Bad Neustadt

Wahl-Interview: Wo sich Thomas Habermann am liebsten aufhält

Thomas Habermann kandidiert für die CSU erneut für das Amt des Landrates und will sich weiter für eine "liebens-, schützens- und entwicklungswerte Heimat" einsetzen.
Thomas Habermann im Urlaub in Südtirol. Foto: Ruth Habermann

Für die Landratswahl am 15. März haben wir allen vier Kandidaten die selben Fragen vorgelegt. Zum Beispiel die: Wer macht was am liebsten nach Feierabend? Der amtierende Landrat Thomas Habermann hatte auf unsere Fragen folgende Antworten parat:

Was ist Ihr Lieblingsort in Rhön-Grabfeld?

Thomas Habermann: "Das ist eine gemeine Frage!" (lehnt sich zurück und antwortet schnell) "Mein eigenes Haus und meine Familie!"

Wie entspannen Sie sich nach einem anstrengenden Tag?

Habermann antwortet schnell: "Auch daheim und mit der Familie, saisonal bedingt auch auf der Jagd und in der Natur!"

Was machen Sie am liebsten im Urlaub?

Habermann, wieder schnell: "Lesen, Sport treiben: Skifahren, Schwimmen, Wandern!"

Warum engagieren Sie sich in der Kommunalpolitik?

Habermann legt nachdenklich den Finger ans Ohr: "Früher hab ich das mit gleicher Begeisterung ehrenamtlich gemacht. Jetzt ist es mein Beruf. Ich kann so meine eigene Heimat mitentwickeln und gestalten." 

Was bedeutet für Sie Rhön-Grabfeld?

Habermann ganz schnell: "Liebens-, schützens- und entwicklungswerte Heimat!"

Wie und wofür nutzen Sie Soziale Medien?

Habermann: "Regelmäßig WhatsApp und SMS vornehmlich mit Familie und Freunden. Den Facebook-Account des Landkreises bestücken Mitarbeiter. Twittern tue ich persönlich nicht."

Sehen Sie eine apolitische Haltung vieler Bürger?

Habermann nach kurzem Nachdenken: "Ich sehe eher das Gegenteil. Die Bürgerinnen und Bürger sind sehr interessiert sowohl an Lokal-, Landes-, Bundes- und Weltpolitik. Ein guter Hinweis darauf ist doch die Resonanz bei den Wahlforen, die Ihre Zeitungen veranstalten. In Bad Neustadt beispielsweise waren alle Generationen im Auditorium vertreten."

Lassen Sie Ihre Fantasie schweifen: Wie sähe der Landkreis aus, wenn Sie alles nach Ihrem Willen gestalten könnten?

Habermann denkt nach und lacht: "Nicht viel anders als jetzt. Das meiste kann ich nach eigenen Vorstellungen, nach dem Willen des Kreistags und der Bürgerschaft umsetzen, solange es im realistischen Rahmen bleibt! Ein ICE-Halt hier ist insofern utopisch!"

Was werden Sie als gewählter Landrat verwirklichen?

Habermann schnell: "Das sind die großen strategischen Ziele: Infrastruktur wie Schulen, Internet, Mobilfunk; aber auch den Klima- und Artenschutz auf breiter Ebene umsetzen."

Was muss aus Ihrer Sicht im Landkreis geschehen bei folgenden Stichworten:
  • ÖPNV

Habermann, klar: "Der muss in allen Bereichen neu gedacht werden, was nach der jahrzehntealten Struktur nicht leicht fällt. Man muss an andere Strecken, andere Verkehrsmittel, andere Taktung denken, ökologisch, klein, wendig. Die Haltestellen als digitale Infopunkte mit Öffenlichkeitsarbeit bestücken. Und: Weg von einem bedarfsbasierten ÖPNV hin zu einem angebotsbasierten!"

  • Ärztliche Versorgung

Habermann: "Über das Campus-Konzept des Rhön-Klinikums in Bad Neustadt ist der Landkreis breit und sehr gut ausgestattet. Ich sehe in Zukunft, dass viele Ärzte sich in Gemeinschaftspraxen in Schwerpunkt-Gemeinden des Landkreises niederlassen. Unser MVZ wird auch Leistungen in der Peripherie anbieten. Auch bei der Pflege braucht es flexible Einrichtungen mit kleineren, dezentralen Wohngruppen in den meisten Gemeinden."

  • Gefälle Kreisstadt Bad Neustadt zum Umland

Habermann, runzelt die Stirn: "Klar, Neustadt hat ein großes dynamisches Wachstum mit starken Akteuren aus Industrie und Medizin. Deshalb braucht die Peripherie politische Unterstützung über städtebauliche Maßnahmen und dem ÖPNV als Mittel. 

  • Land- und Forstwirtschaft

Habermann atmet tief ein: "Ein Riesenthema. Der Wald muss weg vom Wirtschaftswald zum Umweltwald. Da wird schon kräftig umgebaut. Auch in der Landwirtschaft hat das Prinzip 'wachsen oder weichen' keine Zukunft. Die Betriebe müssen mehr Ökoleistung bieten. Das erwartet die Gesellschaft, schon wegen der Artenvielfalt. Aber dieser Wechsel muss für die Landwirte auch finanziell kompensiert werden können."

  • Regenerative Energieversorgung

Habermann reibt sich das Ohr: "Da gibt es zwei Ansätze: Der Eigenverbrauch kann im ländlichen Raum über Photovoltaik und Solar bewältigt werden. Beim Mehrverbrauch müssen alle Möglichkeiten genutzt werden. Und: Für die leistungsstarken Windanlagen im Norden muss dringend die Leitung gebaut werden."  

  • Wasserversorgung

Habermann offen: "In der Rhön mit 1000 mm Niederschlag bis zum Grabfeld mit nur 430 mm Niederschlag müssen unterschiedliche Konzepte angewandt werden. Generell gilt: Jede Kommune muss selbst bauplanerisch vorsorgen. Und da spielt das Speichern eine wichtige Rolle."  

  • Straßenbau

Habermann deutlich: "Ein wichtiger Faktor. So werden die Räume erschlossen. Insgesamt sehe ich im Bereich der Kreisstraßen einen guten Zustand, an dem wir nicht nachlassen dürfen. Das größte Hemmnis sind aber die Staatsstraßen. Da fehlt mir das planerische Engagement. Die Behörde hat zu wenig Geld und Personal!"

  • Tourismus

Habermann ohne Umschweife: "Da haben wir noch Entwicklungspotenzial, obwohl unsere Leistungserbringer gute Qualität bieten, was Hotels und Gastronomie betrifft. Häufig kommen da aber die Hemmnisse aus der Politik. Hohe bürokratische Anforderungen demotivieren, z.B. die Bonpflicht. Grundsätzlich sehe ich aber einen roten Faden im sanften Tourismus, der Umwelt und Natur schützt. Man kann einzelne Eventberge haben, es braucht aber eine sensible Planung für die gesamte touristische Destination."

Steckbrief Thomas Habermann
Geburtsdatum: 23.12.1956
Geburtsort: Schweinfurt
Wohnort: Bad Neustadt
Familienstand/Kinder: verheiratet, zwei Söhne
Parteizugehörigkeit: CSU
Ausbildung/Beruflicher Werdegang: Jurist
Ehrenämter: viele, zum Beispiel im Landesausschuss des Bayerischen Jagdverbands, Walter-Preh-Stiftung, Vorsitzender des BRK-Kreisverbands
Hobbys/Interessen: Familie, Freunde, Jagd, Sport
Lieblingsverein: 1.FC Köln
Ihr Vorbild: für mich persönlich mein Vater

Rückblick

  1. Kommentar: "Fingerspitzengefühl" als Zauberwort
  2. Fabian Köth verzichtet auf Stadtratsmandat in Bad Königshofen
  3. Doch zwei Vertreter der Liste Rothausen im Höchheimer Rat
  4. CSU verliert absolute Mehrheit im Kreistag
  5. Sandberg: Sonja Reubelt im Amt bestätigt
  6. Schönau: Erste Bürgermeisterin in der Geschichte der Gemeinde
  7. Menninger: "Nicht gerade überzeugendes Ergebnis"
  8. Ergebnisse aus Oberelsbach
  9. Saal hat mit Conny Dahinten erstmals eine Bürgermeisterin
  10. Nur ein Kandidat: Nicht immer sind es mehr als 90 Prozent
  11. Kommunalwahl 2020: Warum alles anders war als sonst
  12. Die lange Wahlnacht von Mellrichstadt
  13. Feiern nach der Kommunalwahl Feiern trotz Coronavirus
  14. Bad Königshofen: „Team 2020“ mit drei Abgeordneten im Stadtrat
  15. Rhön-Grabfeld: Habermanns Herausforderer letztlich chancenlos
  16. Verwirrung um Zusammensetzung des Bad Neustädter Stadtrats
  17. Wülfershausen: Wolfgang Seifert bleibt im Amt
  18. Für Gerd Jäger war es doch eine Zitterpartie
  19. Umschwung im Oberelsbacher Gemeinderat
  20. CSU mit sieben Stadträten im Bischofsheimer Stadtrat
  21. Hendungen: Florian Liening-Ewert klar wiedergewählt
  22. Willmars: Für alle Gemeindeteile arbeiten
  23. Kommentar: Keine Überraschung
  24. Landratswahl: Die Siegesfeier fiel Corona zum Opfer
  25. Kommentar: Fairer Wahlkampf mit überraschendem Ergebnis
  26. Kommentar: Im Stil des guten Miteinanders weitermachen
  27. Michael Kraus ist Wahlsieger in Mellrichstadt
  28. Michael Werner triumphiert bei Bürgermeisterwahl
  29. Kommentar: Klarer Auftrag für klaren Wahlsieger
  30. Wahl: Michael Schnupp setzt sich überraschend in Fladungen durch
  31. Rhön-Grabfeld: Straub siegt hauchdünn, Anja Seufert abgewählt
  32. Kommentar: Im Corona-Schatten
  33. Thomas Helbling (CSU) verteidigt Chefsessel in Bad Königshofen
  34. Michael Werner zum Bad Neustädter Bürgermeister gewählt
  35. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen in Rhön-Grabfeld
  36. Live-Ticker zur Kommunalwahl in Rhön-Grabfeld
  37. Corona: Keine zentrale Wahlparty am Sonntagabend in Mellrichstadt
  38. Coronavirus: Parteien sagen Wahlkampfauftritte am Marktplatz ab
  39. Wahlplakat in Burglauer: Geister der vergangenen Wahl
  40. Wahl im Altlandkreis Mellrichstadt: 396 Kandidaten füllen 28 Listen
  41. Einladung zur NEO-Ortsteilwanderung
  42. Landkreis: Vor sechs Jahren gab es nur zwei Landratskandidaten
  43. Es steht an allen Häusern geschrieben
  44. Briefwahl in Bad Neustadt so beliebt wie noch nie
  45. Bund Naturschutz: Bei Kommunalwahl geht es um Klimaschutz
  46. Ewald Johannes will Zusammenarbeit mit den Bürgern suchen
  47. Wahlforum: Der Landkreis muss sich selbstbewusst vermarkten
  48. Bürgermeisterwahl: Helblings „Heimspiel“ in Untereßfeld
  49. Landratskandidaten präsentierten sich beim Wahlforum
  50. So war die Podiumsdiskussion der Rhön-Grabfelder Landratskandidaten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Michael Nöth
  • 1.FC Köln
  • Artenschutz
  • CSU
  • Familien
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landräte
  • Landwirtschaft
  • Niederschlag
  • SMS
  • Social Media
  • Straßenbau
  • Thomas Habermann
  • Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
  • Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!