RHÖN-GRABFELD

Windkraft aus der Vogelperspektive

Die Planungen für den Ausbau der Windkraft in der Region sind derzeit recht hochfliegend. Allerdings sind wohl manche davon auch vom Absturz bedroht. Denn spätestens, wenn sich zum Beispiel die Rotoren und seltene Vogelarten in die Quere kommen könnten, ist die Freiheit der Windkraftplaner über den Hügeln von Rhön ...
Bedrohter Greifvogel: Der Rotmilan ist einer der seltenen Tiere in der Rhön, die durch Windkraft nicht gestört werden sollen. Foto: Foto: Horst Bertzky
Die Planungen für den Ausbau der Windkraft in der Region sind derzeit recht hochfliegend. Allerdings sind wohl manche davon auch vom Absturz bedroht. Denn spätestens, wenn sich zum Beispiel die Rotoren und seltene Vogelarten in die Quere kommen könnten, ist die Freiheit der Windkraftplaner über den Hügeln von Rhön und Grabfeld nicht grenzenlos. Und seltene Vogelarten gibt es in der Region bekanntlich besonders viele.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen