WALTERSHAUSEN

Wie Hölderlin irrtümlich im Grabfeld landete

Eine lange Bahnfahrt hat Professor Dr. Sabine Doering von der Universität Oldenburg auf sich genommen, um den Festvortrag anlässlich der Eröffnung der Hölderlin-Dauerausstellung im Schloss Waltershausen zu halten.
Hölderlin entdecken: Die Ausstellung zeigt Stationen, das geistige Umfeld und die Weggefährten des Dichters. Bei der Eröffnung sind hier Sabine Doering (links), Präsidentin der Hölderlin-Gesellschaft, sowie die Schlossbesitzer Karin und Ulrich ... Foto: Fotos (2): Regina Vossenkaul
Eine lange Bahnfahrt hat Professor Dr. Sabine Doering von der Universität Oldenburg auf sich genommen, um den Festvortrag anlässlich der Eröffnung der Hölderlin-Dauerausstellung im Schloss Waltershausen zu halten. Die Hölderlin-Gesellschaft traf sich am Sonntag im Schloss, dem einzigen noch erhaltenen Wohnort des Dichters, und verfolgte die Ausführungen der Präsidentin der Hölderlin-Gesellschaft zum Thema „Der heikle Zauber der Neuheit – Hölderlins Aufbrüche nach und von Waltershausen“. Die Gäste lauschten auch Gedichten und warfen einen Blick in das Zimmer, das Hölderlin in seiner Zeit als ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen