist dringend notwendig." (Ach ja - Gerade rechtzeitig zum Foto ist Holla wieder aufgewacht).  

Steckbrief Karl Graf Stauffenberg
Geburtsdatum: 27.10.1970
Geburtsort: München
Wohnort: Irmelshausen
Familienstand/Kinder: verheiratet/vier Kinder
Parteizugehörigkeit: Freie Demokraten
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: Hotelfach, Unternehmer Eventmanufaktur
Ehrenämter: Vorsitz Ländliche Liberale, Vortragsreisender gegen Extremismus
Hobbys/Interessen: Jagd, Lesen
Lieblingsverein: FC Bayern
Ihr Vorbild: Mein Vater, Enoch zu Guttenberg

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Irmelshausen
  • Michael Petzold
  • Bürger
  • Dienstleister
  • FC Bayern München
  • FDP
  • Facebook
  • Forstwirtschaft
  • Karl Graf
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landräte
  • Mitfahrzentralen
  • Straßenbau
  • Twitter
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
  • Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
  • Ärzte
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!