UNSLEBEN

Windmessmast: Ein Schritt hin zum Windpark

Als sich die Nebelschwaden über dem Streutal gelichtet hatten, erlebten die Unslebener eine Überraschung. Im Hinterland des Örtchens ragte plötzlich ein Mast in den Himmel: 140 Meter hoch, aus Stahlgitter konstruiert – ein sogenannter Windmessmast.
Dimension anderer Art: Winzig wirkt der Funkmast gegenüber dem Windmessmast zwischen Unsleben und Bahra. Foto: Foto: Heise
Als sich die Nebelschwaden über dem Streutal gelichtet hatten, erlebten die Unslebener eine Überraschung. Im Hinterland des Örtchens ragte plötzlich ein Mast in den Himmel: 140 Meter hoch, aus Stahlgitter konstruiert – ein sogenannter Windmessmast. Der Mast gibt einen ersten Eindruck über die Dimension der Windräder, die in dem Bereich einmal errichtet werden sollen. Die Höhe entspricht genau der Nabenhöhe der Anlagen, erklärte Agrokraft-Geschäftsführer Michael Diestel. Bisher stützten sich die Wirtschaftlichkeitsberechnungen auf zwei, an statistischen Werten orientierte, Gutachten. Um die tatsächlichen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen