Bad Königshofen

Wahl-Interview: Warum sich Yatin Shah politisch einsetzt

"Die Demokratie braucht aktive Bürger!" - Nach diesem Grundsatz engagiert sich Yatin Shah für Bündnis 90/Die Grünen in der Politik. Und tritt bei der Landratswahl an.
Heimatverbunden: Yatin Shah aus Bad Königshofen ist einer von vier Landratskandidaten im Landkreis Rhön-Grabfeld. Foto: Alfred Kordwig

Yatin Shah geht bei der Landratswahl am Sonntag, 15. März, in Rhön-Grabfeld für Bündnis 90/Die Grünen ins Rennen. In einem Interview stellte er sich unseren Fragen rund um Politik, Umwelt oder Verkehr. Dabei kam auch Persönliches nicht zu kurz.

Was ist Ihr Lieblingsort im Landkreis?

Yatin Shah (muss nicht lange überlegen): "Bad Königshofen und die Rhön."

Wie entspannen Sie nach einem anstrengenden Tag?

Shah: "Am liebsten beim Laufen in der freien Natur."

Was machen Sie am liebsten im Urlaub?

Shah (nach kurzem Nachdenken): "Neue Orte entdecken und mit den Menschen vor Ort in Kontakt sein."

Warum engagieren sie sich in der Kommunalpolitik?

Shah: "Weil ich der festen Überzeugung bin, dass unsere Demokratie aktive Bürger braucht."

Was bedeutet für Sie Rhön-Grabfeld?

Shah: "Der Landkreis Rhön-Grabfeld ist mein Heimatlandkreis, hier bin ich aufgewachsen und verwurzelt."

Wie und wofür nutzen Sie Soziale Medien?

Shah (überlegt kurz): "Privat reichen mir E-Mails, Telefon und der persönliche Kontakt."

Sehen Sie eine apolitische Haltung vieler Bürger?

Shah: "Ich sehe eher eine Verarmung der Diskussionskultur. Auf dem Weg zu Kompromissen sollten wir Meinungsverschiedenheiten fair und auf direktem Weg austragen. Voraussetzung für Entscheidungen, die Hand und Fuß haben und von einer breiten Mehrheit getragen werden sollen, ist eine offene und den Fakten entsprechende Informationslage der Bürger*innen."

Lassen Sie Ihre Fantasie schweifen. Wie sähe der Landkreis Rhön-Grabfeld aus, wenn Sie alles nach Ihrem Willen gestalten könnten?

Shah: "Fantasie und Unternehmungsgeist sind wichtig – entscheidend fürs Gelingen sind realistische Planungen. Unser Landkreis sollte seine brachliegenden Potentiale heben und dabei alle Bürger*innen Rhön-Grabfelds mitnehmen. Große Entwicklungsmöglichkeiten sehe ich auf dem Weg zu einem bürgernahen und mittelfristig klimaneutralen Landkreis, der sich nachhaltiges Wirtschaften in allen Bereichen auf die Fahnen schreibt."

Was davon werden Sie als gewählter Landrat verwirklichen?

Shah: "Als Landrat werde ich mich für eine bürgernahe und gut erreichbare Verwaltung einsetzen.  Als Flächenlandkreis geht es um die Aufrechterhaltung von bedarfsgerechter medizinischer und pflegerischer Versorgung. Eine gesunde wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung muss mit der drängenden Aufgabe, bis ins kommende Jahrzehnt Klimaneutralität zu erreichen, verknüpft werden."

Was muss Ihrer Meinung nach im Landkreis geschehen bei folgenden Stichworten:
  • ÖPNV

Shah: "Deutschlandweit liegt Rhön-Grabfeld hier auf einem der letzten Plätze (Studie der Allianz pro Schiene zur Qualität des ÖPNV vom November 2019; demnach liegt der Landkreis Rhön-Grabfeld bundesweit auf dem drittletzten Platz). Das will ich ändern durch deutlich verbesserten Anschluss und Vernetzung mit dem  ÖPNV-Netz der umliegenden Landkreise und Bundesländer. Lokale Bedarfsanalyse und entsprechender ÖPNV-Ausbau in Abhängigkeit von der Nachfrage-Entwicklung."

  • Ärztliche Versorgung

Shah: "Ich möchte die bedarfsgerechte und wohnortnahe Versorgung mit Hausärzten und Fachärzten sicherstellen. Die Kommunikation mit der Universität Würzburg und der kassenärztlichen Vereinigung muss ausgebaut werden."

  • Gefälle Kreisstadt Bad Neustadt zum Umland

Shah: "Ich möchte die 'Mittelzentren' Met, Kön, Ostheim, Fladungen oder Bischofsheim durch eine zukunftsfähige  Innenstadtentwicklung stärken und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung fördern."

  • Land- und Forstwirtschaft

Shah: "Ich will die Herausforderungen unserer Zeit durch zum Beispiel Trockenheit durch fehlende Niederschläge oder Nitratbelastung gemeinsam mit der Land- und Forstwirtschaft angehen und den Umbau zu ökologischem Wirtschaften zügig voranbringen."

  • Regenerative Energieversorgung

Shah: "Mein Ziel ist der Ausbau und mittelfristiges Erreichen der Klimaneutralität unter Einbezug von Wasserstoff als Energieträger der Zukunft und Errichtung der ersten Wasserstoff-Tankstelle im Kreis. Dazu gibt es am 2. März um 18.30 Uhr im Bildhäuser Hof ein Referat von Dr. M. May , der über den neuen Weltrekord in solarer Wasserstoffgewinnung berichtet."

  • Wasserversorgung

Shah: "Ich möchte durchdachte und schon lange brachliegende Wasserschutzkonzepte endlich umsetzen, bevor weitere teure externe 'Lösungen' notwendig werden."

  • Straßenbau

Shah: "Ich will Erhalt und Sanierung vor Neubau. Unser Straßennetz ist vollständig ausgebaut, aber mancherorts erheblich sanierungsbedürftig. Weiteres Ziel: Verkehrsberuhigung durch moderne Verkehrskonzepte in vom Straßenverkehr überlasteten Orten."

  • Tourismus

Shah: "Der Tourismus ist eine der Stärken von Rhön-Grabfeld, deshalb will ich hier einen naturverträglichen und nachhaltigen Ausbau voranbringen und die Ökomodell-Region, sowie die kulturellen Besonderheiten Rhön-Grabfelds für uns und unsere Gäste weiter entwickeln."

Steckbrief Yatin Shah
Geburtsdatum: 28.10.1978
Geburtsort: Pforzheim
Wohnort: Bad Königshofen
Familienstand/Kinder: ledig
Parteizugehörigkeit: Bündnis 90/Die Grünen
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: Medizinstudium, freiberuflicher Arzt
Ehrenämter: Vorsitzender des Vereins „Homeopathy Nepal e.V.“, Mitglied des Bund Naturschutz (BN)
Hobbys/Interessen: Umweltschutz, Sport (Radfahren, Schwimmen, Volleyball)
Lieblingsverein: Ich bin offen für die Anliegen aller gemeinnützigen Verein
Ihr Vorbild: Meine Vorbilder sind Menschen, die schwierige Lebenslagen meistern und nicht den Kopf in den Sand stecken.

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Königshofen
  • Alfred Kordwig
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • Forstwirtschaft
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landräte
  • Medizinstudium
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Straßenbau
  • Straßennetz
  • Straßenverkehr
  • Verkehr
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
  • Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!