MELLRICHSTADT

Wenn Mädchen ihr Herz für die Technik entdecken

Im Reich-Areal: Gruppenfoto der Girls-Day-Teilnehmerinnen (vorne) mit den Reich-Azubis, eingerahmt von den Ausbildungsleitern Martin Faulstich und Klaus Diemar (links) sowie den Geschäftsführern der Reich GmbH, André und Nina Reich (rechts).
Im Reich-Areal: Gruppenfoto der Girls-Day-Teilnehmerinnen (vorne) mit den Reich-Azubis, eingerahmt von den Ausbildungsleitern Martin Faulstich und Klaus Diemar (links) sowie den Geschäftsführern der Reich GmbH, André und Nina Reich (rechts). Foto: Reich GmbH

„Das Herz zu löten hat mir am meisten Spaß gemacht“, sagt Sophie Schöppner. Und für Giulia Lörzel steht fest: „Mir hat es dort am besten gefallen, wo ich handwerklich arbeiten konnte.“ Zwei Aussagen, die belegen, dass Einblicke in die Arbeitswelt der Technik für junge Mädchen einen besonderen Reiz ausüben können.

Die Schülerinnen gehörten zu den insgesamt 14 Teilnehmerinnen des „Girls' Day“ bei der Firma Reich. Die Mädchen im Alter von zehn bis 15 Jahren haben beim Mädchen-Zukunftstag am 28. April im Unternehmen die Chance genutzt, sich über technische Berufe zu informieren. Im Gespräch mit den Mitarbeitern konnten zudem mögliche Vorbehalte gegenüber technischen Abläufen abgebaut werden.

Beim Girls' Day blicken Mädchen in ihre Zukunft – so könnte man diesen Aktionstag überschreiben. Übrigens hat das Mellrichstädter Unternehmen das Mini-Praktikum zum zweiten Mal angeboten. Denn dieser Schnuppertag ist häufig ein Schlüsselerlebnis in der Berufsorientierung der Jugendlichen und trägt nachweislich zu einem positiven und realistischen Image der technischen Berufe bei. „Eine gute Gelegenheit, uns als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren“, stellt Nina Reich heraus, unterstützt dabei von Bruder André.

Die beiden Geschäftsführer der Reich GmbH wissen die gute Zusammenarbeit zu schätzen, die ihr Unternehmen mit den Schulen – Grund-, Mittel- und Realschule – in den sogenannten MINT-Fächern pflegt. Es geht hier insbesondere darum, die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Auf diesem Gebiet ist Reich seit Jahren stark und nachhaltig engagiert.

Ein abwechslungsreiches Programm hatten die Ausbildungsleiter Martin Faulstich (Elektronik und Mechatronik) und Klaus Diemar (Mechanik) vorbereitet, damit dieser Schnuppertag für Mädchen in Männerberufen gelingt. Klar, dass die Präsentation des Unternehmens ebenso dazu gehörte wie die Einblicke in und Informationen über die verschiedenen Ausbildungsberufe: Zu nennen sind Mechatroniker, Elektroniker, Zerspanungsmechaniker, Industriemechaniker, Maschinen- und Anlagenführer sowie technischer Produktdesigner. Bei den Praxisübungen wie Löten und Fräsen, dem Kernstück bei diesem Mini-Praktikum, gaben die Reich-Azubis gerne Hilfestellung. Nicht zuletzt beim „Schmuckstück“, dem roten Leuchtherz, das die Schülerinnen selbst gelötet und zusammenmontiert haben.

Zu ihrer Freude durften sie neben dem LED-Herzen noch ein Girls-Day-T-Shirt und eine Girls-Day-Tasche zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.

In ganz Deutschland ist dieser Mädchen-Zukunftstag mittlerweile ein fester Baustein der Unternehmen und Organisationen in ihren Bemühungen um kompetenten Nachwuchs. Mehr als ein Viertel der Betriebe, die häufiger am Girls' Day teilnehmen, erhalten Bewerbungen ehemaliger Teilnehmerinnen, wie eine Statistik zu diesem Mädchen-Zukunftstag belegt.

Zum zweiten Mal hat die Reich GmbH ihre Pforten beim Mädchen-Zukunftstag geöffnet und Einblicke in die technische Arbeitswelt gegeben. Im Bild (von links) die Reich-Azubis Hendrik Degant und Daniel Seifert mit Maja Müller und Theresa Stäblein.
Zum zweiten Mal hat die Reich GmbH ihre Pforten beim Mädchen-Zukunftstag geöffnet und Einblicke in die technische Arbeitswelt gegeben. Im Bild (von links) die Reich-Azubis Hendrik Degant und Daniel Seifert mit Maja Müller und Theresa Stäblein. Foto: Reich GmbH
Das Schmuckstück der praktischen Arbeit, das die Girls-Day-Teilnehmerinnen bei der Reich GmbH gefertigt haben: das rote Leucht-Herz.
Das Schmuckstück der praktischen Arbeit, das die Girls-Day-Teilnehmerinnen bei der Reich GmbH gefertigt haben: das rote Leucht-Herz.
Beim Girls‘ Day lernen Mädchen einmal für sie eher unübliche technische Berufe näher kennen. Im Bild (von links) Reich-Azubi Markus Krenzer mit Selina Heym und Elena Zapp.
Beim Girls‘ Day lernen Mädchen einmal für sie eher unübliche technische Berufe näher kennen. Im Bild (von links) Reich-Azubi Markus Krenzer mit Selina Heym und Elena Zapp. Foto: Reich GmbH

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mellrichstadt
  • Georg Stock
  • Ausbildungsberufe
  • Reich GmbH
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!