WEGFURT

Wegfurt wird lebenswerter

Neun Jahre hat die Bürgerinitiative gekämpft. Nun war es soweit: Der Spatenstich für die Ortsumgehung Wegfurt ist erfolgt.
Zum ersten Spatenstich für die Ortsumgehung Wegfurt kam jede Menge Politprominenz. Im Bild (von links) Egon Sturm, Udo Baumann, Steffen Vogel, Sandro Kirchner, Holger Bothe, Gerhard Eck, Dorothee Bär, Georg Seiffert, Sabine Dittmar, Thomas ... Foto: Foto: Manfred Zirkelbach
Neun Jahre hat die Bürgerinitiative gekämpft. Nun war es soweit: Der Spatenstich für die Ortsumgehung Wegfurt ist erfolgt. Politische Prominenz, aber auch viele Wegfurter nahmen das Bauprojekt an der B 279 offiziell in Angriff. Damit verschwindet die letzte Ortsdurchfahrt zwischen der Landesgrenze Bayern/Hessen und der A71. Entsprechend zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen beim Festakt, der von der Musikkapelle Wegfurt, dem Kindergarten und den Böllerschützen umrahmt wurde. Staatssekretärin Dorothee Bär sprach davon, dass Wegfurt mit der Umgehung noch lebenswerter wird. Dem konnten sich dritter ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen