Kleineibstadt

Warum das Schützenwesen ein gewachsenes Kulturgut ist

Landrat Thomas Habermann dankte den vielen Ehrenamtlichen in den Schützenvereinen und überreichte die Bayerische Ehrenamtskarte bei der Hauptversammlung des Schützengaus in Kleineibstadt.
Landrat Thomas Habermann dankte den vielen Ehrenamtlichen in den Schützenvereinen und überreichte die Bayerische Ehrenamtskarte bei der Hauptversammlung des Schützengaus in Kleineibstadt. Foto: Ralf Seidling

Bernd Erhard, Schützenmeister des gastgebenden Schützenvereins Kleineibstadt, begrüßte die Vertreter des Schützengaus Rhön-Grabfeld zur Gauhauptversammlung in den neuen Vereinsräumen.  Bürgermeister Emil Sebald zeigte sich stolz auf die neuen Räume für den Schützenverein. Mit sehr viel Eigenleistung haben die Schützen eine tolle Sportstätte für die Zukunft geschaffen. Ein Vorhaben, das die Gemeinde gerne unterstützt hat.

Mehr Austausch unter den Vereinen nötig

Landrat Thomas Habermann stellte fest, dass im Landkreis das Schützentum eine große Rolle spielt. Es erfolgen in allen Bereichen Investitionen, die wichtig und eine Basis für den Nachwuchs sind. Die Schützen sind eine gewachsene Säule im Vereinsleben und ein uraltes Kulturgut, das es zu bewahren gilt. Er forderte auf, sich unter den Vereinen mehr auszutauschen und zu unterstützen, gerade im Hinblick auf die künftigen Aufgaben. Habermann sprach auch an, dass der Schützensport und das Jagdwesen immer wieder im Fokus stehen. Aber da müsse dagegengehalten werden. Noch mehr Auflagen seien nicht förderlich. Vielmehr seien die Verantwortlichen in den Vereinen gefragt, ein strenges und wachsames Auge zu haben. "Im Landkreis gibt es aktuell keine Probleme, wie die durchgeführten Kontrollen auch bestätigten", so Habermann.

Abschließend dankte der Landrat den vielen Ehrenamtlichen und vor allem denjenigen, die an der Spitze der Vereine stehen. "Auch hier müssen wir uns auf Landkreisebene Gedanken machen, wie wir die Vereine und Vereinsvorstände vom Bürokratismus entlasten können", so Habermann. Gauschützenmeister Uli Schmitt bat den Landrat die Ehrenamtskarten an verdiente Schützenmitglieder zu überreichen. "Es war und ist mir ein großes Anliegen, die Ehrenamtstätigkeit herauszuheben, als Dank aber auch als Ansporn für die Vereinsmitglieder", so Schmitt. Überreicht wurde die Ehrenamtskarte an: Ursula Eisemann, Alexander Pahl, Martin Sünnemann, Andreas Eisemann, Jürgen Albert, Bernd Faulstich, Martin Härter, Joachim Kümmeth, Karl Michael Siebenlist, Robert Schneider, Heidi Schmitt und Uli Schmitt.

Jugendarbeit wird weiter und mehr gefördert  

Bezirksschützenmeister Mathias Dörrie ging auf die einzelnen Themen, die auf Bezirks- und Verbandsebene im letzten Jahr im Fokus standen, ein. Darunter zählte die Sportförderung des Landes Bayern, Neuwahlen in den Vorstandschaften, der Baufortschritt an den Verbandsanlagen in Hochbrück, das Waffenrecht und auch die Jugendarbeit im Bezirk. "Wir werden noch mehr auf eine konsequente Jugendarbeit im Bezirk achten, um das Leistungsniveau weiter zu steigern. Hierzu konnten auch zwei neue Trainer gewonnen werden, die die Jugendarbeit in der Breite weiter forcieren", informierte der Bezirksschützenmeister.

Der Gewinner des Oskars bei den Auflageschützen: Peter Gmeiner aus Salz mit einem 4,0 Teiler.
Der Gewinner des Oskars bei den Auflageschützen: Peter Gmeiner aus Salz mit einem 4,0 Teiler. Foto: Ralf Seidling

Laut Schützenmeister Uli Schmitt sei die vereinsübergreifende Zusammenarbeit in den Vereinen wichtig, um die Anforderungen an den Schießsport auch in Zukunft meistern zu können. Aus seinem Tätigkeitsbericht listete Schmitt für das abgelaufene Jahr vier Gauvorstandssitzungen auf. Lehrgänge in den verschiedenen Bereichen und Ebenen rundeten das aktive Jahr im Gau ab. Weiter wurde die Homepage des Schützengaus neu gestaltet, ein neuer Beamer angeschafft, Aufnäher mit dem Gaulogo geordert und ein neues Gauehrenzeichen in Gold und Silber als höchste Auszeichnung etabliert. Der Gauschützenmeister gratulierte noch einmal Weltmeister Martin Härter zu seinem Erfolg mit der Luftpistole in der Disziplin Auflage, der mit 311,2 Ringen nicht zu bezwingen war. Weiter sicherte sich Härter den Vizeweltmeistertitel Auflage mit dem Luftgewehr mit 316,5 Ringen. Abschließend forderte Schmitt die Vereine auf, die Homepage mehr zu nutzen und die Daten der Schützenvereine und Vereinsführung aktuell zu halten. Schmitt bedankte sich bei der Gauvorstandschaft für die sehr gute Zusammenarbeit, denn auf dieser Basis mache das Ehrenamt richtig Spaß. Gauschützenmeister Uli Schmitt und Gausportwart Bernd Faulstich überreicht den Wanderpokal, einen Oskar für die Auflageschützen, an Peter Gmeiner aus Salz, der sich mit einem 4,0 Teiler durchsetzte.  

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kleineibstadt
  • Ralf Seidling
  • Bezirk
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Emil Sebald
  • Kleineibstadt
  • Landräte
  • Luftgewehr
  • Luftpistole
  • Robert Schneider
  • Schießsport
  • Schützenvereine
  • Thomas Habermann
  • Vereine
  • Waffenrecht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!