Bad Neustadt

Wie funktioniert eigentlich ein nachhaltiger Lebensstil?

Die Klasse 10V1a mit ihrer Lehrerin Petra Ziegler beim Ausarbeiten ihres Workshops "ökologischer Fußabdruck". Foto: Michaela Greier

Dem Thema „ökologischer Fußabdruck“ widmete sich die Vorbereitungsklasse 1a der Mittelschule Bad Neustadt in den letzten Tagen sehr intensiv. Im Herbst des vergangenen Jahres besuchte man in der Stadthalle eine Multivisionsshow, in der die Schüler erfahren hatten, wie wichtig es ist, Abfälle zu reduzieren und mit den Ressourcen sorgsam umzugehen, da diese begrenzt vorhanden wären.

Auch hatten die Jugendlichen damals viele Denkanstöße für einen nachhaltigeren Lebensstil erhalten. Einigen Schülern der Klasse 10V1a hatte die Thematik keine Ruhe mehr gelassen. „Wir wollten mehr darüber erfahren, wie wir leben können, um unsere Erde besser zu schützen zu können“, berichtet die Schülerin Zahra Mohammadi und nahm Kontakt zum damaligen Referenten auf. Dieser führte mit der Klasse einen Workshop zum ökologischen Fußabdruck durch und nahm ihr das Versprechen ab, möglichst viele andere Schüler für dieses Thema zu sensibilisieren.

Expertengruppen arbeiten schwierige Thematik auf

Es wurden Expertengruppen gebildet, die sich mit den einzelnen Bausteinen des Workshops intensiv beschäftigten. In diesen wurden Anschauungshilfen gebastelt, um die schwierige Thematik verständlicher zu gestalten. „Besonders die Auswirkungen aus den Bereichen Ernährung, Mobilität, Wohnen und Konsum sollten als Hintergrundinformationen in die Beiträge einfließen“ erklärt Klassenleiterin Petra Ziegler.

Beim Besuch in den einzelnen Jahrgangsstufen führten die Zehntklässler beispielsweise unter der aktiven Beteiligung der Schülerinnen und Schüler das Weltverteilungsspiel durch. „Wie sind die Bevölkerung, der Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und das Bruttoinlandsprodukt auf der Welt verteilt?", lautete eine entscheidende Frage. Es wurde sehr anschaulich dargestellt, dass die Industrieländer auf Kosten der Menschen in den ärmeren Ländern leben.

Schüler möchten Kenntnisse in den eigenen Familien weitergeben

Zudem wurde durch die anschließende PowerPoint-Präsentation deutlich, „dass wir dringend unseren hohen Fleischkonsum reduzieren sollten, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern“ mahnt Viktoria. Dies wollen die Zehntklässler nach ihren erworbenen Kenntnissen nun in den eigenen Familien versuchen zu ändern.

Im Quiz zum globalen Essen und Trinken kamen erschreckende Fakten zur Sprache. „Wir waren total schockiert, dass wir auf der einen Seite jährlich weltweit 1.3 Milliarden Tonnen Lebensmittel einfach wegwerfen, aber andererseits über zwölf Prozent der Weltbevölkerung an Hunger leiden, alle sechs Sekunden ein Kind an Unterernährung stirbt und nur 19 Prozent der Menschen jederzeit sauberes Trinkwasser nutzen können“ gaben die Jugendlichen zu bedenken.

Jeder sollte laut den Schülern seine Lebensgewohnheiten überdenken

Zurzeit beteiligen sich weltweit viele Schüler an den Demonstrationen „Fridays for Future“. Die Klasse 10V1a der Mittelschule leistete ihren aktiven Beitrag zum Klimaschutz dadurch, „indem wir hoffentlich viele Schülerinnen und Schüler überzeugen konnten, wie wichtig ein nachhaltiger Lebensstil für unsere Zukunft ist. Jeder ist aufgefordert, seine Lebensgewohnheiten zu überdenken, etwas zu verändern, damit die Welt ein Stückchen gerechter wird und unser Planet Erde für die nachfolgenden Generationen in seiner Vielfalt erhalten bleibt“ so die Jugendlichen übereinstimmend.

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Michaela Greier
  • Bruttoinlandsprodukt
  • Mittelschulen
  • Nachhaltigkeit
  • Ökologie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!