GROßBARDORF

Weniger Trainings-Engpässe durch Kunstrasen

Bevor der CSU-Kreisverband Rhön-Grabfeld mit Vorsitzender Birgit Erb sich mit dem Wahlkampf für die Landtagswahlen beschäftigte, gab es Gelegenheit, den neuen und noch nicht ganz fertigen Kunstrasenplatz auf dem Gelände des TSV Großbardorf sowie die Bioenergie-Arena zu besichtigen.
Vor der CSU-Ortsvorsitzenden-Konferenz überzeugten sich die Mitglieder des CSU-Kreisverbandes Rhön-Grabfeld gemeinsam mit TSV-Pressesprecher Andreas Lampert (links) vom Stand der Arbeiten am neuen Kunstrasenplatz auf dem Sportgelände in Großbardorf. Foto: Foto: Regina Vossenkaul
Bevor der CSU-Kreisverband Rhön-Grabfeld mit Vorsitzender Birgit Erb sich mit dem Wahlkampf für die Landtagswahlen beschäftigte, gab es Gelegenheit, den neuen und noch nicht ganz fertigen Kunstrasenplatz auf dem Gelände des TSV Großbardorf sowie die Bioenergie-Arena zu besichtigen. TSV-Pressesprecher Andreas Lampert gab einen Überblick über die Investitionen. Wie berichtet, kostet das entstehende Fußball-Förderzentrum rund 450 000 Euro, davon entfallen je 50 000 Euro auf die Umzäunung und den Zeltplatz mit zwei großen, festen Zelten. Zur Finanzierung tragen Leader-Mittel sowie Zuschüsse des Landkreises und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen