Strahlungen

"Wir müssen lauter werden"

Strahlungen wehrt sich gegen den geplanten Trassenkorridor von SuedLink. Die Einwendungen werden gegenüber der Bundesnetzagentur schriftlich dargelegt.
Das Strahlunger Waldgebiet "Lange Lohe" soll von der geplanten SuedLink Trasse durchschnitten werden. Foto: Brigitte Chellouche
Die Frist läuft noch bis 24. Juni. Bis dahin muss die Stellungnahme bei der Bundesnetzagentur eingetroffen sein. Der geplante Trassenkorridor von SuedLink durchschneidet Strahlunger Gemeindegebiet auf einer Länge von sechs Kilometern. Damit ist Strahlungen nicht einverstanden. Bereits beim Autobahnbau habe die Gemeinde 55 Hektar Fläche verloren. Daher beschloss der Gemeinderat in einer extra zu diesem Punkt einberufenen Sitzung, sich zu wehren und zahlreiche Einwendungen zum Vorschlagskorridor gegenüber der Bundesnetzagentur schriftlich darzulegen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen