Bad Königshofen

Weltfrauentag: Was sich Grabfelderinnen dazu wünschen

Zwar gibt es in Deutschland Fortschritte bei der Gleichberechtigung, der Blick über die Landesgrenzen macht auch hierzulande Frauen traurig, wütend und hilflos.
Eine Rose zum Weltfrauentag. In manchen Ländern ist es üblich, Frauen an diesem besonderen Tag Blumen zu schenken.  Foto: Peter Steffen
Der Weltfrauentag rückt die Frau mit ihren vielen unterschiedlichen Aufgaben und Rollen in den Mittelpunkt, im Gegensatz zum Muttertag, an dem hauptsächlich die Mutterschaft gefeiert wird. Als sich der Weltfrauentag ab 1911 in Deutschland etablierte, kämpften vor allem Sozialistinnen und Bürgerrechtlerinnen um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie bessere Bedingungen für die Arbeiterinnen. Fragt man heute Frauen, ob in Deutschland die in der Verfassung verankerte Gleichberechtigung von Frauen und Männern inzwischen zum Alltag gehört, wird das fast immer verneint. In vielen anderen Ländern ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen