Waltershausen

Waltershausen: Andi Weiss lässt ganz private Einblicke zu

In der evangelischen St. Georgs-Kirche Waltershausen war am Sonntagabend der Liedermacher Andi Weiss zu Gast. Er begeisterte die Zuhörer durch seine Lieder, aber auch die Einblicke in sein ganz privates Leben. Foto: Hanns Friedrich

Quasi in sein Leben eingebunden hat Andi Weiss beim Konzert in der Kirche von Waltershausen am Sonntagabend die zahlreichen Besucher. Vorab hatte die evangelische Kirchengemeinde die Gäste zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Im Gotteshaus begrüßte Diakonin Cornelia Dennerlein vor allem Andi Weiss, den sie im Rahmen von Seminaren und der Ausbildung zur Diakonin kennen gelernt hatte. Andi Weiss sei allerdings in Rhön-Grabfeld kein Unbekannter, da er immer wieder Gast in den Christlichen Gästehäusern Hohe Rhön in Haselbach bei Bischofsheim ist. Jedoch im Umfeld des Grabfeldes und des Milzgrundes sei der christliche Liedermacher noch nicht so bekannt. "Das aber ändert sich ja mit dem Konzert heute."

Kurz stellte sie Andi Weiss vor, er ist evangelischer Diakon und Logotherapeut und schreibt und spielt schon sehr lange Lieder. Lieder, gewürzt mit Geschichten, die zum Nachdenken, Schmunzeln, Weinen und Träumen anregen. Andi Weiss ist auf zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen im gesamten deutschsprachigen Raum als Songpoet und Geschichtenerzähler unterwegs. Rund 1000 Auftritte und weit über 100 000 verkaufte Bücher und CDs prägten die letzten zehn Jahre seines Schaffens als Solokünstler. So kam er denn auch aus Ostfriesland nach Waltershausen. Dank sagte Cornelia Dennerlein den Kirchenvorstehern, die für die Organisation und Bewirtung verantwortlich zeichneten.

Ein Regenbogen als Zeichen

Regen habe ihn von Ostfriesland bis rund 20 Kilometer vor Waltershausen begleitet, sagte der Sänger. "Dann hat es aufgehört zu regnen und ich bin durch einen wunderbaren, farbenreichen Regenbogen gefahren."  Da habe er gewusst, dass der Abend in der St. Georgskirche von Waltershausen etwas Wunderbares wird. Sein neues Programm "laufen lernen" hatte er mitgebracht und schmunzelnd erzählt, dass er bei der Vorbereitung der Meinung war, dass dieses Programm sicher die Gäste in Waltershausen begeistern wird.

"Laufen lernen ist eine Reise durch das Leben mit allen Höhen und Tiefen, die ein Mensch durchlebt." Eigentlich habe er ein Liedprogramm unter dem Thema "Auf- und Umbrüche" geplant. Dann aber sei "unsere Schwangerschaft" dazwischen gekommen und plötzlich war der Titel klar: "Laufen lernen". Heute sei sein Sohn, der ja letztendlich dafür verantwortlich war, fünf Jahre alt. Großes Glück hätten er und seine Frau Martina mit ihrem Sohn, der ansonsten nach der Mutter komme.

Von schönen und schlimmen Zeiten

Lied für Lied war mit entsprechenden Informationen und persönlichen Erlebnissen untermalt und gab einen speziellen Einblick in den folgenden Liedtext. So  sagte der Liedermacher, dass aufrichtige Menschen wichtig seien und dass das Leben nicht um die eigenen Probleme kreisen dürfe: "Wir sollten auch einmal den Regen durch das Leben tanzen lassen und neue Aufgaben im Leben annehmen."

An schöne Zeiten erinnerte er, als sein Sohn als Baby auf seinem Arm eingeschlafen sei. Die Menschheit habe aber auch schlimme Zeiten hinter sich - die Zeit des Nationalsozialismus etwa. Er sei einmal gefragt worden, wo den Gott war, als die Menschen in den Vernichtungslagern ums Leben kamen. Andi Weiss: "Er war in Dachau, Hohnstein, Auschwitz-Birkenau und auch in Buchenwald. Besser hätte die Frage geklungen: 'Wo war der Mensch damals?'"

Andi Weiss brachte bei seinem Konzert in der Kirche von Waltershausen mit solchen Gedanken und Lieder seine Zuhörer zum Nachdenken, aber auch wieder zum Schmunzeln und so war es kein Wunder, dass die Besucher begeistert waren und den Abend als ein besonderes Erlebnis bezeichneten. "Seine Songs sind einfühlsam, mit starker Bildsprache und tun einfach gut." Mit "Laufen lernen" vertraut Andi Weiss seinen Zuhörern 15 neue Songs mit tiefen Wahrheiten und klugen Gedanken an. Er macht Mut, Angst zu verlieren: Vor Gott. Vor dem Leben. Die bedingungslose Liebe Gottes stärke ihm dabei den Rücken, sagt er. Ein Konzertabend, der, wie auch der Sänger Andi Weiss, noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Schlagworte

  • Waltershausen
  • Hanns Friedrich
  • Das dritte Reich
  • Diakone
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Lied als Musikgattung
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Nationalsozialismus
  • Songs
  • Sänger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!