Langenleiten

Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt

Seine Rhöner Krippen stehen in ungezählten Wohnzimmern – und auf dem Kreuzberg. Der 77-jährige Günter Metz ist seit sechs Jahrzehnten Holzbildhauer. Lohnt sich das noch?
Günter Metz arbeitet seit sechs Jahrzehnten als Holzbildhauer und fertigt 'fränkisch-rhönerische' Krippenfiguren. Aufhören ist für den 77-Jährigen undenkbar.
Günter Metz arbeitet seit sechs Jahrzehnten als Holzbildhauer und fertigt "fränkisch-rhönerische" Krippenfiguren. Aufhören ist für den 77-Jährigen undenkbar. Foto: Anand Anders

Das Holz splittert. Fingerlange Späne fliegen zur Seite. Mit schnellen, gleichmäßigen Schlägen treibt Günter Metz das Schnitzwerkzeug in den Klotz. Der hammerähnliche Knüpfel ist an der einen Seite ziemlich eingedellt. Gebrauchsspuren. "Ich habe bestimmt schon zehn Stück in meinem Leben verschlissen", sagt Metz. Der 77-Jährige arbeitet seit sechs Jahrzehnten als Holzschnitzer und Bildhauer. Seine Spezialität: Rhöner Krippen. Auch aus dem noch unförmigen Lindenholzstück auf seiner Werkbank soll eine filigrane Figur werden – in tagelanger Geduldsarbeit.

Neben seiner Werkstatt in Langenleiten (Lkr. Rhön-Grabfeld) hat Metz einen kleinen Ausstellungsraum eingerichtet. Hier stehen seine Krippen, von Schuhkarton-klein bis Schreibtisch-groß. Das neueste Werk mit Feuerberg und Kreuzberg im Hintergrund. Daneben eine ganz schlichte Version, nur mit Maria, Josef und dem Kind auf einem Baumstamm. Und auch Metz‘ erste Krippe, ein einfacher Stall. Unverkäuflich sei die, sagt der 77-Jährige. "Die habe ich mit 15 gemacht."

Die erste Krippe von Holzschnitz-Legende Günter Metz. 'Die habe ich mit 15 gemacht', sagt der 77-Jährige.
Die erste Krippe von Holzschnitz-Legende Günter Metz. "Die habe ich mit 15 gemacht", sagt der 77-Jährige. Foto: Anand Anders

Seitdem hat Metz unzählige "fränkisch-rhönerische Figuren" entworfen. Insgesamt wohl an die 130, schätzt der Künstler. Meist nach lebenden Vorbildern, quasi als Porträts der Rhöner Bevölkerung. Die Großmutter mit dem runzeligen Gesicht zum Beispiel erinnert an die Großmutter seiner Frau. Der Hirte mit Stab und wettergegerbten Gesicht könnte auf jeder Wiese um Langenleiten gestanden haben. Eine Frau mit Federvieh auf dem Arm hat ein reales Vorbild in einem Dorf im Kreis Bad Kissingen.

Bei Metz ergänzen zahlreiche Rhöner Charaktere das klassische Krippenensemble

Seine Lieblingsfigur: der Vorleser. Ein grauhaariger Großvater mit Schnauzbart, der seinem mit offenem Mund lauschenden Enkel aus der Heiligen Schrift vorliest. Denn neben dem klassischen Krippenensemble um Maria und Josef tummeln sich bei Metz auch andere Figuren um das Jesuskind. Zum Beispiel ein gebeugt gehender Mann, dem eine freche Ziege gerade ein Brot aus der Tasche zieht. "Ein bisschen Spaß gehört dazu", sagt Metz.

Viele von Günter Metz' Figuren haben lebende Vorbilder. Die Großmutter 'mit dem vom Leben gezeichneten Gesicht' erinnert zum Beispiel an die Großmutter seiner Frau. 
Viele von Günter Metz' Figuren haben lebende Vorbilder. Die Großmutter "mit dem vom Leben gezeichneten Gesicht" erinnert zum Beispiel an die Großmutter seiner Frau.  Foto: Anand Anders

Als Standard misst eine Figur bei ihm 23 Zentimeter. Jedes Jahr kommen neue dazu, alle werden von seiner Frau bemalt. "Wenn ich ganz gut drauf bin, dauert ein Hirte zwei Tage", sagt Metz. "Aber mit 77 Jahren geht das nicht mehr so."

Trotzdem steht er noch immer täglich in seiner Werkstatt. Warm ist es dort, im Ofen werden die absplitternden Holzspäne verbrannt. Palmen stehen in der Ecke. Es riecht nach Holz, natürlich. Gut 50 sogenannte Schnitzwerkzeuge liegen auf der Werkbank, wie Spatel unterschiedlichster Größen reihen sie sich aneinander. Metz setzt sich auf den Drehstuhl davor. Rechts auf einem Regal stehen die Figuren, an denen er aktuell arbeitet. Maria und Josef. Hirten. Ein Bub, der mit einem Ziegenbock rauft. Und Schafe, Rhönschafe, mit schwarzem Kopf. "Die müssen alle noch bis Weihnachten fertig werden."

"Es kommt auf die Details an, damit die Figuren echt wirken."
Günter Metz, Holzbildhauer und Krippenschnitzer

Metz greift nach einem Hirten, nimmt ein feines Werkzeug zur Hand und setzt das Metall an das Lindenholz. Vorsichtig schabt er den Raum zwischen den Fingern frei. Millimeterarbeit. Was passiert, wenn er abrutscht? "Was weg ist, ist weg", sagt Metz und lacht. Das passiere aber zum Glück selten. Sachte drückt der 77-Jährige mit dem Schnitzwerkzeug in den Zeigefinger des Hirten, lässt mit winzigen Rillen die Beugung entstehen. "Es kommt auf die Details an, damit die Figuren echt wirken."

Bis Weihnachten muss der Hirte fertig werden: Günter Metz schnitzt in seiner Werkstatt an einer seiner Rhöner Krippenfiguren.
Bis Weihnachten muss der Hirte fertig werden: Günter Metz schnitzt in seiner Werkstatt an einer seiner Rhöner Krippenfiguren. Foto: Anand Anders

Anatomie lerne man deshalb schon in der Ausbildung an der Bildhauerschule, sagt Metz. Die Proportionen müssen stimmen, das Verhältnis Kopf zu Körper, die Gliedmaßen in Bewegung richtig angewinkelt sein. Metz fertigt meist zunächst Gipsmodelle seiner Figuren an, entweder nach Bildern oder "aus dem Gedächtnis". Dann sucht er ein passendes, fehlerfreies Stück Lindenholz und schlägt es grob in Form. Schließlich entsteht in tagelanger Schnitzarbeit an der Werkbank die Krippenfigur.

Seit 1956, als Metz seine Lehre als Holzschnitzer begann, hat sich der Beruf verändert. Nach Kruzifixen etwa "fragt niemand mehr", sagt Metz. Stattdessen liegt sein Schwerpunkt heute auf Figuren, Skulpturen und kompletten Krippen. Von ihm stammt beispielsweise die Krippe in der Klosterkirche auf dem Kreuzberg. Oder eine überlebensgroße Figur des Heiligen Kilian, die gute 2,40 Meter misst und in der Schweiz steht. Aufträge bekommt er vor allem von Kirchen und Gemeinden, auch die Langenleitener Krippe ist von ihm. Metz legt das Werkzeug aus der Hand und zieht sein Smartphone aus der Tasche. Bilder seiner Werke hat er darauf gespeichert, die Chronik seines Lebenswerks.

Weihnachts-Vorbereitung: Günter Metz baut mit Pater Georg Andlinger (links) die Krippe in der Klosterkirche am Kreuzberg auf.
Weihnachts-Vorbereitung: Günter Metz baut mit Pater Georg Andlinger (links) die Krippe in der Klosterkirche am Kreuzberg auf. Foto: Marion Eckert

Metz' Familie stammt aus Langenleiten. Schon der Großvater war Schreiner und dem Enkel wurde "schnell klar, dass ich was mit Holz machen wollte". Er besuchte die Bildhauerschule in Bischofsheim (Lkr. Rhön-Grabfeld), bestand die Meisterprüfung in Würzburg - mit Ausnahmegenehmigung, "weil ich eigentlich noch nicht alt genug war". In seinem Heimatort machte er sich dann als Künstler selbstständig. "Der Beruf ist meine Leidenschaft", sagt Metz schlicht. Auch nach Jahrzehnten noch.

Holzbildhauer lernen ihr Handwerk heute meist nicht mehr in Betrieben, sondern an Schulen

Direkt neben seiner Werkstatt haben mittlerweile sein Sohn und dessen Frau ein Atelier. Im Garten davor stehen Werke beider Generationen, aus Holz, Stein und Bronze. Das Mischmetall ist Metz‘ zweiter Rohstoff, ein Bronzebauer von ihm sitzt im Dorf unter einer Linde. Kein Zufall.

Langenleiten in der Rhön gilt als Künstlerort. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts schufen Holzschnitzer hier ihre Produkte. Heute leben in der 650-Einwohner-Gemeinde zahlreiche Bildhauer, Holzfräser, Grafikdesigner, Maler oder eben Holzschnitzer. Ihre Ateliers und Werkstätten reihen sich entlang der Lindenstraße, die sich durch das gesamte Dorf zieht und 2014 zu einer Art Kunstmeile wurde: dem sogenannten Kunst-Anger. Er zeigt je eine Arbeit jedes örtlichen Künstlers.

Vom Klotz zur Krippenfigur: Bildhauer lernen in ihrer Ausbildung den Umgang mit unterschiedlichen Werkzeugen wie Schnitzeisen, Sägen, Raspel oder Hobel.
Vom Klotz zur Krippenfigur: Bildhauer lernen in ihrer Ausbildung den Umgang mit unterschiedlichen Werkzeugen wie Schnitzeisen, Sägen, Raspel oder Hobel. Foto: Anand Anders

Einige von ihnen haben wie Günter Metz ihre Ausbildung an der knapp 15 Kilometer entfernten Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim gemacht. In drei Jahren üben die Schüler dort nicht nur das "Formen in Holz", sondern beispielsweise auch Drechseln, Schreinern, Zeichnen oder Schweißen. Und sie erwerben einen Kettensägeschein.

"Die klassischen traditionellen Tätigkeiten, etwa Krippenfiguren in Masse herzustellen, werden zunehmend weniger."
Christine Götz, Schulleiterin der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer Bischofsheim

"Holzbildhauer erlernen ist ein Handwerk mit langer Tradition", sagt Schulleiterin Christine Götz. Allerdings seien heute bundesweit die meisten Holzbildhauer Ein-Mann-Betriebe. Die Folge: Sie bilden nicht mehr selbst aus, Berufsfachschulen springen ein. Wie in Bischofsheim. Dort gibt es laut Götz aktuell 32 Schüler – die Zahl hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Die Arbeit hingegen schon. "Die klassischen traditionellen Tätigkeiten, etwa Krippenfiguren in Masse herzustellen, werden zunehmend weniger."

Viel zu tun: Maria und Josef, die Hirten und Rhönschafe müssen noch bis Weihnachten fertig werden.
Viel zu tun: Maria und Josef, die Hirten und Rhönschafe müssen noch bis Weihnachten fertig werden. Foto: Anand Anders

Metz merkt davon nach eigener Aussage nichts. "Ich könnte Tag und Nacht arbeiten", sagt der 77-Jährige. Die Nachfrage sei nach wie vor groß, auch bei jungen Menschen. "In Familien haben Krippen oft einen besonderen Stellenwert. Das ist etwas, das weitergegeben wird, das man von der Oma geschenkt bekommt." Und zu dem Jahr für Jahr ein Stück dazu gekauft wird. Denn billig sind die handgefertigten Figuren nicht. Rund 250 Euro kostet ein Hirte in Standardgröße im Schnitt. Aber: "Reich wird man davon nicht", sagt Metz. Der Arbeitsaufwand sei zu groß.

Draußen, vor den großen Fenstern seiner Werkstatt, liegt an diesem Dezembertag leichter Frost. Drinnen merkt man vom Rhöner Winter nichts. Gerade jetzt, im Advent, sitzt der 77-Jährige hier oft noch immer vom Frühstück bis abends um 19 Uhr an der Werkbank. Freie Tage gibt es für den Krippenschnitzer im Moment keine. Aufhören ist für ihn undenkbar. "Wenn ich das nicht mehr machen kann, . . . " - Metz lässt den Satz unvollendet. Behutsam pustet er die Späne vom Hirten. Hustet. Flink sucht die Hand das passende Werkzeug. Mit ganz schmaler Spitze, für die Gesichtszüge. 

Rückblick

  1. Anzeige: Händler verbrennt rund 100 Christbäume
  2. Lohrer Weihnachtsmarkt auf dem Prüfstand: Künftig am Schlossplatz?
  3. Das Wipfelder Weihnachtshaus der Familie Schneider leuchtet hell in dunkler Nacht
  4. Facebook & Instagram: Wettlauf der Netzwerke um die heilste Weihnachtswelt?
  5. Schöne Bescherung! Was ein ADAC-Helfer an Heiligabend alles erlebte
  6. Würzburger Adventskalender: Überraschung im Ausland
  7. Video: Tierische Weihnachtsgrüße aus Pflochsbach in die Welt
  8. Geburtstag an Weihnachten: Raclette fürs Kitzinger Christkind
  9. MSP-Wunschzettel: Nikolaus wünscht sich glückliche Menschen
  10. Würzburger Adventskalender: Salziger Schock  beim Plätzchenessen
  11. Stimmen Sie ab: Welches Essen darf an Heiligabend nicht fehlen?
  12. MSP-Wunschzettel: Ein Job, ein Bett und inneren Frieden
  13. MSP-Wunschzettel: Gegen den Welthunger und für genussvolles Essen
  14. Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt
  15. Guter Baum, böser Baum? Was los ist, wenn man sorglos dekoriert
  16. Statt Festtagsbraten: Unser Weihnachtsmenü zum Nachkochen
  17. Segnitz: Das weihnachtliche Miniatur-Wunderland in der Scheune
  18. Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
  19. 7 Tipps für stressfreie Weihnachten
  20. Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern
  21. Würzburger Adventskalender: Was unbedingt  in die Krippe gehört
  22. Würzburger Adventskalender: Getrübte Stimmung bei der Bescherung
  23. Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam
  24. Würzburger Adventskalender: Letzte Rettung im Dönerladen
  25. Würzburger Adventskalender: Bei Weihnachten ist weniger mehr
  26. Würzburger Adventskalender: Was Weihnachten eigentlich bedeutet
  27. Plätzchen backen mit Amanda: Lieblingsrezepte der Nilpferddame
  28. Wenn der Adventskranz von Haus zu Haus wandert
  29. Würzburger Adventskalender: Turbulentes Fest im neuen Haus
  30. Würzburger Adventskalender: Aufregung im Weihnachtsflieger
  31. Winterdorf im Dornheim: Eisstockschießen im Biergarten
  32. Würzburger Adventskalender: An Heiligabend ins Schwimmbad
  33. Würzburger Adventskalender: Weihnachten vor über 70 Jahren
  34. Würzburger Adventskalender: Heiligabend auf der Intensivstation
  35. Quiz: Kennen Sie die Weihnachtstraditionen der Welt?
  36. Die Tücken des Geschenk-Gutscheins
  37. Weihnachten: Warum wir Stille brauchen
  38. Würzburger Adventskalender: Als Benno sich den Braten schnappte
  39. Würzburger Adventskalender: Warum es nicht lohnt, brav zu sein
  40. Marktheidenfelder Weihnachtsmarkt: Ein Lichterfest zum Start
  41. Würzburger Adventskalender: Als Nikolaus mit der Eisenbahn kam
  42. Würzburger Adventskalender: Der Nikolaus kommt in Opas Schuhen
  43. Würzburg Adventskalender: Wer in Wahrheit der Nikolaus war
  44. MSP-Wunschzettel: Nichts, was man kaufen und einpacken könnte
  45. Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht
  46. Die schönsten Weihnachtsfilme: Wählen Sie Ihren Favoriten!
  47. Alles, was Sie zum Röttinger Winterzauber wissen müssen
  48. Autoverlosung Bad Neustadt: 3500 Lose sind bereits verkauft
  49. Wann läuft Sissi an Weihnachten 2019 im TV?
  50. 50 500 Lampen: So entstand das Weihnachtshaus in Veitshöchheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Langenleiten
  • Susanne Schmitt
  • Beruf und Karriere
  • Bildhauer
  • Handwerk
  • Holz
  • Malerinnen und Maler
  • Schulrektoren
  • Schülerinnen und Schüler
  • Söhne
  • Weihnachten
  • Werkstätten
  • Werkzeug
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!